Anzeige:

Dienstag, 19.06.2012 16:00

Datenvorfahrt gegen Aufpreis: Büchse der Pandora?

aus den Bereichen Breitband, Computer, Mobilfunk, Sonstiges

Für eine bessere Regulierung zum Schutz der Inhalteanbieter plädierte Claus Grewenig, Geschäftsführer des Verbandes Privater Rundfunk- und Telemedien (VPRT). "Wir wissen derzeit überhaupt nicht, ob nicht bereits Diskriminierungen stattfinden." Auch fehle ein Instrumentarium für die Ahndung von Missbrauchsfällen.

Anzeige

"Wir wissen nicht, was in den Netzen passiert"

Zudem forderte Grewenig eine Nachweispflicht der Netzbetreiber über Kapazitätsengpässe und damit verbundene Maßnahmen. Es sei Zeit zu Handeln. "Wir können uns ein 'Wait and See' nicht erlauben", so der Verbandsvertreter. Ähnlich argumentierte NDR-Intendant Lutz Marmor und forderte mehr Transparenz über das Vorgehen der Provider. "Wir wissen nicht, was in den Netzen passiert", erklärte Marmor.

Verstöße gegen das Neutralitätsprinzip könnten derzeit nicht festgestellt werden. Mit Verweis auf das Scheitern der Telekom als Bieter um die Bundesligarechte warnte Marmor darüber hinaus vor einer Verflechtung von Inhaltslieferanten und Infrastrukturbetreibern. Dies ziehe eine Interessensvermischung nach sich und müsse durch deutlich höhere Regulierungsanforderungen eingehegt werden.

Diskussionsrunde
In der Diskussion um die Zukunft der Netzneutralität (von links): Claus Grewenig (VPRT), Lutz Marmor (NDR), Christian Illek (Telekom), Lutz Schüler (Unitymedia), Brian Sullivan (Sky), Werner Lauff (Moderator). Bild: onlinekosten.de

"Ich glaube an den Willen des Kunden"

Einzig in diesem Punkt sowie in Datenschutzfragen konnte sich auch Sky-Chef Brian Sullivan für das Thema Regulierung erwärmen. Ein "fairer Zugang" müsse gesichert sein. Im kommerziellen Bereich sei ein Übermaß allerdings ein Innovationshemmer. Hier zähle allein der Wunsch des Verbrauchers. "Ich glaube an den Willen des Kunden als Antrieb für jedes Geschäftsmodell", so Sullivan. Vor diesem Hintergrund habe man letztendlich auch die Einigung mit Unitymedia über die Einspeisung von Sky in das Kabelnetz erzielt. "Wir haben realisiert, dass wir beide profitieren können."

Unitymedia-Chef Lutz Schüler nutzte die Gelegenheit sogleich, die Leistungsfähigkeit der eigenen Infrastruktur anzupreisen. "Als Kabelanbieter sind wir kein Teil der Netzneutralitätsdiskussion." Eine Steuerung von Datenpaketen werde es niemals geben, da das Kabelnetz keine Priorisierung benötige. "Wir haben die Breitbandziele der Bundesregierung längst erreicht", bemerkte Schüler süffisant.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 ... da das Kabelnetz keine Priorisierung benötige ... (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Brezie am 20.06.2012 um 20:56 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 23.09.2014
Unitymedia kündigt Update für Horizon-Recorder an - zahlreiche Verbesserungen
"Bentgate": iPhone 6 Plus soll sich angeblich in Hosentasche verbiegen
EU-Kommissar Almunia fordert von Google mehr Zugeständnisse
37 Millionen Deutsche nutzen Online-Banking
BGH-Urteil: Ärzte dürfen online bewertet werden - kein Anspruch auf Löschung
Congstar startet Handytausch-Option: Neues Smartphone nach zwölf Monaten
Hackerangriff per Zahnbürste: Vernetzte Geräte öffnen Tor für Cyber-Kriminelle
Telekom-Aktion: VDSL 50 zwei Jahre ohne Aufpreis - 120 Euro für Router
Bundesländer wollen Zahlungen für Glücksspiele im Internet blockieren
Mikrowellen schrotten iPhone 6 - Apple Wave ist fataler Scherz
Internet-Vergleichsportale im Reisemarkt auf Wachstumskurs
Dobrindt: Gratis-Internet in allen Zügen
Internetnutzung: Deutschland im internationalen Vergleich nur mittelmässig
Montag, 22.09.2014
Weihnachtsgeschäft bei Amazon durch Streiks in Gefahr? - Verdi droht mit Paukenschlag
Apple: Über zehn Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs