Anzeige:
Mittwoch, 06.06.2012 08:01

Samsung Galaxy S III im Test

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Über kaum ein Smartphone wurde in den vergangenen Tagen so viel berichtet, wie über das neue Flaggschiff von Samsung Mobile, das Galaxy S III. Dass sich das Telefon im oberen Drittel der Ranglisten namhafter Mobiltelefone tummeln würde, war im Prinzip schon nach der Präsentation des Geräts in London klar. Denn die technischen Spezifikationen können sich nicht nur sehen lassen, sondern sie stellen die Konkurrenz in vielen Fällen sogar in den Schatten. Doch was liefert das Galaxy S III im Alltag? Das haben wir rund eine Woche lang auf die Probe gestellt.

Anzeige

Smartphone im Plastik-Kleid

Wer sich das neueste Galaxy-Smartphone zulegt, wird vor allem eines schnell feststellen: das Telefon ist für seine üppigen Abmessungen von 137 x 71 x 9 Millimeter sehr leicht: gerade einmal 133 Gramm bringt es auf die Waage. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass bei der Fertigung besonders leichte Materialien verwendet wurden. Und in Fall des S III bedeutet das vor allem eines: Plastik; auch wenn Samsung Wert darauf legt, dass das Gehäuse aus Polycarbonat, einem besonders harten und dadurch kratzfeste(re)n Kunststoff, gefertigt wurde.

Samsung Galaxy S III
Samsung Galaxy S III. Bild: onlinekosten.de

Tatsächlich fühlt sich das Telefon aber leider anders als Apples iPhone oder Top-Modelle der One-Serie von HTC alles andere als wertig an, Das ist ziemlich schade wenn man sich ein Smartphone zulegt, das ohne Vertrag ein paar hundert Euro kostet. Es wäre aber ein Jammern auf ziemlich hohem Niveau, würde man Samsung nur für die wenig wertige Ummantelung kritisieren. Denn zweifelsohne gehört das S III zum Besten, was der Smartphone-Markt aktuell zu bieten hat.

Da wäre zum Beispiel der HD Super AMOLED-Touchscreen, der bei einer Auflösung von satten 1.280 x 720 Pixeln 16 Millionen Farben darstellen kann. Satte Kontraste und auf Fotos eine sehr natürliche Farbgestaltung sind nur zwei Vorzüge. Auch sehr schnelle Reaktionszeiten sorgen dafür, dass es bei der Bedienung des Displays im Prinzip nichts zu meckern gibt. In wenigen Worten könnte man sagen: der Bildschirm macht einfach Spaß - selbst unter freiem Himmel bei starker Sonneneinstrahlung.

Display im Giga-Format

Wäre da nicht ein kleines Aber. Denn auch wenn der Trend bei vielen Smartphones zu einem großen Display geht, ist die Bedienung ab einer Größe von mehr als 4,3 Zoll in der Regel nicht mehr komfortabel. Insbesondere Inhalte in den oberen Ecken sind für Rechts- bzw. Linkshänder mit dem Daumen nur schwierig zu erreichen. Und dieses Problem tut sich auch beim Galaxy S III auf. Denn getrieben vom Erfolg des Galaxy Note mit einer Display-Größe von 5,3 Zoll hat sich Samsung dazu verleiten lassen, dem Galaxy S III eine üppige 4,8 Zoll Display-Diagonale zu spendieren.

Doch auch hier gilt: so schwierig die Bedienung in mancherlei Situationen auch sein mag, so sehr lernt man die Vorzüge eines großen Bildschirms beim Surfen durch das Internet oder beim Betrachten von Videos schätzen. Am Ende muss jeder Nutzer selbst entscheiden, ob er sich lieber ein etwas kompakteres Mobiltelefon zulegen möchte oder eben einen Giganten wie das S III verwendet.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Der gläserne Kunde: Versicherung will Rabatte für Fitnessdaten geben
Stiftung Warentest sieht wenig Vorteile für Curved-TVs
Google startet mit "Contributor" Bezahlmodell für Online-Medien
Fahrdienst Uber lässt Datenschutzbestimmungen überprüfen
Google einigt sich mit Konkurrenz über Patente
Huawei Honor 3C: 5-Zoll-Smartphone mit Quadcore-CPU und Dual-SIM für 140 Euro
HERE verbessert Verkehrsvorhersagen - im Auto, nicht auf dem Smartphone
Jetzige Vodafone-Tochter half Geheimdiensten beim Spähen
Weitere News
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs