Anzeige:
Mittwoch, 20.06.2012 16:30

RIM setzt erste BlackBerry-Mitarbeiter an die Luft

aus dem Bereich Mobilfunk

Beim angeschlagenen Blackberry-Hersteller Research in Motion rollt die befürchtete Entlassungswelle an. "RIM will im Laufe dieses Geschäftsjahres die Effizienz deutlich steigern und die operativen Kosten senken", erklärte eine Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage. "Die Reduzierung der Belegschaft ist Teil dieser Initiative." Die ersten Stellen seien bereits gestrichen worden, bestätigte sie.

Anzeige

Immer schlechtere Verkäufe

Der aus Deutschland stammende RIM-Chef Thorsten Heins hatte Ende Mai grundsätzlich angekündigt, dass Stellen wegfallen werden. Grund ist, dass sich die Blackberry-Geräte angesichts der Beliebtheit von Apples iPhone und den Android-Smartphones immer schlechter verkaufen. Heins will alleine in diesem Geschäftsjahr mindestens 1 Milliarde Dollar einsparen.

Unklar ist, wie viele Mitarbeiter am Ende gehen müssen. Das kanadische Unternehmen nennt bislang keine Zahlen. Die Spekulationen in nordamerikanischen Medien und bei Analysten rangieren von 2.000 bis zu 6.000. RIM beschäftigte Anfang März noch 16.500 Mitarbeiter, nachdem eine erste Kündigungswelle im vergangenen Jahr 2.000 Jobs gekostet hatte.

Lange Durststrecke erwartet

Das Unternehmen will bei der Vorlage der Geschäftszahlen fürs erste Quartal am Donnerstag kommender Woche (28. Juni) Einzelheiten bekanntgeben. Konzernchef Heins hatte eine lange Durststrecke vorausgesagt und für das Quartal einen neuerlichen Verlust angekündigt. Investmentbanker sollen nun helfen, Wege aus der Krise zu finden. Selbst ein Verkauf des Unternehmens scheint möglich.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 27.05.2015
Fotodienst Snapchat plant Börsengang
"BrandZ Top 100": Apple überholt Google als wertvollste Marke
Selbstfahrende Züge: Nur jeder zweite Deutsche würde einsteigen
Erste Bietrunden bei Auktion: Mobilfunkbetreiber feilschen um Frequenzen
LG G4 ab 1. Juni in Deutschland erhältlich (Update)
Primacom-Chef stellt Bandbreiten von 400 bis 500 Mbit/s in Aussicht
Teddybär liest Emotionen - Google erhält Patent
Umstrittene Vorratsdatenspeicherung kommt - Kabinett beschließt Neuregelung
301 Base- und o2-Shops gehen im Sommer an Drillisch
1&1 startet Auslands-Flat für 4,99 Euro im Monat - in 38 Ländern telefonieren und surfen
Datenschützer Schaar: Vorratsdatenspeicherung nicht vertretbar
Huawei Prime: Der schöne LTE-Hotspot
Frequenzauktion vor dem Start: Wenn in Mainz der Hammer fällt
Dienstag, 26.05.2015
Charter will Time Warner Cable für 55 Milliarden US-Dollar übernehmen
EU-Kommission setzt Prüfung gegen Amazon wegen Steuervorteilen fort
Weitere News
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs