Anzeige:

Mittwoch, 06.06.2012 09:01

Ultrabook-News von Toshiba: 21:9 oder extra leicht

aus dem Bereich Computer

Auch Toshiba nutzt den Zeitpunkt der Computex in Taiwan, um neue Notebooks zu präsentieren, und hat mit dem Satellite U840W ein ganz besonderes Modell im Angebot. Mit der Umstellung vom 4:3- auf das 16:9-Format sind die Laptop-Displays bereits jetzt deutlich breiter als vor einigen Jahren, das neue Gerät, das sich Ultrabook nennen darf, treibt es allerdings auf die Spitze: Das Subnotebook spendiert einen 14,4 Zoll großen 21:9-Bildschirm und soll damit vor allem Filmfans gefallen. Zusätzlich stellt der japanische Elektronikkonzern neue Business-Notebooks vor.

Anzeige

Satellite U840W: Ultrabook für Kinogänger

Aufgrund des ungewöhnlichen Formats bringt es das rund 37x20x2,1 Zentimeter große und 1,57 Kilogramm schwere Satellite U840W auf eine Display-Auflösung von 1.792x768 Pixel, die störende schwarze Balken ausblenden soll. Für einen guten Sound verbaut der Hersteller Harman/Kardon-Lautsprecher. Abseits der Kinowelt dürfte das Format gewöhnungsbedürftig sein, wird der zusätzliche Raum in der Breite doch beispielsweise bei schmaleren Websites einfach mit schwarzem Hintergrund aufgefüllt. Toshiba installiert daher eine Split-Screen-Anwendung, mit der sich Programme im 16:9-Format und Anwendungen in Hochkant-Ausrichtung nebeneinander anzeigen lassen.

Hardware-technisch hat das Ultrabook im Alu-Gehäuse einen Intel Core i-Prozessor der dritten Generation mit integrierter Grafik und bis zu 10 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher zu bieten, ein optisches Laufwerk erwähnt Toshiba in seiner Produktankündigung nicht. An Speicherlösungen sieht die Ultrabook-Serie eine HDD mit bis zu 500 GB und zusätzlicher 32-GB-SSD sowie reine SSD-Konfigurationen mit bis zu 256 GB Speicherplatz vor. Neben HDMI, drei USB-3.0-Ports und einem Kartenleser sind LAN, WLAN, Bluetooth 4.0 und Intel Wireless Display sowie eine Tastaturbeleuchtung mit von der Partie.

Toshiba Satellite U840W, U840 und Z930
Von links nach rechts: Satellite U840W, U840 und Z930. Bilder: Toshiba

Das ebenfalls vorgestellte Satellite U840 kommt gleichermaßen aus der 14-Zoll-Klasse, bietet aber ein herkömmliches Display-Format. Mit einem Intel Prozessor der Ivy-Bridge-Generation aus 22-Nanometer-Fertigung sowie bis zu 8 GB RAM bestückt, werden sich die meisten Serienmodelle auf Intels integrierte Grafiklösung verlassen, Exemplare mit AMD Radeon HD 7550M Grafikkarte sollen aber auch verfügbar sein. Als maximale Akkulaufzeit gibt Toshiba neun Stunden an. Beide Serien sollen im dritten Quartal erscheinen, einen Preisrahmen nannte Toshiba nicht.

Z930: Nachfolger für das Satellite Z830

Dieser steht auch für die Satellite Z930-Serie noch aus, mit dem das Toshiba Satellite Z830, das derzeit leichteste Ultrabook, eine Nachfolgerreihe erhält. Wieder verlässt sich der Konzern auf entspiegelte 13,3-Zoll-Displays und ein leichtes Magnesiumgehäuse, tauscht aber die Sandy-Bridge-Prozessorgeneration gegen die aktuelle Ivy-Bridge-Plattform mit Intel 4000 Grafikchip aus. Hinzu kommen bis zu 8 GB Arbeitsspeicher, eine SSD mit maximal 256 GB und eine beleuchtete Tastatur. Inklusive 8-Zellen-Akku bringt das Ultrabook 1,12 Kilogramm auf die Waage und soll über genügend Reserven für eine achtstündige Laufzeit verfügen. Ausgeliefert wird das Gerät mit Windows 7 Professional und einem Trusted Platform Module (TPM).

Keine ausgewiesenen Ultrabooks, aber ebenso mit den neuen Intel Prozessoren versehen sind die neuen Business-Laptops der Serien Portégé R930 mit 13,3-Zoll-Bildschirm, Tecra R940 im 14-Zoll-Format sowie die 15,6-Zöller Tecra R950. Bei allen drei Linien zählen mattierte Bildschirme und bis zu 8 GB RAM zur Ausrüstung, ausgewählte Modelle spendieren zudem ein HSPA+-Modul für mobiles Internet oder einen SmartCard-Reader. Modelle mit dedizierter Grafikkarte sind nur im Tecra-Lager vorgesehen. Die Laptops starten laut Toshiba im zweiten Quartal und müssten somit noch im Juni erscheinen.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs