Anzeige:
Dienstag, 19.06.2012 13:28

Island: Kühles Heim für heiße Server

aus dem Bereich Computer

Schneidender Wind fegt fast unablässig über die zerklüftete Landschaft Islands, riesige Gletscher überziehen das Land, unter der Erde brodelt Lava. Auf der Insel im Nordatlantik sollen zukünftig die Daten der Welt gelagert werden. Island bemüht sich um Rechenzentren - und spielt dabei mit seiner Geografie eine Trumpfkarte aus.

Anzeige

Island-Strom ist billig und grün

"Unsere Energie ist zu hundert Prozent grün", betont Einar Hansen Tómasson von der staatlichen Investitionsagentur Islands den wohl größten Standortvorteil. Denn Server-Farmen benötigen sehr viel Energie und in Island wird Strom ausschließlich CO2-neutral aus Geothermie und Wasserkraft gewonnen.

"Hier wissen die Unternehmen genau, was sie bekommen", sagt Tómasson. "Wir haben auf der Insel ein in sich geschlossenes Netz, so dass der Strom nicht von Atommeilern, Kohlekraftwerken, Gas oder Öl kommen kann."

Das kleine Land mit seinen 320.000 Einwohnern erholt sich erst langsam von der verheerenden Bankenpleite vor vier Jahren und sucht nach neuen Wirtschaftszweigen. Die Idee der Isländer: Wenn die im Überfluss vorhandene Energie aus den Tiefen ihrer Erde nicht zu den Rechenzentren in Zentraleuropa gelangen kann, so müssen die stromfressenden Bausteine der IT-Infrastruktur eben zu ihnen kommen.

Kühler Norden buhlt um Kunden

Zwei Komplexe haben bereits geöffnet und füllen sich mit Daten von Kunden aus aller Welt. Weitere sollen bald folgen. "Es gibt sehr viel Interesse von Investoren", sagt Tómasson.

Doch Island hat Konkurrenz, denn auch in anderen Ländern rund um den Polarkreis entstehen Rechenzentren für den schnell wachsenden Markt. Der Norden hat einen entscheidenden Vorteil: In der arktischen Kälte können die Server leicht kühl gehalten werden.

Erst im Herbst vergangenen Jahres gab das Online-Netzwerk Facebook bekannt, sein erstes europäisches Datenzentrum in Nordschweden zu bauen. Nun werden im Küstenstädtchen Luleå am Bottnischen Meerbusen drei Hallen für zehntausende Server aus dem Boden gestampft, so groß wie elf Eishockey-Arenen.

Google-Server zogen nach Finnland

Auch Google weiß, dass das Teuerste die Kühlung ist. Der Internet-Riese errichtete eine Server-Farm in einer ehemaligen Papierfabrik in Hamina in Finnland.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 30.10.2014
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin stolz, schwul zu sein"
Sky Online startet: Sky-Pakete ab 9,99 Euro online empfangen - monatlich kündbar
Xiaomi: Nur Samsung und Apple verkauften weltweit mehr Smartphones
Watchever jetzt mit Online-Altersprüfung
Samsung muss im Smartphone-Preiskampf Federn lassen: Gewinn bricht ein
US-Wissenschaftler wollen Autofahrern Handy-Nutzung am Steuer abgewöhnen
Mittwoch, 29.10.2014
Internet-Steuer Ungarn: Protest schwillt an - Regierung bleibt hart
Facebook stellt sich trotz Gewinnanstieg auf härtere Zeiten ein - Aktienkurs fällt
Aeromobil 3.0 vorgestellt: Autos lernen fliegen
Störungen im o2-Mobilfunknetz in Nordrhein-Westfalen
LG steigert Gewinn: Rekordabsatz bei Smartphones
Jimdo stellt App für Android vor: Eigene Homepage per Smartphone aktualisieren
Neuer Rekord: 255 Terabit pro Sekunde über Glasfaser
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs