Anzeige:
Dienstag, 12.06.2012 16:00

iOS 6: Apples Kartenmaterial kommt von TomTom

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk, Sonstiges

Seit Montag ist es offiziell: Apple verabschiedet sich von Google Maps und setzt künftig auf einen eigenen Kartendienst inklusive 3D-Ansichten und Routenführung, der mit iOS 6 auf iPhones und iPads Einzug halten wird. Über die Herkunft des nötigen Datenmaterials herrschte bislang allerdings Stillschweigen. Nun meldete sich der niederländische Navigationsspezialist TomTom zu Wort und verkündete, ein entsprechendes Abkommen mit Apple unterzeichnet zu haben.

Anzeige

Details sind Verschlusssache

Sämtliche Details des Deals sind allerdings Verschlusssache. Klar ist: Beide Unternehmen profitieren von der Partnerschaft. Während Apple mit TomTom und dessen aus der ehemaligen Tochtergesellschaft Tele Atlas hervorgegangenen Geodatensparte einen der weltgrößten Hersteller digitaler Landkarten gewinnen konnte, erhalten die Niederländer durch die exklusive Lizenzierung im stagnierenden Navigationsmarkt eine zusätzliche Einnahmequelle.

Mit durchschlagender Wirkung: So legte die TomTom-Aktie an der Technologiebörse Nasdaq innerhalb weniger Stunden um mehr als 12 Prozent auf über 4,20 US-Dollar zu. Was nach kräftigem Aufwind klingt, ist allerdings nur eine Erholung für das gebeutelte Papier, dessen Wert vor einem Jahr noch bei mehr als 7,50 US-Dollar lag.

Navigationshersteller unter Druck

Hauptgrund für den Wertverlust sind anhaltende Umsatzrückgänge, die vor allem auf eine gesunkene Nachfrage nach mobilen Navigationssystemen – sogenannten Personal Navigation Devices (PND) - zurückzuführen sind. Im ersten Quartal des laufenden Jahres war der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen bei TomTom gegenüber dem Vorjahresquartal um 37 Prozent eingebrochen; der Umsatz sank im gleichen Zeitraum um 12 Prozent. Experten sehen nicht zuletzt die zunehmende Verbreitung von Smartphones mit teilweise kostenlos integrierten Navigationsfunktionen als Motor dieser Entwicklung.

TomTom-Konkurrent Garmin reagierte nach einem fehlgeschlagenen Kooperationsexperiment mit dem taiwanesischen Technologiehersteller Asus bereits vor einem Jahr mit der Übernahme des deutschen Wettbewerbers Navigon, der bis dato im Bereich der kostenpflichtigen Navigations-Apps eine Führungsposition innehatte. Für TomTom könnte Apple zum Rettungsanker werden. Ungefährlich ist das Geschäftsmodell zwar nicht, sorgt es doch für eine beschleunigte Kannibalisierung der PND-Verkäufe. Gleichwohl bleibt der gesamten Branche keine andere Wahl, als neue Wege zu gehen, will sie nicht weiter an Einfluss gegenüber dem boomenden App-Sektor verlieren.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Hut ab, TomTom! (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Blauer am 14.06.2012 um 18:00 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Lufthansa: Rechenzentren gehen an IBM
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Weitere News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs