Anzeige:

Donnerstag, 31.05.2012 15:10

"Tageswebschau": Junge "Tagesschau" startet

aus dem Bereich Sonstiges

Seit fast 60 Jahren gibt es die "Tagesschau". Mittlerweile hat sie etliche Ableger - den Digitalsender tagesschau24 oder das Web-Angebot "tagesschau.de" samt umstrittener Tagesschau-App. Nun kommt mit der "Tageswebschau" ein weiterer hinzu - jung und vor allem fürs Netz.

Anzeige

Wichtigste Themen aus Sicht des Netzes

Die "Tagesschau", Deutschlands erfolgreichste Nachrichtensendung, bekommt einen jungen Ableger im Internet. Als "Tageswebschau" richtet sich das fast 60 Jahre alte Format vor allem an jüngere Zuschauer, die Fernsehen mittlerweile häufig übers Netz schauen und sich dort mit anderen über die Themen austauschen. In kurzen Beiträgen soll die neue Nachrichtensendung im Web die wichtigsten Ereignisse und Themen des Tages bündeln und aus "Sicht des Netzes" aufbereiten, wie es von den Machern heißt. Auch Themen, die aus dem Netz kommen, über die vor allem dort diskutiert wird, sollen verstärkt gezeigt werden - also viele Dinge, die nicht in der "Tagesschau" landen.

Die ARD-Anstalten Radio Bremen und Hessischer Rundfunk sowie die Nachrichtenredaktion ARD-aktuell in Hamburg sind für die "Tageswebschau" verantwortlich, die an diesem Montag (4.Juni) in eine sechsmonatige Testphase startet. Wie es sich für ein Netz-Angebot gehört, soll das Ganze interaktiv sein - mit einem interaktiven Player können die Nutzer zu den Themen zusätzliche Informationen abrufen; außerdem spielen Infografiken eine wichtige Rolle bei der Vermittlung der Nachrichten, wie es am Donnerstag bei einer Online-Pressekonferenz hieß. Soziale Netzwerke wie Facebook sind - wie heute üblich - ebenfalls eingebunden.

"Tageswebschau" täglich gegen 17 Uhr

Man wolle vor allem jüngere Menschen unter 30 Jahren mit der Sendung erreichen und informieren, aber "die "Tageswebschau" ist keine Marketingmaßnahme", sagte ARD-aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke, sondern sei ein echtes Nachrichtenangebot.

Es wird täglich gegen 17 Uhr eine neue "Tageswebschau" geben, die - ohne typischen Sprecher - zwei bis drei Minuten dauert; sie ist damit etwas länger als das bereits existierende Format "Tagesschau in 100 Sekunden", das einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Tages gibt. Künftig sind beide Kurz-Nachrichtensendungen über das Internetangebot "tagesschau.de" zu erreichen, die "Tageswebschau" zudem auf den Internetseiten der jungen ARD-Radios und ganz klassisch im TV bei den drei ARD-Digitalsendern (tagesschau24, EinsPlus, EinsFestival) zu unterschiedlichen Sendezeiten.

Währenddessen schwelt der Streit um die "Tagesschau"-App, also das Web-Angebot für Tablet-Computer und Smartphones, weiter. Die Zeitungsverleger haben die ARD verklagt, weil sie in dem gebührenfinanzierten Angebot wegen vieler langer Texte ein presseähnliches Produkt sehen, das ihnen im Netz Konkurrenz mache. Der Versuch einer gütlichen Einigung war gescheitert, der nächste Gerichtstermin ist am 19. Juli. Die "Tageswebschau" dürfte der öffentlich-rechtlichen ARD hingegen vermutlich kaum juristische Probleme bringen, da es sich dabei um ein Bewegtbildangebot handelt und nicht um ein Web-Angebot mit langen Nachrichtentexten.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 25.04.2014
Apple-Chef bittet um Geduld für das nächste "große Ding"
Donnerstag, 24.04.2014
Magine macht Kabelnetzbetreibern Konkurrenz
FireEye: Viele Android-Apps über Heartbleed angreifbar
US-Behörde kippt Netzneutralität – Streamingdienste müssen zahlen
Base liefert Smartphone noch am selben Tag: Service in weiteren Regionen verfügbar
D-Link: WLAN-Repeater DAP-1520 funkt mit bis zu 750 Mbit/s
Texas Instruments legt zu
Milliardär Carlos Slim weitet Einfluss bei Telekom Austria aus
Warum Samsung auf Plastikgehäuse setzt
Nokia-Gutschein: 25 Euro für Apps beim Lumia-Kauf
Rote Zahlen und Umsatzrückgang bei Spiele-Entwickler Zynga
Smartphone-Werbung beflügelt Facebook
Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs
"Net Mundial"-Konferenz: Neuordnung der Internet-Welt
Patentstreit mit Apple: Samsung kann auf Google-Schützenhilfe hoffen
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs