Anzeige:
Mittwoch, 20.06.2012 14:31

Toshiba AT300: Dünner und leichter als das iPad 3

aus dem Bereich Computer

Nicht nur in Sachen Ultrabook ist Toshiba derzeit sehr umtriebig. Auch bei den Tablets mischt der Marktführer aus dem fernen Osten wieder mit und bringt das Quad-Core-Tablet AT300 nun auch in Europas Läden.

Anzeige

Nachfolger des "dünnsten Tablets der Welt"

In den USA bereits als Toshiba Excite 10 bekannt, tritt das AT300 hierzulande in die Fußstapfen des AT200, das schon 2011 als "dünnstes Tablets der Welt" Furore machte. Der Nachfolger kommt als AT300-101 mit 16 Gigabyte (GB) Speicher und als T300-100 mit 32 GB Speicher in die Regale. Mit 8,9 Millimeter ist es dünner als das iPad 3 und mit 590 Gramm auch leichter.

Das AT300 kommt schick im Alukleid daher und bringt das aktuelle Google-Betriebssystem Android 4.0 Ice Cream Sandwich mit, inklusive Zugriff auf die 500.000 Apps von Google Play. Das hochauflösende 10,1-Zoll–Display bietet 1.280x800 Bildpunkte im 16:10-Format und eine Gorilla-Glas-Abdeckung zum Schutz vor Kratzern und Schmutz.

Unter der Haube schnurrt ein Nvidia Tegra 3 Prozessor mit einer Geschwindigkeit von 1,3 Gigahertz, unterstützt von 1 Gigabyte Arbeitsspeicher. Eine 5-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz auf der Rückseite sorgt für scharfe Fotos, vorne bietet eine 2-Megapixel-Kamera Videotelefonate mit Freunden oder Geschäftspartnern.

HSPA-Schnittstelle blieb im Lager

Neben WLAN b/g/n unterstützt das Toshiba AT300 Bluetooth 3.0 – allerdings fehlt eine HSPA-Schnittstelle. Mit dabei ist dafür ein microUSB-Anschluss für externe Tastaturen und Mäuse. Außerdem hat Toshiba dem Tablet einern SD-Karten-Steckplatz spendiert, mit dem der Speicher um bis zu 32 GB erweitert werden kann. Praktisch für Filme, die man via micro-HDMI auch auf einem Fernseher ansehen kann.

AT 300
Dünn und leicht, aber ohne HSPA-Schnittstelle: Das Toshiba-Tablet AT 300. Bild: Toshiba

Im Standby-Modus hält das Tablet 7 Tage durch, so Toshiba. Im Durchschnittsbetrieb soll ihm nach 12 Stunden die Luft ausgehen. So weit kommt es nicht mit der Dockingstation, die als Zubehör erhältlich ist. Sie dient zum Laden, Aufbewahren und Filmesehen. Soundfans können das Tablet über den Stereo-Lautsprecher-Ausgang an zusätzliche Boxen oder an die Stereoanlange anschließen.

In den Läden ist AT300 ab sofort erhältlich. Die 16-GB-Version kostet 449 Euro, mit 32 GB werden 499 Euro fällig. Im Online-Handel liegen die Preise bei 400 Euro aufwärts.

Dorothee Monreal
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 30.07.2015
Facebook verdient weniger - hohe Investitionen in neue Rechenzentren
Mittwoch, 29.07.2015
Keine Fusion: Springer und ProSiebenSat.1 planen gemeinsame Digital-Projekte
Motorola stellt neue Smartphones Moto X Style, Moto X Play und Moto G vor
BSI warnt: Sicherheitslücken bedrohen 950 Millionen Android-Handys
LG Electronics mit starkem Gewinneinbruch - weniger Smartphones verkauft
Sky steigert Abonnentenzahlen auf 4,3 Millionen - Pay-TV wirft noch keinen Gewinn ab
WhatsApp Gold: Vorsicht vor Phishing-Attacke und Abofallen
Amazon schlägt mehrspurige Luft-Autobahn für Drohnen in den USA vor
Telefónica gewinnt mehr Mobilfunkkunden - Rückgang bei Festnetzanschlüssen
Microsoft hat mit Auslieferung von Windows 10 begonnen
Dienstag, 28.07.2015
Twitter überrascht mit starkem Umsatzplus - Aktienkurs legt trotz roter Zahlen zu
Vorratsdatenspeicherung: Internetverband eco hofft auf Einschreiten der EU-Kommission
Nach Sperre: Facebook gibt Seite von hessischem Abgeordneten wieder frei
Medion: Zwei neue Multimode-Notebooks mit Windows 10 ab 29. Juli erhältlich
ze.tt: Zeit-Verlag startet Online-Angebot für junge Leser
Weitere News
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs