Anzeige:

Montag, 11.06.2012 21:49

Apple stellt MacBook Pro mit Retina-Display vor

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Apple lädt erneut zum WWDC und fast alle hören zu. Nach der Eröffnung durch Tim Cook und dessen Lob an die fleißige Entwicklergemeinde präsentierte Apple-Manager Phil Schiller die neuesten Errungenschaften aus den Hardware-Laboren.

Anzeige

Hardware-Updates und Next-Gen-MacBook Pro

Das MacBook Air erhält beispielsweise ein CPU-Upgrade in Form von Core i-Prozessoren aus Intels neuer Ivy Bridge-Generation, die Auflösung des Bildschirms bleibt dabei aber unangetastet. Dafür bekommt das MacBook Air USB 3.0 spendiert. Zudem soll die Grafikleistung in einigen Bereichen um bis zu 60 Prozent zunehmen.

Auch das Arbeitstier des in Cupertino ansässigen Konzerns, das MacBook Pro, darf sich über eine Frischzellenkur in Form von Ivy Bridge freuen. Vorgestellt wurden Modelle im 13-und 15-Zoll-Format, bei den Topmodellen soll die Grafikleistung ebenfalls um bis zu 60 Prozent steigen. Nach den Förmlichkeiten kam die Hardware- Präsentation zu ihrem eigentlichen Höhenpunkt: der Ankündigung neuer Hardware. Und wie erwartet lautete die Botschaft der Leinwand nicht "iPhone 5" - Apple zeigte stattdessen das "Next Generation" MacBook Pro mit 15,4-Zoll-Retina-Display; deutlich dünner und leichter als die Vorgänger. Der Bildschirm soll eine Auflösung von 2.880 x 1.800 Pixel bieten und dürfte damit gestochen scharfe Texte und Bilder liefern, ähnlich wie beim neuen iPad (Test).


Das neue MacBook Pro demonstriert Bilder mit bis zu 5.184.000 Pixeln und zeigt sich sichtbar schmaler. Bild: Apple

Das Spitzenmodell des Next Generation MacBook Pro verfügt über einen Vierkerner Core-i7 mit 2,7 Gigahertz und bis zu 16 Gigabyte (GB) RAM. Eine Kepler GT 650M von Nvidia übernimmt die anfallenden Grafikarbeiten. Die SSD-Kapazität fällt mit bis zu 768 GB äußerst üppig aus. Schiller verspricht bis zu sieben Stunden Laufzeit oder 30-Tage-Standby.

Ab sofort im Handel

Die Auslieferung der neuen MacBook Air- und MacBook Pro-Modelle beginnt laut Apple ab sofort. Das günstigste Modell der Air-Serie kostet mit 11-Zoll-Display 1.049 Euro, die 13-Zoll-Ausgabe startet ab 1.249 Euro. Die günstigste Pro-Variante mit 13-Zoll-Display schlägt mit 1.249 Euro zu Buche, 15-Zoll-Macs gibt es ab 1.879 Euro. Ein Update für die 17-Zoll-Variante ist von Apples Seite anscheinend nicht geplant. Ebenfalls ab sofort im Store zu haben ist das "Next Generation"-MacBook-Pro mit Retina-Display. Kostenpunkt für die Einstiegsvariante: 2.279 Euro.

Marcel Petritz
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 26.07.2014
"WiWo": Daimler nutzt interne Hacker-Trupppe zur Cyberabwehr
29-Jähriger muss für tausendfachen Internet-Betrug fast sieben Jahre in Haft
Twitter-Schnitzeljagd nach versteckten Geldscheinen kommt nach Berlin
Taxifahrer fordern härteres Vorgehen gegen Rivalen wie Uber
Sicherheitsexperten: Hacker für Unternehmen viel gefährlicher als die NSA
Freitag, 25.07.2014
Mitfahrdienst Uber darf vorerst weitermachen - Hamburger Verbot gekippt
So verhindern Sie das Tracking per Fingerprinting
Internet Security Days 2014: Freikarten für Kongress und Messe im Phantasialand
Google verweigert Linklöschung bei einem Drittel der Anträge
Integration von Mitfahrdienst Uber in Facebook Messenger?
VZ NRW warnt vor Abzocke mit Rezepten, Horoskopen und Tattoos - 249 Euro pro Jahr
HD+ wächst weiter: 1,54 Millionen Sat-Kunden zahlen für HDTV-Empfang
DeutschlandSIM-Aktion: Drei Smartphone-Tarife günstiger - nur für kurze Zeit
Vodafone: Kundenverluste bei Mobilfunk und DSL - Wachstum bei Kabel Deutschland
Sky-Übernahme: BSkyB zahlt 6,75 Euro pro Aktie
Weitere News
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs