Anzeige:
Dienstag, 19.06.2012 09:34

Gogo will europäischen Luftraum mit Astra erobern

aus dem Bereich Breitband

Die Satellitenbetreiber von SES (Astra) und die Experten für moderne Inflight-Bordunterhaltung von Gogo haben eine weitreichewnde Absichtserklärung unterzeichnet. Was zunächst unspektakulär klingt, könnte für die europäische Luftfahrt beachtliche Folgen haben. Denn Gogo könnte künftig nicht nur in den USA, sondern eben auch in Europa eine treibende Rolle übernehmen, wenn es darum geht, schnelle Internetverbindungen ins Flugzeug zu bringen.

Anzeige

Gogo kommt nach Europa

In den USA hat Gogo nach eigenen Angaben bereits rund 1.500 Maschinen von namhaften Fluggesellschaften wie Delta, American Airlines, Air Canada oder United mit Internetzugängen ausgestattet. Darüber hinaus wurde jüngst eine Zusammenarbeit mit Air China geschlossen. Mit der nun geplanten Zusammenarbeit mit SES will Gogo auch den europäischen Markt in Angriff nehmen. Der Plan sieht vor, europäischen Airlines einen satellitengestützten Internetzugang zur Verfügung zu stellen, der sowohl im europäischen als auch im amerikanischen Luftraum und über dem Atlantik nutzbar ist.

Gogo Internet

Sobald die notwendigen Lizenzierungen und Zertifizierungen erteilt wurden, will Gogo damit beginnen, erste Flugzeuge von interessierten Airlines mit dem neuen System auszustatten. Frühestens sei damit im vierten Quartal des laufenden Jahres zu rechnen. Wenig Freude dürfte das Vorhaben bei Wettbewerbern wie Panasonic Avionics auslösen. Unter anderem Lufthansa arbeitet beim so genannten Flynet mit Panasonic Avionics zusammen.

Zugang ab 14,95 Dollar

In den USA bietet Gogo seine Internetdienste an Bord von Passagiermaschinen in Form von einem so genannten Gogo Pass an, der den Zugang zu praktisch allen Seiten des World Wide Web öffnet. Für einen 24-stündigen Zugang werden regulär 14,95 US-Dollar fällig, eine Monats-Flatrate kostet 34,95 Dollar bei einer fest ausgewählten Airline und 5 Dollar mehr wenn der Zugang in allen Maschinen genutzt werden soll, in denen GoGo zur Verfügung steht.

Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs