Anzeige:
Dienstag, 19.06.2012 15:15

Linux-Macher Torvalds: PCs ärgern ihn "zu Tode"

aus dem Bereich Computer

Das freie Betriebssystem Linux kann sich nach Ansicht seines Erfinders Linus Torvalds nur durch vorinstallierte Systeme auf dem Desktop-Markt durchsetzen. Vor Studenten der Aalto-Universität in Helsinki verwies der Finne auf den enormen Erfolg von Linux im Mobilfunk-Markt, wo jeden Tag 900.000 Geräte mit dem Betriebssystem Android aktiviert würden. Android setzt auf das Linux-Betriebssystem auf.

Anzeige

PC-Nutzer sind Installationsmuffel

Der virtuelle Schreibtisch eines herkömmlichen PCs sei der einzige Bereich, in dem "Linux nicht mit Abstand an der Spitze steht", räumte Torvalds ein. "Darüber ärgere ich mich zu Tode."

Das Vordringen auf den Desktop sei sehr schwer. Die meisten Verbraucher wollten nicht das Betriebssystem selbst auf der Maschine installieren. "Das gilt nicht nur für den Desktop, sondern auch für Mobiltelefone." Der Grund, dass Linux im Mobilmarkt so erfolgreich sei, liege allein daran, dass das System von den Herstellern vorinstalliert werde.

Die größte Chance für Linux auf Desktop-Rechnern sieht Torvalds in Projekten wie dem Chromebook von Google. Die Geräte, die von Herstellern wie Samsung, Acer und Lenovo produziert werden, laufen unter einem Linux-System und dem Chrome-Browser von Google.

Die erste Generation der Chromebooks sei noch "langsam und schrecklich" gewesen. Die zweite Generation, die kommende Woche auf der Entwicklerkonferenz Google I/O in San Francisco vorgestellt wird, werde aber viel schneller sein.

"Man landet den Treffer nicht mit der ersten oder zweiten Generation. Mit der dritten vielleicht. Mit der vierten oder fünften Generation wird es richtig interessant." Android habe sich auch nicht mit der Version 1.0 am Markt durchgesetzt.

Torvalds: Nvidia ist "schrecklichste Firma"

Torvalds nutzte seinen Auftritt an der Aalto-Universität auch für eine scharfe Attacke auf den Grafikkarten-Hersteller Nvidia, weil das Unternehmen für etliche Produkte keine Linux-Treiber zur Verfügung stellt.

Nvidia sei unter den Hardware-Herstellern eher eine Ausnahme als die Regel - aber "einer der größten Problemfälle". Torvalds behauptete, Nvidia sei die mit Abstand schlimmste Firma, mit der er je zu tun gehabt habe. Anschließend rief er unter dem Gelächter des Publikums mit gestrecktem Mittelfinger in die Kamera: "Nvidia, fuck you!".

Dorothee Monreal / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Linux ist in der Form nicht tauglich ... (17 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Baghee am 06.10.2014 um 16:39 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 25.04.2015
Carsharing außerhalb der Metropolen bleibt schwierig
Google Maps: Androide uriniert auf Apple-Logo
RTL Samstag Nacht: Stars feiern Wiedersehen im Internet
Selfies und Lifelogging: Kunst für die "Generation Kopf unten"
Expertenkommission möchte Netzneutralität kippen
Schwacher Start für Jay Z's Streaming-Dienst Tidal
Freitag, 24.04.2015
"Spiegel": Bundestrojaner des BKA ist im Herbst einsatzbereit
Hacker-Attacken: Intel-Manager schlägt Sicherheitsbranche gemeinsamen Schutzwall vor
Comcast sagt Fusion mit Time Warner ab
Nur jede vierte Firma in Deutschland nutzt Highspeed-Internet mit mindestens 30 Mbit/s
"WSJ": EU könnte neuen Regulierer für mächtige Internetkonzerne schaffen
DeutschlandSIM: LTE-Allnet-Flats ab 12,99 Euro - bis zu 10 GB LTE-Datenvolumen
Apple Watch wird ausgeliefert: Lange Schlangen vor den Läden bleiben aus
Google steigert Gewinn - Schwung durch mobile Werbung
Microsoft: Weniger Umsatz mit Windows - Cloud-Geschäft boomt
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs