Anzeige:

Montag, 11.06.2012 21:49

Apple stellt MacBook Pro mit Retina-Display vor

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Apple lädt erneut zum WWDC und fast alle hören zu. Nach der Eröffnung durch Tim Cook und dessen Lob an die fleißige Entwicklergemeinde präsentierte Apple-Manager Phil Schiller die neuesten Errungenschaften aus den Hardware-Laboren.

Anzeige

Hardware-Updates und Next-Gen-MacBook Pro

Das MacBook Air erhält beispielsweise ein CPU-Upgrade in Form von Core i-Prozessoren aus Intels neuer Ivy Bridge-Generation, die Auflösung des Bildschirms bleibt dabei aber unangetastet. Dafür bekommt das MacBook Air USB 3.0 spendiert. Zudem soll die Grafikleistung in einigen Bereichen um bis zu 60 Prozent zunehmen.

Auch das Arbeitstier des in Cupertino ansässigen Konzerns, das MacBook Pro, darf sich über eine Frischzellenkur in Form von Ivy Bridge freuen. Vorgestellt wurden Modelle im 13-und 15-Zoll-Format, bei den Topmodellen soll die Grafikleistung ebenfalls um bis zu 60 Prozent steigen. Nach den Förmlichkeiten kam die Hardware- Präsentation zu ihrem eigentlichen Höhenpunkt: der Ankündigung neuer Hardware. Und wie erwartet lautete die Botschaft der Leinwand nicht "iPhone 5" - Apple zeigte stattdessen das "Next Generation" MacBook Pro mit 15,4-Zoll-Retina-Display; deutlich dünner und leichter als die Vorgänger. Der Bildschirm soll eine Auflösung von 2.880 x 1.800 Pixel bieten und dürfte damit gestochen scharfe Texte und Bilder liefern, ähnlich wie beim neuen iPad (Test).


Das neue MacBook Pro demonstriert Bilder mit bis zu 5.184.000 Pixeln und zeigt sich sichtbar schmaler. Bild: Apple

Das Spitzenmodell des Next Generation MacBook Pro verfügt über einen Vierkerner Core-i7 mit 2,7 Gigahertz und bis zu 16 Gigabyte (GB) RAM. Eine Kepler GT 650M von Nvidia übernimmt die anfallenden Grafikarbeiten. Die SSD-Kapazität fällt mit bis zu 768 GB äußerst üppig aus. Schiller verspricht bis zu sieben Stunden Laufzeit oder 30-Tage-Standby.

Ab sofort im Handel

Die Auslieferung der neuen MacBook Air- und MacBook Pro-Modelle beginnt laut Apple ab sofort. Das günstigste Modell der Air-Serie kostet mit 11-Zoll-Display 1.049 Euro, die 13-Zoll-Ausgabe startet ab 1.249 Euro. Die günstigste Pro-Variante mit 13-Zoll-Display schlägt mit 1.249 Euro zu Buche, 15-Zoll-Macs gibt es ab 1.879 Euro. Ein Update für die 17-Zoll-Variante ist von Apples Seite anscheinend nicht geplant. Ebenfalls ab sofort im Store zu haben ist das "Next Generation"-MacBook-Pro mit Retina-Display. Kostenpunkt für die Einstiegsvariante: 2.279 Euro.

Marcel Petritz
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben
Hacker stellt Nacktfotos von US-Promis ins Netz
 TP-Link Archer VR200v: Neuer Gigabit-Router unterstützt VDSL2 Vectoring
Easybell-Aktion: VDSL 50 ohne Aufpreis
Tele Columbus erhöht Surf-Speed auf 150 Mbit/s
Erster Desktop-Prozessor von Intel mit acht Kernen und 16 Threads
Neue Betrugsmasche: Telefonbetrüger rufen unter Nummer der Staatsanwaltschaft an
iPhone-Bezahldienst: Apple soll Deal mit Kreditkartenfirmen haben
Rabatte auf iTunes-Karten bei Netto, Müller und der Sparkasse
Sonntag, 31.08.2014
Online-TV-Dienst Netflix will deutschen Markt mit eigenen deutschen Serien erobern
Snowden-Unterstützer in Berlin: "Es wird weitere Skandale geben"
Nach Übernahme durch Amazon: Streaming-Dienst Twitch erweitert inhaltliche Ausrichtung
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs