Anzeige:
Montag, 11.06.2012 21:49

Apple stellt MacBook Pro mit Retina-Display vor

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Apple lädt erneut zum WWDC und fast alle hören zu. Nach der Eröffnung durch Tim Cook und dessen Lob an die fleißige Entwicklergemeinde präsentierte Apple-Manager Phil Schiller die neuesten Errungenschaften aus den Hardware-Laboren.

Anzeige

Hardware-Updates und Next-Gen-MacBook Pro

Das MacBook Air erhält beispielsweise ein CPU-Upgrade in Form von Core i-Prozessoren aus Intels neuer Ivy Bridge-Generation, die Auflösung des Bildschirms bleibt dabei aber unangetastet. Dafür bekommt das MacBook Air USB 3.0 spendiert. Zudem soll die Grafikleistung in einigen Bereichen um bis zu 60 Prozent zunehmen.

Auch das Arbeitstier des in Cupertino ansässigen Konzerns, das MacBook Pro, darf sich über eine Frischzellenkur in Form von Ivy Bridge freuen. Vorgestellt wurden Modelle im 13-und 15-Zoll-Format, bei den Topmodellen soll die Grafikleistung ebenfalls um bis zu 60 Prozent steigen. Nach den Förmlichkeiten kam die Hardware- Präsentation zu ihrem eigentlichen Höhenpunkt: der Ankündigung neuer Hardware. Und wie erwartet lautete die Botschaft der Leinwand nicht "iPhone 5" - Apple zeigte stattdessen das "Next Generation" MacBook Pro mit 15,4-Zoll-Retina-Display; deutlich dünner und leichter als die Vorgänger. Der Bildschirm soll eine Auflösung von 2.880 x 1.800 Pixel bieten und dürfte damit gestochen scharfe Texte und Bilder liefern, ähnlich wie beim neuen iPad (Test).


Das neue MacBook Pro demonstriert Bilder mit bis zu 5.184.000 Pixeln und zeigt sich sichtbar schmaler. Bild: Apple

Das Spitzenmodell des Next Generation MacBook Pro verfügt über einen Vierkerner Core-i7 mit 2,7 Gigahertz und bis zu 16 Gigabyte (GB) RAM. Eine Kepler GT 650M von Nvidia übernimmt die anfallenden Grafikarbeiten. Die SSD-Kapazität fällt mit bis zu 768 GB äußerst üppig aus. Schiller verspricht bis zu sieben Stunden Laufzeit oder 30-Tage-Standby.

Ab sofort im Handel

Die Auslieferung der neuen MacBook Air- und MacBook Pro-Modelle beginnt laut Apple ab sofort. Das günstigste Modell der Air-Serie kostet mit 11-Zoll-Display 1.049 Euro, die 13-Zoll-Ausgabe startet ab 1.249 Euro. Die günstigste Pro-Variante mit 13-Zoll-Display schlägt mit 1.249 Euro zu Buche, 15-Zoll-Macs gibt es ab 1.879 Euro. Ein Update für die 17-Zoll-Variante ist von Apples Seite anscheinend nicht geplant. Ebenfalls ab sofort im Store zu haben ist das "Next Generation"-MacBook-Pro mit Retina-Display. Kostenpunkt für die Einstiegsvariante: 2.279 Euro.

Marcel Petritz
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 06.03.2015
Zalando baut kräftig Stellen auf - europaweite Expansion
Daten-Backup: Wichtige Dokumente, Fotos und Videos sichern
RTL und das Fernseh-Problem von morgen
Donnerstag, 05.03.2015
Musik-Streamingdienste legen deutlich zu - Deutsche Künstler vorne
 Chef von Cyangon-Mod: Platzhirsche wie Samsung werden "geschlachtet"
 Von der Insulinpumpe bis zur Heizung: Vernetzte Geräte bringen neue Gefahren
 Huawei: Drei neue Smartphones vorgestellt - das Günstigste kostet 79 Euro
EU-Kommissar Oettinger will Netzneutralität mit Regeln gewährleisten
iPad Plus erscheint später - Display-Probleme
Liquid Broadband klagt gegen Vergabe neuer Mobilfunk-Frequenzen
Google will angeblich Android-Uhren mit dem iPhone verbinden
FREAK: Verschlüsselung in vielen Browsern unsicher
 Qualcomm: Zeiten der Engpässe im Netz noch lange nicht vorbei
Genauere Nutzerprofile: Yahoo-Analysedienst Flurry soll Apps lukrativer machen
 Mobilfunk-Kooperation: Microsoft und Telekom ziehen an einem Strang
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs