Anzeige:

Mittwoch, 13.06.2012 08:17

Breitbandausbau: Wer braucht 500 Mbit/s?

aus dem Bereich Breitband

"Ich finde wir leben in einem irre tollen Zeitalter", begeistert sich Unitymedia-Chef Lutz Schüler beim Breitband-Gipfel auf der Anga Cable in Köln. Gemeinsam mit hochrangigen Branchenvertretern wie Christian Illek, Marketingchef der Deutschen Telekom, Tele Columbus-Boss Dietmar Schickel und Theo Weirich, Geschäftsführer von wilhelm.tel sowie Anga-Präsident Thomas Braun diskutierte Moderator Werner Lauff die Zukunft des Breitbandausbaus in Deutschland. Als Vertreterin der Regulierungsbehörde war Vizepräsidentin Iris Henseler-Unger in die Domstadt gekommen. Vieles scheint im Wettbewerb möglich, selbst Kooperationen sind kein rotes Tuch mehr. Dennoch traten bei der Podiumsdiskussion auch die unterschiedlichen Strategien der Marktteilnehmer offen zutage.

Anzeige

Unitymedia will Telekom-Kunden abwerben

"Mit Docsis 3.0 kann man heute locker auf 500 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) kommen", zeigte sich Unitymedia-Chef Schüler für die Zukunft zuversichtlich. In rund zwei Jahren seien im Massenmarkt Bandbreiten von 200 bis 250 Mbit/s denkbar. Der monatliche Aufpreis für diese Geschwindigkeiten könnte bei 10 Euro liegen. Auf der Anga Cable demonstriert der Kabelnetzbetreiber aktuell am eigenen Stand sogar Bandbreiten von 1,5 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s). Geschwindigkeit sei inzwischen ein Mehrwert, für den Kunden auch bezahlen würden, ist Schüler überzeugt.

Ganz offen benannte er den Gegner auf dem Markt: "Unsere Wettbewerbsstrategie sieht vor, die Telekom im Massenmarkt anzugreifen und Kunden abzuwerben". Derzeit würden sich zwar bereits zwei von drei Neukunden für einen Kabelnetzbetreiber entscheiden, doch das reicht dem Unitymedia-Manager noch nicht aus. Kabel habe zwar inzwischen einen Anteil am Breitbandmarkt von rund 13 Prozent, gemessen am Umsatz liege dieser aber nur bei 5 Prozent. Daher wehrt sich Unitymedia auch entschieden gegen eine Öffnung der Kabelnetze für Wettbewerber. Im Moment liege die Priorität klar auf der direkten Endkundengewinnung.

Die Bundesnetzagentur drängt die Kabelnetzbetreiber dagegen zu Vorleistungsprodukten auf freiwilliger Basis. Zugleich macht die Vizepräsidentin der Bonner Behörde aber auch klar, dass Kabel den Wettbewerb belebe. Ein Marktanteil von 13 Prozent sei nicht bedrohlich, sondern zeige den Nachholbedarf. Wenn die Marktteilnehmer zu freiwilligen Regelungen ohne Einschreiten des Regulierers kommen, sei dies nach Ansicht von Iris Henseler-Unger umso besser.

Breitbandgipfel Anga Cable 2012
Auf dem Breitbandgipfel der Messe "Anga Cable" diskutierten Branchenvertreter die Zukunft des Breitbandausbaus.
Bild: onlinekosten.de

Telekom setzt auf Technologiemix für flächendeckende Breitbandversorgung

Die Deutsche Telekom hingegen will sich aus dem harten Griff des Regulierers ein Stück weit befreien. Marketing-Chef Illek sieht sein Unternehmen insbesondere in Ballungsgebieten nicht mehr als Marktführer. "Wenn wir schon Opfer von Regulierung sind, sollten wir wenigstens Waffengleichheit haben", fordert Illek. Wünschenswert sei eine regionale Differenzierung bei der Regulierung, vor allem in städtischen Gebieten. "Ihr seid zehnmal so groß wie die Telekom im TV-Bereich", zielte Illek in Richtung des Unitymedia-Chefs. Der Geschwindigkeitswahn der Kabelkonkurrenz ist dem Telekom-Manager unverständlich. "Ich weiß nicht, warum man überhaupt 500 Mbit/s braucht. Da fehlt mir ein bißchen die Kreativität, mir einen Usecase vorzustellen", sagte Illek. Eine Webseite würde sich mit solchen Bandbreiten auch nicht schneller öffnen.

Die Telekom setzt auf einen Technologiemix aus VDSL, Glasfaser und LTE. "Eine flächendeckende Breitbandversorgung gibt es nur im Technologiemix mit Festnetz und Mobilfunk", so Illek. Am Ende müsse der Kunde entscheiden, welche Technologien er nutzen wolle. Zudem müssten zunehmend nicht nur Leistungen verkauft, sondern auch eingekauft werden. Geplant hatte die Telekom dies beispielsweise im Rahmen einer VDSL-Kooperation mit NetCologne, die Netzagentur untersagte der Telekom allerdings das VDSL-Kontingentmodell. Im Festnetz sieht Illek den Preissenkungsspielraum begrenzt, es werde daher keine dramatisch sinkenden Preise geben.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Ich! Ich! (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Wuschel am 17.06.2012 um 09:02 Uhr
 500 Mbit (21 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Wuschel am 17.06.2012 um 08:49 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 24.07.2014
Amazon-Aktion: Kindle Fire HD ab 79 Euro
Hintergrund: So funktioniert Nutzer-Tracking per Canvas Fingerprinting
Telekom killt Nutzer-Tracking per Canvas Fingerprinting
Skype 5.0 für Android sucht selbständig nach Freunden
BSkyB könnte Vereinbarung über "Sky Europe" schon am Freitag verkünden
helloMobil senkt Preis für Flat XM 2000 plus auf 19,95 Euro
Nokia reduziert Verlust, neues Kerngeschäft aber hart umkämpft
LG : Hoher Gewinn dank Smartphones und 4K-Fernsehern
Hacker klauen bei EZB Kontaktdaten und fordern Geld
O2 Prepaid: Neue Smartphone-Tarife - ungenutztes Datenvolumen verfällt nicht mehr
Microsoft plant nur noch eine Windows-Version für Desktop und Smartphone
Amazon Wallet: Mit der Payment-App an die Ladenkasse
Trotz iPad-Schwäche: Apple-Chef Cook glaubt an Zukunft mit Tablets
Smartphone-Werbung macht Facebook reich - Nutzerzahl steigt auf 1,32 Milliarden
Mittwoch, 23.07.2014
Hamburg verbietet Mitfahrdienst Uber - 1.000 Euro Strafe für private Fahrer
Weitere News
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs