Anzeige:
Mittwoch, 06.06.2012 19:01

IPv6-Aktionstag: "Es muss noch mehr passieren"

aus dem Bereich WebHosting

An einem weltweiten Aktionstag zur Einführung eines moderneren Internet-Protokolls (IP) haben sich am Mittwoch mehrere hundert Unternehmen beteiligt. Die Auswirkungen beim "Traffic", also beim Datenverkehr im Netz, waren zwar messbar. Nach dem aktuellen Standard IPv6 wird bislang aber nur ein winziger Bruchteil der Daten transportiert. Das soll sich bis zum Jahresende ändern, wenn auch die großen Internetanbieter die Umstellung bis zu den Endkunden bringen. Web-Nutzer müssen sich dabei keine Sorgen machen.

Anzeige

IPv6-Datenverkehr noch deutlich unter 1 Prozent

Die Teilnehmer an dem Aktionstag - insgesamt meldeten sich mehr als 1.400 Unternehmen an - schufen mit Änderungen in den Einstellungen ihrer Webserver die Voraussetzungen, dass Datenpakete auch in dem gigantisch erweiterten IPv6-System transportiert werden können. Das aus den Nähten platzende IPv4-System bleibt zunächst parallel dazu weiter bestehen. Beim weltgrößten Internet-Austauschknoten DE-CIX in Frankfurt am Main erreichte der ausschließlich über IPv6 abgewickelte Datenverkehr ("native IPv6", ohne Übergangstechniken) bis Mittwochnachmittag einen Anteil von 0,27 Prozent der gesamten Datenflut mit einer Bandbreite von 1.129 Gigabit pro Sekunde.

Dies sei eine Steigerung von 125 Prozent seit dem IPv6-Aktionstag im vergangenen Jahr, sagte Norbert Pohlmann vom Institut für Internet-Sicherheit an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen. Der Zuwachs seit Mai betrage 16 Prozent. "Ich hätte mir gewünscht, dass die Steigerungsrate größer wird", sagte Pohlmann, der auch dem Beirat des Instituts der deutschen Internetwirtschaft (eco) angehört, der Nachrichtenagentur dpa. "Es passiert etwas, aber es muss noch deutlich mehr passieren."

Mehrheit der Unternehmen plant Umstellung in nächsten zwei Jahren

Nach den am Mittwoch veröffentlichten Ergebnissen einer Umfrage des britischen Netztechnik-Anbieters BT Diamond IP ist der Anteil der Unternehmen, die IPv6 zumindest teilweise eingeführt haben, im vergangenen Jahr von weltweit 5 auf 13 Prozent gestiegen. Weitere 44 Prozent der 876 Befragten gaben an, die Umstellung in den nächsten zwei Jahren vollziehen zu wollen. "Der Übergang auf IPv6 ist bereits in vollem Gang", erklärte der zuständige Manager von BT Diamond IP, Tim Rooney.

Das Internet-Protokoll ist eine zentrale technische Voraussetzung für den Austausch von Daten im weltweiten Computernetz. Die wichtigste Aufgabe des Standards ist es, ein einheitliches Format für die Adressen festzulegen, mit dem sich die ans Netz angeschlossenen Geräte ansprechen lassen. Das bisherige Internet-Protokoll, Version 4 - IPv4 - wurde 1981 als Standard festgelegt. Der Nachfolger IPv6 wurde bereits Ende 1995 auf den Weg gebracht. Dieses Protokoll stellt den Vorrat an verfügbaren IP-Adressen auf eine breitere Basis: Statt 4,3 Milliarden möglicher Adressen gibt es einen nahezu unendlichen Raum von 340 Sextillionen Adressen. Das entspricht etwa dem Verhältnis eines winzigen Wassertröpfchens mit einem Durchmesser von 0,3 Millimetern zum gesamten Wasservorkommen der Erde.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 26.10.2014
Saarland-TDL: Live-Phase startet am 30. Oktober
Samstag, 25.10.2014
Rover soll Mondspaziergang mit Oculus Rift ermöglichen
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Weitere News
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs