Anzeige:
Dienstag, 19.06.2012 16:00

Datenvorfahrt gegen Aufpreis: Büchse der Pandora?

aus den Bereichen Breitband, Computer, Mobilfunk, Sonstiges

Für eine bessere Regulierung zum Schutz der Inhalteanbieter plädierte Claus Grewenig, Geschäftsführer des Verbandes Privater Rundfunk- und Telemedien (VPRT). "Wir wissen derzeit überhaupt nicht, ob nicht bereits Diskriminierungen stattfinden." Auch fehle ein Instrumentarium für die Ahndung von Missbrauchsfällen.

Anzeige

"Wir wissen nicht, was in den Netzen passiert"

Zudem forderte Grewenig eine Nachweispflicht der Netzbetreiber über Kapazitätsengpässe und damit verbundene Maßnahmen. Es sei Zeit zu Handeln. "Wir können uns ein 'Wait and See' nicht erlauben", so der Verbandsvertreter. Ähnlich argumentierte NDR-Intendant Lutz Marmor und forderte mehr Transparenz über das Vorgehen der Provider. "Wir wissen nicht, was in den Netzen passiert", erklärte Marmor.

Verstöße gegen das Neutralitätsprinzip könnten derzeit nicht festgestellt werden. Mit Verweis auf das Scheitern der Telekom als Bieter um die Bundesligarechte warnte Marmor darüber hinaus vor einer Verflechtung von Inhaltslieferanten und Infrastrukturbetreibern. Dies ziehe eine Interessensvermischung nach sich und müsse durch deutlich höhere Regulierungsanforderungen eingehegt werden.

Diskussionsrunde
In der Diskussion um die Zukunft der Netzneutralität (von links): Claus Grewenig (VPRT), Lutz Marmor (NDR), Christian Illek (Telekom), Lutz Schüler (Unitymedia), Brian Sullivan (Sky), Werner Lauff (Moderator). Bild: onlinekosten.de

"Ich glaube an den Willen des Kunden"

Einzig in diesem Punkt sowie in Datenschutzfragen konnte sich auch Sky-Chef Brian Sullivan für das Thema Regulierung erwärmen. Ein "fairer Zugang" müsse gesichert sein. Im kommerziellen Bereich sei ein Übermaß allerdings ein Innovationshemmer. Hier zähle allein der Wunsch des Verbrauchers. "Ich glaube an den Willen des Kunden als Antrieb für jedes Geschäftsmodell", so Sullivan. Vor diesem Hintergrund habe man letztendlich auch die Einigung mit Unitymedia über die Einspeisung von Sky in das Kabelnetz erzielt. "Wir haben realisiert, dass wir beide profitieren können."

Unitymedia-Chef Lutz Schüler nutzte die Gelegenheit sogleich, die Leistungsfähigkeit der eigenen Infrastruktur anzupreisen. "Als Kabelanbieter sind wir kein Teil der Netzneutralitätsdiskussion." Eine Steuerung von Datenpaketen werde es niemals geben, da das Kabelnetz keine Priorisierung benötige. "Wir haben die Breitbandziele der Bundesregierung längst erreicht", bemerkte Schüler süffisant.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 ... da das Kabelnetz keine Priorisierung benötige ... (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Brezie am 20.06.2012 um 20:56 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 06.03.2015
Zalando baut kräftig Stellen auf - europaweite Expansion
Daten-Backup: Wichtige Dokumente, Fotos und Videos sichern
RTL und das Fernseh-Problem von morgen
Donnerstag, 05.03.2015
Musik-Streamingdienste legen deutlich zu - Deutsche Künstler vorne
 Chef von Cyangon-Mod: Platzhirsche wie Samsung werden "geschlachtet"
 Von der Insulinpumpe bis zur Heizung: Vernetzte Geräte bringen neue Gefahren
 Huawei: Drei neue Smartphones vorgestellt - das Günstigste kostet 79 Euro
EU-Kommissar Oettinger will Netzneutralität mit Regeln gewährleisten
iPad Plus erscheint später - Display-Probleme
Liquid Broadband klagt gegen Vergabe neuer Mobilfunk-Frequenzen
Google will angeblich Android-Uhren mit dem iPhone verbinden
FREAK: Verschlüsselung in vielen Browsern unsicher
 Qualcomm: Zeiten der Engpässe im Netz noch lange nicht vorbei
Genauere Nutzerprofile: Yahoo-Analysedienst Flurry soll Apps lukrativer machen
 Mobilfunk-Kooperation: Microsoft und Telekom ziehen an einem Strang
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs