Anzeige:
Mittwoch, 13.06.2012 08:17

Breitbandausbau: Wer braucht 500 Mbit/s?

aus dem Bereich Breitband

"Ich finde wir leben in einem irre tollen Zeitalter", begeistert sich Unitymedia-Chef Lutz Schüler beim Breitband-Gipfel auf der Anga Cable in Köln. Gemeinsam mit hochrangigen Branchenvertretern wie Christian Illek, Marketingchef der Deutschen Telekom, Tele Columbus-Boss Dietmar Schickel und Theo Weirich, Geschäftsführer von wilhelm.tel sowie Anga-Präsident Thomas Braun diskutierte Moderator Werner Lauff die Zukunft des Breitbandausbaus in Deutschland. Als Vertreterin der Regulierungsbehörde war Vizepräsidentin Iris Henseler-Unger in die Domstadt gekommen. Vieles scheint im Wettbewerb möglich, selbst Kooperationen sind kein rotes Tuch mehr. Dennoch traten bei der Podiumsdiskussion auch die unterschiedlichen Strategien der Marktteilnehmer offen zutage.

Anzeige

Unitymedia will Telekom-Kunden abwerben

"Mit Docsis 3.0 kann man heute locker auf 500 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) kommen", zeigte sich Unitymedia-Chef Schüler für die Zukunft zuversichtlich. In rund zwei Jahren seien im Massenmarkt Bandbreiten von 200 bis 250 Mbit/s denkbar. Der monatliche Aufpreis für diese Geschwindigkeiten könnte bei 10 Euro liegen. Auf der Anga Cable demonstriert der Kabelnetzbetreiber aktuell am eigenen Stand sogar Bandbreiten von 1,5 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s). Geschwindigkeit sei inzwischen ein Mehrwert, für den Kunden auch bezahlen würden, ist Schüler überzeugt.

Ganz offen benannte er den Gegner auf dem Markt: "Unsere Wettbewerbsstrategie sieht vor, die Telekom im Massenmarkt anzugreifen und Kunden abzuwerben". Derzeit würden sich zwar bereits zwei von drei Neukunden für einen Kabelnetzbetreiber entscheiden, doch das reicht dem Unitymedia-Manager noch nicht aus. Kabel habe zwar inzwischen einen Anteil am Breitbandmarkt von rund 13 Prozent, gemessen am Umsatz liege dieser aber nur bei 5 Prozent. Daher wehrt sich Unitymedia auch entschieden gegen eine Öffnung der Kabelnetze für Wettbewerber. Im Moment liege die Priorität klar auf der direkten Endkundengewinnung.

Die Bundesnetzagentur drängt die Kabelnetzbetreiber dagegen zu Vorleistungsprodukten auf freiwilliger Basis. Zugleich macht die Vizepräsidentin der Bonner Behörde aber auch klar, dass Kabel den Wettbewerb belebe. Ein Marktanteil von 13 Prozent sei nicht bedrohlich, sondern zeige den Nachholbedarf. Wenn die Marktteilnehmer zu freiwilligen Regelungen ohne Einschreiten des Regulierers kommen, sei dies nach Ansicht von Iris Henseler-Unger umso besser.

Breitbandgipfel Anga Cable 2012
Auf dem Breitbandgipfel der Messe "Anga Cable" diskutierten Branchenvertreter die Zukunft des Breitbandausbaus.
Bild: onlinekosten.de

Telekom setzt auf Technologiemix für flächendeckende Breitbandversorgung

Die Deutsche Telekom hingegen will sich aus dem harten Griff des Regulierers ein Stück weit befreien. Marketing-Chef Illek sieht sein Unternehmen insbesondere in Ballungsgebieten nicht mehr als Marktführer. "Wenn wir schon Opfer von Regulierung sind, sollten wir wenigstens Waffengleichheit haben", fordert Illek. Wünschenswert sei eine regionale Differenzierung bei der Regulierung, vor allem in städtischen Gebieten. "Ihr seid zehnmal so groß wie die Telekom im TV-Bereich", zielte Illek in Richtung des Unitymedia-Chefs. Der Geschwindigkeitswahn der Kabelkonkurrenz ist dem Telekom-Manager unverständlich. "Ich weiß nicht, warum man überhaupt 500 Mbit/s braucht. Da fehlt mir ein bißchen die Kreativität, mir einen Usecase vorzustellen", sagte Illek. Eine Webseite würde sich mit solchen Bandbreiten auch nicht schneller öffnen.

Die Telekom setzt auf einen Technologiemix aus VDSL, Glasfaser und LTE. "Eine flächendeckende Breitbandversorgung gibt es nur im Technologiemix mit Festnetz und Mobilfunk", so Illek. Am Ende müsse der Kunde entscheiden, welche Technologien er nutzen wolle. Zudem müssten zunehmend nicht nur Leistungen verkauft, sondern auch eingekauft werden. Geplant hatte die Telekom dies beispielsweise im Rahmen einer VDSL-Kooperation mit NetCologne, die Netzagentur untersagte der Telekom allerdings das VDSL-Kontingentmodell. Im Festnetz sieht Illek den Preissenkungsspielraum begrenzt, es werde daher keine dramatisch sinkenden Preise geben.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Ich! Ich! (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Wuschel am 17.06.2012 um 09:02 Uhr
 500 Mbit (21 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Wuschel am 17.06.2012 um 08:49 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 06.03.2015
WinSIM, discoPLUS und maXXim: Günstige Mobilfunktarife für Einsteiger
D-Link schließt Sicherheitslücken bei acht Routern
Telekom Entertain jetzt mit Arte-Mediathek
HelloMobil und Phonex locken mit Allnet-Flats zum Aktionspreis
Widersprüchliche Empfehlungen zum Leistungsschutzrecht
Bundesnetzagentur: Fahrplan für neue Frequenzauktion nicht gefährdet
Apple beantragt Patent: Das iPhone vor Wasser schützen
Apple Pay: Millionen-Schaden durch Betrug
Android: Sicherheitslücken per QR-Code finden
Zalando baut kräftig Stellen auf - europaweite Expansion
Daten-Backup: Wichtige Dokumente, Fotos und Videos sichern
RTL und das Fernseh-Problem von morgen
Donnerstag, 05.03.2015
Musik-Streamingdienste legen deutlich zu - Deutsche Künstler vorne
 Chef von Cyangon-Mod: Platzhirsche wie Samsung werden "geschlachtet"
 Von der Insulinpumpe bis zur Heizung: Vernetzte Geräte bringen neue Gefahren
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs