Anzeige:

Dienstag, 12.06.2012 16:00

iOS 6: Apples Kartenmaterial kommt von TomTom

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk, Sonstiges

Seit Montag ist es offiziell: Apple verabschiedet sich von Google Maps und setzt künftig auf einen eigenen Kartendienst inklusive 3D-Ansichten und Routenführung, der mit iOS 6 auf iPhones und iPads Einzug halten wird. Über die Herkunft des nötigen Datenmaterials herrschte bislang allerdings Stillschweigen. Nun meldete sich der niederländische Navigationsspezialist TomTom zu Wort und verkündete, ein entsprechendes Abkommen mit Apple unterzeichnet zu haben.

Anzeige

Details sind Verschlusssache

Sämtliche Details des Deals sind allerdings Verschlusssache. Klar ist: Beide Unternehmen profitieren von der Partnerschaft. Während Apple mit TomTom und dessen aus der ehemaligen Tochtergesellschaft Tele Atlas hervorgegangenen Geodatensparte einen der weltgrößten Hersteller digitaler Landkarten gewinnen konnte, erhalten die Niederländer durch die exklusive Lizenzierung im stagnierenden Navigationsmarkt eine zusätzliche Einnahmequelle.

Mit durchschlagender Wirkung: So legte die TomTom-Aktie an der Technologiebörse Nasdaq innerhalb weniger Stunden um mehr als 12 Prozent auf über 4,20 US-Dollar zu. Was nach kräftigem Aufwind klingt, ist allerdings nur eine Erholung für das gebeutelte Papier, dessen Wert vor einem Jahr noch bei mehr als 7,50 US-Dollar lag.

Navigationshersteller unter Druck

Hauptgrund für den Wertverlust sind anhaltende Umsatzrückgänge, die vor allem auf eine gesunkene Nachfrage nach mobilen Navigationssystemen – sogenannten Personal Navigation Devices (PND) - zurückzuführen sind. Im ersten Quartal des laufenden Jahres war der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen bei TomTom gegenüber dem Vorjahresquartal um 37 Prozent eingebrochen; der Umsatz sank im gleichen Zeitraum um 12 Prozent. Experten sehen nicht zuletzt die zunehmende Verbreitung von Smartphones mit teilweise kostenlos integrierten Navigationsfunktionen als Motor dieser Entwicklung.

TomTom-Konkurrent Garmin reagierte nach einem fehlgeschlagenen Kooperationsexperiment mit dem taiwanesischen Technologiehersteller Asus bereits vor einem Jahr mit der Übernahme des deutschen Wettbewerbers Navigon, der bis dato im Bereich der kostenpflichtigen Navigations-Apps eine Führungsposition innehatte. Für TomTom könnte Apple zum Rettungsanker werden. Ungefährlich ist das Geschäftsmodell zwar nicht, sorgt es doch für eine beschleunigte Kannibalisierung der PND-Verkäufe. Gleichwohl bleibt der gesamten Branche keine andere Wahl, als neue Wege zu gehen, will sie nicht weiter an Einfluss gegenüber dem boomenden App-Sektor verlieren.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Hut ab, TomTom! (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Blauer am 14.06.2012 um 18:00 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 23.07.2014
Hamburg verbietet Mitfahrdienst Uber - 1.000 Euro Strafe für private Fahrer
Lumia 530: Microsoft-Handy unter 100 Euro
City-Domains: ".koeln" und ".cologne" lockt Vereine - und Lukas Podolski
Electronic Arts verschiebt "Battlefield Hardline" auf 2015
WinSIM: Allnet-Flatrate mit 1 GB wieder für 14,95 Euro im Monat
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi greift iPhone an - "Wir sind besser als Apple"
Paketdienst DPD verspricht: In diesen 30 Minuten liefern wir
Yourfone: Nokia Lumia 630 gratis zur Allnet-Flatrate
Kabel Deutschland: Bis zu 59,90 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Android-Trojaner Simplocker fordert jetzt schon 300 Dollar Lösegeld
Apple macht Milliarden-Gewinn: iPhone stark, iPad schwach
Microsoft leidet unter Nokia-Übernahme: Quartalsgewinn sinkt
Abos von Onlinegames im Sinkflug - weniger Nutzer, mehr Geld
Dienstag, 22.07.2014
Nvidia Shield Tablet: Spiele-Tablet mit Gamepad
Xiaomi: Mi4 angeblich schnellstes Smartphone der Welt - Fitnessband für knapp 10 Euro
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
DSL Verfügbarkeit
DSL 2000 für Einsteiger oder DSL 16000 für anspruchsvolle Internetsurfer?
Oder darf es mit VDSL noch etwas schneller sein? Alice VDSL und Vodafone VDSL ist an vielen Orten verfügbar. Auch die 1und1 VDSL Verfügbarkeit wird weiter ausgebaut.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs