Anzeige:

Donnerstag, 14.06.2012 14:16

Skype führt Werbung bei Gratis-Telefonaten ein

aus den Bereichen Computer, VoIP

Als Microsoft für rund einem Jahr 8,5 Milliarden Dollar auf den Tisch legte, um sich den VoIP-Anbieter Skype einzuverleiben, staunten die meisten Branchenbeobachter nicht schlecht. Die Mutter der IP-Telefonie erwirtschaftete zu diesem Zeitpunkt trotz über einer halben Milliarden Nutzer weltweit gerade einmal zweistellige Millionengewinne. Zahlreiche Finanzexperten kritisierten den für Skype gezahlten Kaufpreis daher als völlig überzogen. Nun hat Microsoft einen weiteren Schritt in Richtung Refinanzierung unternommen und die bislang auf das Chat-Fenster beschränkte Werbeschaltung innerhalb des Programms ausgeweitet.

Anzeige

Nur bei 1:1-Gesprächen ohne Video sichtbar

Ab sofort sind in Skype für Windows dabei auch während eines Telefonates Anzeigenbanner zu sehen, wie Skype am Mittwoch auf dem hauseigenen Blog mitteilte. Sichtbar sind die tonlosen Anzeigen mit einer festen Größe von 320 x 250 Pixeln ausschließlich bei kostenlosen Skype-Gesprächen zwischen zwei Personen ohne Bildübertragung.

Sowohl Video- und Konferenzanrufe als auch Verbindungen, bei denen Gebühren anfallen, bleiben werbefrei. Zudem gebe es keinerlei Beeinträchtigungen der Gesprächsqualität, versicherte die Microsoft-Tochter. Auch Abonnenten von "Skype Premium" bekommen die sogenannten Conversation Ads nicht zu sehen. Bei monatlicher Zahlung kosten die Leistungen des Vollzugangs 8,04 Euro; wird für drei Monate oder ein ganzes Jahr im Voraus gebucht, sinkt die monatliche Grundgebühr auf 6,03 Euro beziehungsweise 4,02 Euro. Weitere Informationen zu Kosten und Konditionen sind über die Skype-Homepage abrufbar.

Skype Werbeanzeige
Bei Gratis-Telefonaten zu anderen Skype-Nutzern werden ab sofort Anzeigen eingeblendet. Bild: Skype

Inhaltlich orientieren sich die Anzeigen standardmäßig an bestimmten anonymisierten demografischen Merkmalen wie Alter und Geschlecht sowie am Wohnort. Dies soll Werbekunden eine zielgenauere Kampagnenführung ermöglichen und die Relevanz der kleinen Reklametafeln für den Nutzer erhöhen. Gleichwohl kann einer Verwendung derartiger Daten aber auch jederzeit über die Privatsphäre-Optionen widersprochen werden. Die Anzeigenvermarktung erfolgt durch Microsoft Advertising.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Skype Premium (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von BobKingsley am 16.06.2012 um 01:03 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
PlusServer AG wächst durch Akquisitionen
"Catan Anytime" von Microsoft: Im Browser wird jetzt gesiedelt
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Telefónica vor E-Plus-Übernahme weiter mit roten Zahlen
E-Plus-Umsatz wächst, obwohl Kunden weniger zahlen
Über 50 Euro kostet der monatliche Einkauf per Smartphone oder Tablet
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
"Das nächste große Ding": Musikdienste suchen das passende Lied für jede Lebenslage
Betrug mit Fahrkarten: 19-Jähriger als Bandenchef festgenommen
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Blackberry kauft "Merkel-Phone"-Entwickler Secusmart
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs