Anzeige:

Donnerstag, 14.06.2012 17:31

Schott: Sat-Internet für kleine Kabelnetzbetreiber

aus dem Bereich Breitband

Seit Jahren bietet die Internetagentur Schott aus dem fränkischen Trunstadt Internetzugänge via Satellit an. Standen zunächst vor allem direkte Zugangsprodukte für einzelne Haushalte an, hält der Anbieter inzwischen auch verschiedene Lösungen für die Anbindung mehrerer Teilnehmer bereit. Auf der diesjährigen CeBIT in Hannover präsentierte Schott Breitband-Internet per Satellit für Kommunen, eine spezielle Lösung zur Versorgung von Ortsnetzen per Sat-Internet über vorhandene Kabelverzweiger (KVZ). Ganz neu zeigte der Spezialist für Sat-Internet in dieser Woche auf der Anga Cable schnelles Internet über Satellit auch für kleine und mittlere Kabelnetze: Sat_Speed für Kabelnetze. Zielgruppe sind private Kabelnetzanbieter, die in der Regel maximal wenige hunderte Haushalte versorgen.

Anzeige

Bis zu 40 Mbit/s im Download

Die Lösung zur Breitbandaufrüstung bestehender Kabel-TV-Netze hat Schott zusammen mit dem Bochumer Kommunikationstechnik-Dienstleister STG Kommunikation entwickelt. Am Mittwoch gab Schott-Geschäftsführer Stephan Schott auf der Anga Cable den Startschuss für die Vermarktung, erste Verhandlungen mit Interessenten laufen bereits.

Zum Start sollen den Nutzern in den kleinen Kabelnetzen zunächst 8 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Download sowie 2 Mbit/s im Upload bereitgestellt werden. In den nächsten Monaten will Schott im Download auch 20 Mbit/s anbieten. Im nächsten Jahr könnten dann Bandbreiten von 30 bis 40 Mbit/s im Download und 16 Mbit/s im Upload verfügbar sein.

Günstige Erweiterung bestehender Infrastruktur

Schott Sat-Internet für Kabelnetze
"Sat_Speed für Kabelnetze" ermöglicht Betreibern kleiner TV-Kabelnetze eine schnelle und günstige Breitbandaufrüstung. Bild: onlinekosten.de

Das neue Angebot basiert auf den über den Satelliten Ka-Sat bereitgestellten Eutelsat-Breitbanddiensten und erlaubt die Nutzung von Breitband-Internet und VoIP. Der Vorteil für die Betreiber kleiner Kabelnetze: Bestehende Infrastruktur lässt sich nutzen. Die Aufrüstung kann nach Angaben von Schott daher schnell und kostengünstig ohne aufwändige Baumaßnahmen erfolgen. Neben einer Satellitenschüssel wird in der bestehenden Anlage des Anbieters ein Satelliten-Modem installiert, das den Internetzugang bereitstellt. Die Endkunden können mit einem herkömmlichen Router per LAN oder WLAN auf den Breitbandzugang zugreifen.

Schott bietet den Kabelnetzbetreibern die Lösung in flexiblen Service-Paketen an. Der Sat-Internet-Spezialist kann sich beispielsweise um die komplette technische Umrüstung, den Betrieb, das Kundenmanagement mit Rechnungsstellung und den Kundensupport sowie die Finanzierung kümmern. Aber auch sogenannte Whitelabel-Lösungen sind möglich, bei der der Kabelnetzbetreiber der direkte Ansprechpartner der Endkunden bleibt. Die dritte Möglichkeit ist ein reiner Zulieferdienst für Netzbetreiber, bei der Schott die Internetanbindung per Satellit bereitstellt. Die Kabelnetzbetreiber können die Ausgestaltung ihrer Produkte für die Endkunden hinsichtlich Tarif und Konditionen selbst gestalten. Für die Nutzung von reinem TV über das Web sei der neue Dienst aber nicht gedacht. Auch wenn mehr als 1.000 Haushalte versorgt werden sollen, rät Schott eher zu einer terrestrischen Lösung.

Keine Angst vor LTE-Konkurrenz

Internet per Satellit richtet sich vor allem an Nutzer in ländlichen Regionen, die nicht oder nur unzureichend mit Breitband versorgt sind. Vor einer möglichen Konkurrenz durch den voranschreitenden LTE-Ausbau gerade auch in den "weißen Flecken" fürchtet sich Stephan Schott nicht. Für die Zukunft sieht er sein Unternehmen gut gerüstet, da die Mobilfunknetzbetreiber mit LTE vielfach noch weit entfernt von den versprochenen Bandbreiten seien.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 30.08.2014
Fit mit Internet: Das Geschäft der Online-Fitness-Anbieter
Drohnen, die Pakete ausliefern: Von der Zukunftsvision zur Realität
Konsequenz aus NSA-Affäre: Bundesländer fordern No-Spy-Garantie von IT-Firmen
Selfie in Auschwitz? Offenbar kein Einzellfall
Digitale Fankultur: Elf Millionen Fußball-Fans fiebern im Netz mit
Freitag, 29.08.2014
Grünes Licht: EU segnet E-Plus-Kauf durch Telefónica Deutschland endgültig ab
Endstation: Microsoft stellt MSN Messenger nach 15 Jahren komplett ein
Mobiler Hotspot Goodspeed: "Pro" Tarif erlaubt bald Ratenzahlung
Vormerken: Apple zeigt Neuheiten am 9. September
Kampf gegen Taxi-Branche: Fahrdienst-App Uber expandiert munter weiter
Samsung Gear S: Die Smartwatch navigiert mit HERE-Karten
DeutschlandSIM: 1-GB-Allnet-Flatrate kurze Zeit für 14,95 Euro
Doppeltes Highspeed-Datenvolumen für junge Leute bei o2 - im September sogar dreifaches
Projekt Wing: Auch Google entwickelt automatische Drohnen für Warenlieferung
Telekom: Telefonie-Störung behoben - Taskforce soll Fehler analysieren
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs