Anzeige:
Mittwoch, 06.06.2012 19:01

IPv6-Aktionstag: "Es muss noch mehr passieren"

aus dem Bereich WebHosting

An einem weltweiten Aktionstag zur Einführung eines moderneren Internet-Protokolls (IP) haben sich am Mittwoch mehrere hundert Unternehmen beteiligt. Die Auswirkungen beim "Traffic", also beim Datenverkehr im Netz, waren zwar messbar. Nach dem aktuellen Standard IPv6 wird bislang aber nur ein winziger Bruchteil der Daten transportiert. Das soll sich bis zum Jahresende ändern, wenn auch die großen Internetanbieter die Umstellung bis zu den Endkunden bringen. Web-Nutzer müssen sich dabei keine Sorgen machen.

Anzeige

IPv6-Datenverkehr noch deutlich unter 1 Prozent

Die Teilnehmer an dem Aktionstag - insgesamt meldeten sich mehr als 1.400 Unternehmen an - schufen mit Änderungen in den Einstellungen ihrer Webserver die Voraussetzungen, dass Datenpakete auch in dem gigantisch erweiterten IPv6-System transportiert werden können. Das aus den Nähten platzende IPv4-System bleibt zunächst parallel dazu weiter bestehen. Beim weltgrößten Internet-Austauschknoten DE-CIX in Frankfurt am Main erreichte der ausschließlich über IPv6 abgewickelte Datenverkehr ("native IPv6", ohne Übergangstechniken) bis Mittwochnachmittag einen Anteil von 0,27 Prozent der gesamten Datenflut mit einer Bandbreite von 1.129 Gigabit pro Sekunde.

Dies sei eine Steigerung von 125 Prozent seit dem IPv6-Aktionstag im vergangenen Jahr, sagte Norbert Pohlmann vom Institut für Internet-Sicherheit an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen. Der Zuwachs seit Mai betrage 16 Prozent. "Ich hätte mir gewünscht, dass die Steigerungsrate größer wird", sagte Pohlmann, der auch dem Beirat des Instituts der deutschen Internetwirtschaft (eco) angehört, der Nachrichtenagentur dpa. "Es passiert etwas, aber es muss noch deutlich mehr passieren."

Mehrheit der Unternehmen plant Umstellung in nächsten zwei Jahren

Nach den am Mittwoch veröffentlichten Ergebnissen einer Umfrage des britischen Netztechnik-Anbieters BT Diamond IP ist der Anteil der Unternehmen, die IPv6 zumindest teilweise eingeführt haben, im vergangenen Jahr von weltweit 5 auf 13 Prozent gestiegen. Weitere 44 Prozent der 876 Befragten gaben an, die Umstellung in den nächsten zwei Jahren vollziehen zu wollen. "Der Übergang auf IPv6 ist bereits in vollem Gang", erklärte der zuständige Manager von BT Diamond IP, Tim Rooney.

Das Internet-Protokoll ist eine zentrale technische Voraussetzung für den Austausch von Daten im weltweiten Computernetz. Die wichtigste Aufgabe des Standards ist es, ein einheitliches Format für die Adressen festzulegen, mit dem sich die ans Netz angeschlossenen Geräte ansprechen lassen. Das bisherige Internet-Protokoll, Version 4 - IPv4 - wurde 1981 als Standard festgelegt. Der Nachfolger IPv6 wurde bereits Ende 1995 auf den Weg gebracht. Dieses Protokoll stellt den Vorrat an verfügbaren IP-Adressen auf eine breitere Basis: Statt 4,3 Milliarden möglicher Adressen gibt es einen nahezu unendlichen Raum von 340 Sextillionen Adressen. Das entspricht etwa dem Verhältnis eines winzigen Wassertröpfchens mit einem Durchmesser von 0,3 Millimetern zum gesamten Wasservorkommen der Erde.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.04.2015
Carsharing außerhalb der Metropolen bleibt schwierig
Google Maps: Androide uriniert auf Apple-Logo
RTL Samstag Nacht: Stars feiern Wiedersehen im Internet
Selfies und Lifelogging: Kunst für die "Generation Kopf unten"
Expertenkommission möchte Netzneutralität kippen
Schwacher Start für Jay Z's Streaming-Dienst Tidal
Freitag, 24.04.2015
"Spiegel": Bundestrojaner des BKA ist im Herbst einsatzbereit
Hacker-Attacken: Intel-Manager schlägt Sicherheitsbranche gemeinsamen Schutzwall vor
Comcast sagt Fusion mit Time Warner ab
Nur jede vierte Firma in Deutschland nutzt Highspeed-Internet mit mindestens 30 Mbit/s
"WSJ": EU könnte neuen Regulierer für mächtige Internetkonzerne schaffen
DeutschlandSIM: LTE-Allnet-Flats ab 12,99 Euro - bis zu 10 GB LTE-Datenvolumen
Apple Watch wird ausgeliefert: Lange Schlangen vor den Läden bleiben aus
Google steigert Gewinn - Schwung durch mobile Werbung
Microsoft: Weniger Umsatz mit Windows - Cloud-Geschäft boomt
Weitere News
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs