Anzeige:
Mittwoch, 13.06.2012 16:17

ICANN veröffentlicht Bewerberliste für neue TLDs

aus dem Bereich WebHosting

Nachdem zahlreiche Organisationen, Städte, Regionen und Unternehmen ihre Ansprüche auf eine der neuen Top Level Domains (newTLDs) bereits im Vorfeld öffentlich bekannt gegeben haben, herrscht nun auch über die übrigen Antragsteller Klarheit. Die Domain-Verwaltungsorganisation ICANN hat am Mittwoch die Bewerberliste im Internet veröffentlicht.

Anzeige

1.930 Anträge aus 60 Ländern

Laut ICANN sind innerhalb der aufgrund einer Datenpanne mehrfach verlängerten Frist 1.930 Anträge aus insgesamt 60 Ländern eingegangen, darunter 84 Bewerbungen, die den Stempel einer anerkannten Gemeinschaft (community-based) nach den Richtlinien der ICANN tragen sowie 230 Bezeichnungen, die mehrfach beantragt worden sind - etwa die Endungen .movie und .music, um die sich jeweils acht Unternehmen beworben haben. Derartige Interessenskonflikte gibt es bei 751 Anträgen.

Von der Gesamtzahl aller beanspruchten Adresskombinationen entfallen 66 auf geographische Bezeichnungen sowie weitere 116 auf sogenannte Internationalized Domain Names (IDN), die beispielsweise nicht-lateinische Schriftzeichen enthalten können. Aufgeteilt nach Weltregionen stammen 911 Antragsteller aus Nord-Amerika, 675 aus Europa, 303 Interessen kommen aus dem Asiatisch-Pazifischen Raum, 24 aus Lateinamerika und der Karibik sowie 17 aus Afrika.

Auch deutsche Unternehmen sind zahlreich vertreten

Bewerbungen aus Deutschland kommen unter anderem von den Autoherstellern Audi (.audi), BMW (.bmw) und VW (.volkswagen), dem Automobilclub ADAC (.adac), den Baumarktketten Obi (.obi) und Bauhaus (.bauhaus), dem Discounter Lidl (.lidl), der Deutschen Post und ihrer Logistiktochter DHL (.deutschepost / .dhl), dem Pharmariesen Boeringer Ingelheim (.boeringer), dem Autozulieferer und Elektronikhersteller Bosch (.bosch) sowie der Vermögensberatung Allfinanz (.allfinanz, .allfinanzberater, .allfinanzberatung). Darüber hinaus sind die deutschen Städte- und Länder-Domains .berlin, .bayern, .cologne, .koeln, .hamburg, .nrw und .saarland verzeichnet. Nicht spezifisch als Geo-Domain geführt, aber für die gesamte Ruhrregion vorgesehen, ist außerdem .ruhr. Besonders freuen darf sich auch die deutsche Initiative dotHIV: für den gemeinnützigen Domainnamen .hiv, der zur AIDS-Bekämpfung eingesetzt werden soll, gibt es keine anderen Aspiranten.

Wie erwartet mit zahlreichen Anträgen in der Bewerberriege vertreten sind ebenfalls Internetriesen wie Google, Amazon, Apple oder Microsoft. Allein Google zeigt sich für mehr als 100 Anträge verantwortlich, Amazon hat mehr als 70 Bewerbungen eingereicht und Microsoft beansprucht immerhin elf Domains. Überraschend bescheiden gibt sich hingegen Apple: lediglich .apple will der Konzern aus Cupertino künftig unter seine Fittiche nehmen. Ob es soweit kommt, ist allerdings noch offen. Die ersten neuen TLDs werden frühestens im ersten Quartal kommenden Jahres freigeschaltet. Bis dahin liegt noch viel Arbeit vor der ICANN. So müssen die Anträge nicht nur zunächst evaluiert und geprüft werden, auch verschiedene Kommentierungs- und Einspruchsfristen sind noch einzuhalten. Beginnend ab Juli könnten daher bis zu 20 Monate vergehen, bevor alle Bewerbungen tatsächlich bearbeitet seien, so ICANN-Chef Rod Beckstrom.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 19.04.2015
Abkehr vom Kabel-TV: Netflix und Co. krempeln US-Fernsehen um
Visieren und Losbrüllen: Kölner Studenten entwickeln 3D-Brillen-Spiel
50 Jahre "Moore's Law" - Die Grenzen der Prozessor-Technik
YouTube-Blogger LeFloid kritisiert Fernsehnachrichten
Samstag, 18.04.2015
WhatsApp hat 800 Millionen aktive Nutzer pro Monat
Google-Suche findet jetzt auch das eigene Smartphone
BITKOM: Jedes zweite Unternehmen Opfer digitaler Angriffe
Payone: Banklizenz für Bezahldienst der Sparkassen
Dank Crowdfunding: Verpackungsfreier Supermarkt soll auch in München eröffnen
Neuer "Star Wars"-Trailer wird Hit im Internet
Freitag, 17.04.2015
BigBrotherAwards: Datenschützer verleihen Negativpreise an BND und Amazon
"WSJ": Apple Pay expandiert international nur langsam
Street View & Co.: Internetnutzer für bessere Online-Panoramadienste in Deutschland
Care Energy: Kostenloses Mobilfunkangebot mit 10 GB LTE-Datenvolumen
Yahoo plant möglicherweise Comeback als Suchmaschine
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs