Anzeige:
Dienstag, 19.06.2012 15:15

Linux-Macher Torvalds: PCs ärgern ihn "zu Tode"

aus dem Bereich Computer

Das freie Betriebssystem Linux kann sich nach Ansicht seines Erfinders Linus Torvalds nur durch vorinstallierte Systeme auf dem Desktop-Markt durchsetzen. Vor Studenten der Aalto-Universität in Helsinki verwies der Finne auf den enormen Erfolg von Linux im Mobilfunk-Markt, wo jeden Tag 900.000 Geräte mit dem Betriebssystem Android aktiviert würden. Android setzt auf das Linux-Betriebssystem auf.

Anzeige

PC-Nutzer sind Installationsmuffel

Der virtuelle Schreibtisch eines herkömmlichen PCs sei der einzige Bereich, in dem "Linux nicht mit Abstand an der Spitze steht", räumte Torvalds ein. "Darüber ärgere ich mich zu Tode."

Das Vordringen auf den Desktop sei sehr schwer. Die meisten Verbraucher wollten nicht das Betriebssystem selbst auf der Maschine installieren. "Das gilt nicht nur für den Desktop, sondern auch für Mobiltelefone." Der Grund, dass Linux im Mobilmarkt so erfolgreich sei, liege allein daran, dass das System von den Herstellern vorinstalliert werde.

Die größte Chance für Linux auf Desktop-Rechnern sieht Torvalds in Projekten wie dem Chromebook von Google. Die Geräte, die von Herstellern wie Samsung, Acer und Lenovo produziert werden, laufen unter einem Linux-System und dem Chrome-Browser von Google.

Die erste Generation der Chromebooks sei noch "langsam und schrecklich" gewesen. Die zweite Generation, die kommende Woche auf der Entwicklerkonferenz Google I/O in San Francisco vorgestellt wird, werde aber viel schneller sein.

"Man landet den Treffer nicht mit der ersten oder zweiten Generation. Mit der dritten vielleicht. Mit der vierten oder fünften Generation wird es richtig interessant." Android habe sich auch nicht mit der Version 1.0 am Markt durchgesetzt.

Torvalds: Nvidia ist "schrecklichste Firma"

Torvalds nutzte seinen Auftritt an der Aalto-Universität auch für eine scharfe Attacke auf den Grafikkarten-Hersteller Nvidia, weil das Unternehmen für etliche Produkte keine Linux-Treiber zur Verfügung stellt.

Nvidia sei unter den Hardware-Herstellern eher eine Ausnahme als die Regel - aber "einer der größten Problemfälle". Torvalds behauptete, Nvidia sei die mit Abstand schlimmste Firma, mit der er je zu tun gehabt habe. Anschließend rief er unter dem Gelächter des Publikums mit gestrecktem Mittelfinger in die Kamera: "Nvidia, fuck you!".

Dorothee Monreal / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Linux ist in der Form nicht tauglich ... (17 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Baghee am 06.10.2014 um 16:39 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Weitere News
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs