Anzeige:
Mittwoch, 13.06.2012 16:17

ICANN veröffentlicht Bewerberliste für neue TLDs

aus dem Bereich WebHosting

Nachdem zahlreiche Organisationen, Städte, Regionen und Unternehmen ihre Ansprüche auf eine der neuen Top Level Domains (newTLDs) bereits im Vorfeld öffentlich bekannt gegeben haben, herrscht nun auch über die übrigen Antragsteller Klarheit. Die Domain-Verwaltungsorganisation ICANN hat am Mittwoch die Bewerberliste im Internet veröffentlicht.

Anzeige

1.930 Anträge aus 60 Ländern

Laut ICANN sind innerhalb der aufgrund einer Datenpanne mehrfach verlängerten Frist 1.930 Anträge aus insgesamt 60 Ländern eingegangen, darunter 84 Bewerbungen, die den Stempel einer anerkannten Gemeinschaft (community-based) nach den Richtlinien der ICANN tragen sowie 230 Bezeichnungen, die mehrfach beantragt worden sind - etwa die Endungen .movie und .music, um die sich jeweils acht Unternehmen beworben haben. Derartige Interessenskonflikte gibt es bei 751 Anträgen.

Von der Gesamtzahl aller beanspruchten Adresskombinationen entfallen 66 auf geographische Bezeichnungen sowie weitere 116 auf sogenannte Internationalized Domain Names (IDN), die beispielsweise nicht-lateinische Schriftzeichen enthalten können. Aufgeteilt nach Weltregionen stammen 911 Antragsteller aus Nord-Amerika, 675 aus Europa, 303 Interessen kommen aus dem Asiatisch-Pazifischen Raum, 24 aus Lateinamerika und der Karibik sowie 17 aus Afrika.

Auch deutsche Unternehmen sind zahlreich vertreten

Bewerbungen aus Deutschland kommen unter anderem von den Autoherstellern Audi (.audi), BMW (.bmw) und VW (.volkswagen), dem Automobilclub ADAC (.adac), den Baumarktketten Obi (.obi) und Bauhaus (.bauhaus), dem Discounter Lidl (.lidl), der Deutschen Post und ihrer Logistiktochter DHL (.deutschepost / .dhl), dem Pharmariesen Boeringer Ingelheim (.boeringer), dem Autozulieferer und Elektronikhersteller Bosch (.bosch) sowie der Vermögensberatung Allfinanz (.allfinanz, .allfinanzberater, .allfinanzberatung). Darüber hinaus sind die deutschen Städte- und Länder-Domains .berlin, .bayern, .cologne, .koeln, .hamburg, .nrw und .saarland verzeichnet. Nicht spezifisch als Geo-Domain geführt, aber für die gesamte Ruhrregion vorgesehen, ist außerdem .ruhr. Besonders freuen darf sich auch die deutsche Initiative dotHIV: für den gemeinnützigen Domainnamen .hiv, der zur AIDS-Bekämpfung eingesetzt werden soll, gibt es keine anderen Aspiranten.

Wie erwartet mit zahlreichen Anträgen in der Bewerberriege vertreten sind ebenfalls Internetriesen wie Google, Amazon, Apple oder Microsoft. Allein Google zeigt sich für mehr als 100 Anträge verantwortlich, Amazon hat mehr als 70 Bewerbungen eingereicht und Microsoft beansprucht immerhin elf Domains. Überraschend bescheiden gibt sich hingegen Apple: lediglich .apple will der Konzern aus Cupertino künftig unter seine Fittiche nehmen. Ob es soweit kommt, ist allerdings noch offen. Die ersten neuen TLDs werden frühestens im ersten Quartal kommenden Jahres freigeschaltet. Bis dahin liegt noch viel Arbeit vor der ICANN. So müssen die Anträge nicht nur zunächst evaluiert und geprüft werden, auch verschiedene Kommentierungs- und Einspruchsfristen sind noch einzuhalten. Beginnend ab Juli könnten daher bis zu 20 Monate vergehen, bevor alle Bewerbungen tatsächlich bearbeitet seien, so ICANN-Chef Rod Beckstrom.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Weitere News
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs