Anzeige:

Montag, 11.06.2012 21:49

Apple stellt MacBook Pro mit Retina-Display vor

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Apple lädt erneut zum WWDC und fast alle hören zu. Nach der Eröffnung durch Tim Cook und dessen Lob an die fleißige Entwicklergemeinde präsentierte Apple-Manager Phil Schiller die neuesten Errungenschaften aus den Hardware-Laboren.

Anzeige

Hardware-Updates und Next-Gen-MacBook Pro

Das MacBook Air erhält beispielsweise ein CPU-Upgrade in Form von Core i-Prozessoren aus Intels neuer Ivy Bridge-Generation, die Auflösung des Bildschirms bleibt dabei aber unangetastet. Dafür bekommt das MacBook Air USB 3.0 spendiert. Zudem soll die Grafikleistung in einigen Bereichen um bis zu 60 Prozent zunehmen.

Auch das Arbeitstier des in Cupertino ansässigen Konzerns, das MacBook Pro, darf sich über eine Frischzellenkur in Form von Ivy Bridge freuen. Vorgestellt wurden Modelle im 13-und 15-Zoll-Format, bei den Topmodellen soll die Grafikleistung ebenfalls um bis zu 60 Prozent steigen. Nach den Förmlichkeiten kam die Hardware- Präsentation zu ihrem eigentlichen Höhenpunkt: der Ankündigung neuer Hardware. Und wie erwartet lautete die Botschaft der Leinwand nicht "iPhone 5" - Apple zeigte stattdessen das "Next Generation" MacBook Pro mit 15,4-Zoll-Retina-Display; deutlich dünner und leichter als die Vorgänger. Der Bildschirm soll eine Auflösung von 2.880 x 1.800 Pixel bieten und dürfte damit gestochen scharfe Texte und Bilder liefern, ähnlich wie beim neuen iPad (Test).


Das neue MacBook Pro demonstriert Bilder mit bis zu 5.184.000 Pixeln und zeigt sich sichtbar schmaler. Bild: Apple

Das Spitzenmodell des Next Generation MacBook Pro verfügt über einen Vierkerner Core-i7 mit 2,7 Gigahertz und bis zu 16 Gigabyte (GB) RAM. Eine Kepler GT 650M von Nvidia übernimmt die anfallenden Grafikarbeiten. Die SSD-Kapazität fällt mit bis zu 768 GB äußerst üppig aus. Schiller verspricht bis zu sieben Stunden Laufzeit oder 30-Tage-Standby.

Ab sofort im Handel

Die Auslieferung der neuen MacBook Air- und MacBook Pro-Modelle beginnt laut Apple ab sofort. Das günstigste Modell der Air-Serie kostet mit 11-Zoll-Display 1.049 Euro, die 13-Zoll-Ausgabe startet ab 1.249 Euro. Die günstigste Pro-Variante mit 13-Zoll-Display schlägt mit 1.249 Euro zu Buche, 15-Zoll-Macs gibt es ab 1.879 Euro. Ein Update für die 17-Zoll-Variante ist von Apples Seite anscheinend nicht geplant. Ebenfalls ab sofort im Store zu haben ist das "Next Generation"-MacBook-Pro mit Retina-Display. Kostenpunkt für die Einstiegsvariante: 2.279 Euro.

Marcel Petritz
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 21.08.2014
Playstation 4: Ein Drittel der Nutzer kommen von Microsofts Xbox
 LG Bluetooth Minibeam PW700: Ein Projektor für alle Fälle
Facebook testet Sticker in Kommentaren
Webhoster 1blu trommelt mit 10 Domains zum Spottpreis
Google-Löschanträge nehmen rasant zu - fast 8 Millionen pro Woche
Trend Micro warnt vor Phishing-Attacken auf Dropbox- und Google-Drive-Nutzer
Strato entlässt Cloud-Speicher "HiDrive" aus der Beta-Phase
Niedersachsen will 30 Mbit/s flächendeckend bis 2020
Kulturstaatsministerin Grütters: Amazon gefährdet kulturelle Vielfalt
Schwarzwald und Eifel sehnen sich nach Breitband - kein Internet im Hochnebel
Mittwoch, 20.08.2014
Terror-Video von Enthauptung im Netz: Mehrheit der Medien verzichtet auf Schockbilder
"Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann fordert Christian Wulff zur Eiswasser-Dusche heraus
"Digitale Agenda" der Bundesregierung: Die wichtigsten Punkte im Überblick
Wie schnell ist eigentlich Breitband?
Schnelles Internet in Deutschland: Internetwüsten gibt es selbst in Berlin
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs