Anzeige:
Mittwoch, 13.06.2012 16:49

ARD/ZDF vs. Kabel: Streit um Einspeisegebühren

aus dem Bereich Sonstiges

"Es ist ein guter Zeitpunkt, dass wir grundsätzlich keine Einspeiseentgelte mehr bezahlen", betonte MDR-Intendantin Karola Wille auf dem Fernsehgipfel im Rahmen der Anga Cable in Köln. Wille bestätigte damit noch einmal den Anfang des Jahres eingeschlagenen Weg der öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF, künftig keine Entgelte mehr für die Einspeisung ihrer Programme an die Kabelnetzbetreiber zu zahlen. Entsprechende Verträge hatten beide Sender bislang gemeinsam mit den großen Kabelanbietern ausgehandelt. Das Bundeskartellamt hat ARD und ZDF laut "Financial Times Deutschland" (FTD) nun aber ein gemeinsames Vorgehen verboten, da dies kartellrechtlich relevant sei. Außerdem fordern nun auch die Privaten Gleichbehandlung.

Anzeige

Sender zahlen Millionen für die Einspeisung

ARD und ZDF sehen sich in einer sicheren Position: Die Kabelnetzbetreiber müssen laut Gesetz die öffentlich-rechtlichen Sender übertragen. Bislang erhielten die großen Kabelnetzbetreiber dafür jedoch hohe Millionenbeträge von den Sendern. Laut "FTD" sollen ARD, ZDF und arte in diesem Jahr insgesamt rund 60 Millionen Euro an die Kabelanbieter zahlen. Die Beträge würden für den Ausbau der Infrastruktur und die Kosten der Datenübertragung benötigt, so die Argumentation von Kabel Deutschland, Unitymedia & Co. Kleinere Kabelgesellschaften gehen dagegen leer aus.

Nach den öffentlich-rechtlichen Sendern proben jetzt auch die privaten TV-Anbieter die Rebellion. Es dürfe nicht zu einer Diskriminierung der Privaten kommen, warf Conrad Albert, Distribution-Vorstand bei ProSiebenSat.1, auf der Anga Cable ein. Warum noch bezahlen, wenn ARD und ZDF darauf verzichten. Zudem verliert Kabel-TV Marktanteile. Geht es nach den Sendern, ist das Modell der Einspeiseentgelte überholt.

Kabel Deutschland: Kabel-Infrastruktur wird diskriminiert

Manuel Cubero, Vorstandsmitglied und Technischer Leiter von Kabel Deutschland, sieht dies naturgemäß ganz anders. "Wir glauben, dass wir eine günstige Infrastruktur für ARD und ZDF sind". Pro Jahr und Haushalt würden circa 2 Euro an die Kabelanbieter fließen, an die Satellitennetzbetreiber gingen dagegen rund 3 Euro. "Wir sind ein perfekter Partner für die öffentlich-rechtlichen Anstalten", so Cubero. "Es passt nicht, dass Kabel als günstigste Infrastruktur diskriminiert wird".

Der Streit um die Einspeiseentgelte bremst derzeit Gespräche über die Einspeisung der seit Mai zusätzlich verfügbaren zusätzlichen HD-Sender von ARD und ZDF. Während Tele Columbus die Sender bereits seinen Kunden anbietet, sind diese beispielsweise bei Kabel Deutschland und Unitymedia noch nicht empfangbar. Nach Angaben der "FTD" fordert zudem die RTL-Gruppe eine Beteiligung an den Einnahmen von Kabel Deutschland, wenn die RTL HD-Sender im Netz des größten deutschen Kabelnetzbetreibers verfügbar sein sollen. Eine schnelle Einigung zwischen Kabelprovidern und TV-Sendern sehen Branchenexperten derzeit nicht.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Gebühren (10 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von berlin79 am 14.06.2012 um 11:01 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 04.03.2015
Wieder mehr "Zombie-Rechner" in Deutschland
Dienstag, 03.03.2015
"Forbes"-Liste der Reichen: Bill Gates ist weiter Spitzenreiter
Streit um Einspeiseentgelte: BGH fällt Urteil zum Kabelfernsehen im Juni
Tele Columbus: Hohe Nachfrage nach schnellen Internetanschlüssen
Kooperation von Watchever und o2: Kunden profitieren von Sonderkonditionen
Facebook-Chef Zuckerberg umwirbt Mobilfunk-Branche - und beisst auf Granit
 Vodafone-Chef: Mobilfunk-Preise sollten steigen
Crash-Tarife: Allnet-Flat, SMS-Flat und Internet-Flat im Telekom-Netz ab 14,99 Euro
 Google Loon: Internet-Ballone fliegen sechs Monate
DSL-Tarife im März: Sparangebote für DSL und VDSL im Überblick
 Huawei MediaPad T1: Neue Tablets in zwei Größen
 Google will Mobilfunk- mit WLAN-Netzen verbinden
Mobilcom-debitel: Neuer Premium-Tarif (fast) ohne Roamingkosten
Samsung Galaxy S6 und S6 Edge bei 1&1, Telekom und o2 vorbestellen
 HP zeigt Spectre x360: Dünnes Convertible-Notebook in der Premium-Klasse
Weitere News
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs