Anzeige:

Freitag, 15.06.2012 10:35

Blick auf die ersten Ivy-Bridge-Ultrabooks

aus dem Bereich Computer

Etwas beengte Anschlussvielfalt fanden wir auch bei Fujitsu vor. Zur CeBIT im März trat das 14-Zoll-Ultrabook von Fujitsu noch als erstes Muster auf, jetzt ist es beim Hersteller konfigurierbar.

Anzeige

Fujitsus LTE-Ultrabook von der CeBIT ist fertig

Der enorm schmale Display-Rahmen stach bereits beim Prototypen hervor, wie beim Dell XPS 13 sitzt die schwarze Umrandung hinter der Scheibe. Fujitsu spendiert dem Lifebook U772 genannten Laptop einen Fingerabdruckleser, optional UMTS oder LTE und einen Docking-Anschluss, um beim Einsatz am Arbeitsplatz weitere Schnittstellen hinzufügen zu können. Die Preise beginnen bei 999 Euro. Fertig konfigurierte Seriengeräte des 1,4 Kilogramm leichten und 16 mm dünnen Modells sind ebenso geplant, treffen aber erst später im Fujitsu Shop ein.

Acer mit neuen, großen Ultrabooks

Außerdem bekommt das Acer M3 Gesellschaft: Der Anbieter stellte mit dem Aspire Timeline U M5 eine neue Reihe im 14- und 15,6-Zoll-Format vor, die ab Juli ab 799 Euro startet. Im Gegensatz zu den kleineren Ultrabooks warten die Geräte mit einer Grafikkarte (Nvidia GeForce GT 640M) und einem optischen Laufwerk auf, eingebaut hat Acer ferner eine beleuchtete Tastatur. Als Prozessor dient jeweils ein Intel Core i5-3317U mit 1,7 Gigahertz. Ungewöhnlich: Der Großteil der Anschlüsse befindet sich auf der Rückseite, jedoch nicht wie beim Aspire S5 hinter einer ausfahrbaren Klappe. Lediglich ein Kopfhöreranschluss und ein Kartenleser sind an der Seite zugänglich.

Acer Aspire Timeline U M5
Acers Aspire Timeline U M5 ist eines der größten Ultrabooks: Das Gerät kommt im 14- oder 15-Zoll-Format und mit optischem Laufwerk. Bilder: onlinekosten.de

Wortmann Ultrabook 1450

Der deutsche Hersteller Wortmann zeigte schließlich das Ivy-Exemplar Terra Mobile Ultrabook 1450 mit Intel Core i5, das in etwa sechs bis acht Wochen im Fachhandel eintreffen soll. Der Preis beträgt 799 Euro, dafür erhält der Kunde 4 Gigabyte (GB) RAM, eine 500-GB-HDD, eine SSD mit 64 GB, Gigabit LAN, WLAN und Bluetooth. Neben zwei USB-2.0-Ports sind USB 3.0, HDMI und VGA verbaut. Das 14-Zoll-Display mit 1.366x768 Bildpunkten ist entspiegelt. Den Deckel lässt der Anbieter aus Aluminium fertigen, lediglich im oberen Bereich, in dem sich die Antennen verbergen, wird Kunststoff verwendet. Eine Tastaturbeleuchtung gibt es nicht, da Wortmann das Gehäuse vom aktuellen Sandy-Bridge-Ultrabook übernommen hat, sei dafür kein Platz gewesen, sagte Wortmann.

30 Touchscreen-Ultrabooks in Arbeit

Als nächstes stehen dann Touchscreens auf dem Plan. Wie Intel Anfang Juni mitteilte, sind derzeit 30 touch-basierte Ultrabooks in Arbeit, von denen 10 Exemplare als Convertible-Notebook erscheinen werden. Sie sollen noch in diesem Jahr erhältlich sein. In München zeigte der Hersteller ebenfalls ein Touch-Modell. Das Muster-Notebook lief mit einer Vorabversion von Windows 8 und integrierte GPS sowie einen Neigungssensor zur Steuerung von Spielen, den Intel auch in Aktion zeigte. Weitere Ultrabooks sind zur IFA zu erwarten, die am 31. August in Berlin startet. Erst für 2013 angesetzt sind Ultrabooks mit Haswell-CPU, die aktuellen Erwartungen nach bis zu zehn Tage im Connected Standby verweilen können. In diesem Modus rufen die Ultrabooks E-Mails und Status-Updates aus sozialen Netzwerken ab, die dann nach dem Aufwachen bereitstehen.

Die technischen Details zu den einzelnen Laptops und weitere Ultrabooks sind auf unserer Ultrabook-Seite abrufbar.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
"WSJ": Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf
HTC One (M8): Bei o2 jetzt auch in "Amber Gold"
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs