Anzeige:
Mittwoch, 13.06.2012 16:49

ARD/ZDF vs. Kabel: Streit um Einspeisegebühren

aus dem Bereich Sonstiges

"Es ist ein guter Zeitpunkt, dass wir grundsätzlich keine Einspeiseentgelte mehr bezahlen", betonte MDR-Intendantin Karola Wille auf dem Fernsehgipfel im Rahmen der Anga Cable in Köln. Wille bestätigte damit noch einmal den Anfang des Jahres eingeschlagenen Weg der öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF, künftig keine Entgelte mehr für die Einspeisung ihrer Programme an die Kabelnetzbetreiber zu zahlen. Entsprechende Verträge hatten beide Sender bislang gemeinsam mit den großen Kabelanbietern ausgehandelt. Das Bundeskartellamt hat ARD und ZDF laut "Financial Times Deutschland" (FTD) nun aber ein gemeinsames Vorgehen verboten, da dies kartellrechtlich relevant sei. Außerdem fordern nun auch die Privaten Gleichbehandlung.

Anzeige

Sender zahlen Millionen für die Einspeisung

ARD und ZDF sehen sich in einer sicheren Position: Die Kabelnetzbetreiber müssen laut Gesetz die öffentlich-rechtlichen Sender übertragen. Bislang erhielten die großen Kabelnetzbetreiber dafür jedoch hohe Millionenbeträge von den Sendern. Laut "FTD" sollen ARD, ZDF und arte in diesem Jahr insgesamt rund 60 Millionen Euro an die Kabelanbieter zahlen. Die Beträge würden für den Ausbau der Infrastruktur und die Kosten der Datenübertragung benötigt, so die Argumentation von Kabel Deutschland, Unitymedia & Co. Kleinere Kabelgesellschaften gehen dagegen leer aus.

Nach den öffentlich-rechtlichen Sendern proben jetzt auch die privaten TV-Anbieter die Rebellion. Es dürfe nicht zu einer Diskriminierung der Privaten kommen, warf Conrad Albert, Distribution-Vorstand bei ProSiebenSat.1, auf der Anga Cable ein. Warum noch bezahlen, wenn ARD und ZDF darauf verzichten. Zudem verliert Kabel-TV Marktanteile. Geht es nach den Sendern, ist das Modell der Einspeiseentgelte überholt.

Kabel Deutschland: Kabel-Infrastruktur wird diskriminiert

Manuel Cubero, Vorstandsmitglied und Technischer Leiter von Kabel Deutschland, sieht dies naturgemäß ganz anders. "Wir glauben, dass wir eine günstige Infrastruktur für ARD und ZDF sind". Pro Jahr und Haushalt würden circa 2 Euro an die Kabelanbieter fließen, an die Satellitennetzbetreiber gingen dagegen rund 3 Euro. "Wir sind ein perfekter Partner für die öffentlich-rechtlichen Anstalten", so Cubero. "Es passt nicht, dass Kabel als günstigste Infrastruktur diskriminiert wird".

Der Streit um die Einspeiseentgelte bremst derzeit Gespräche über die Einspeisung der seit Mai zusätzlich verfügbaren zusätzlichen HD-Sender von ARD und ZDF. Während Tele Columbus die Sender bereits seinen Kunden anbietet, sind diese beispielsweise bei Kabel Deutschland und Unitymedia noch nicht empfangbar. Nach Angaben der "FTD" fordert zudem die RTL-Gruppe eine Beteiligung an den Einnahmen von Kabel Deutschland, wenn die RTL HD-Sender im Netz des größten deutschen Kabelnetzbetreibers verfügbar sein sollen. Eine schnelle Einigung zwischen Kabelprovidern und TV-Sendern sehen Branchenexperten derzeit nicht.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Gebühren (10 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von berlin79 am 14.06.2012 um 11:01 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 28.07.2015
Nach Sperre: Facebook gibt Seite von hessischem Abgeordneten wieder frei
Medion: Zwei neue Multimode-Notebooks mit Windows 10 ab 29. Juli erhältlich
ze.tt: Zeit-Verlag startet Online-Angebot für junge Leser
Acht Smartphones im Vergleich: Ersatz für eine Kompaktkamera?
OnePlus 2 vorgestellt: "Flaggschiff"-Killer ab August ab 339 Euro erhältlich
Twitter sperrt Tweets mit geklauten Witzen
Warnung vor 'Terminator': Forscher fordern Verbot selbstständiger Kampfroboter
Montag, 27.07.2015
Umfrage: Begriff "Internet der Dinge" ist 88 Prozent der Deutschen unbekannt
O2 schaltet LTE-Roaming ab 1. August in drei Urlaubsländern frei
Vodafone: Mobilfunkvertrag erstmals komplett online und papierlos abschließen
1080NerdScope: YouTuber LeFloid & Co übernehmen Gaming-Sendung auf EinsPlus
HTC Desire 626 ab Ende August für 299 Euro erhältlich
Telekom Sicherheitsreport 2015: Deutsche kaum besorgt über Cyber-Risiken
Daimler plant noch 2015 Test selbstfahrender LKWs auf Autobahnen
Amazon Blitzangebote: Galaxy S6 (64 GB), Notebooks & Tablets zum Aktionspreis
Weitere News
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs