Anzeige:
Donnerstag, 31.05.2012 15:10

"Tageswebschau": Junge "Tagesschau" startet

aus dem Bereich Sonstiges

Seit fast 60 Jahren gibt es die "Tagesschau". Mittlerweile hat sie etliche Ableger - den Digitalsender tagesschau24 oder das Web-Angebot "tagesschau.de" samt umstrittener Tagesschau-App. Nun kommt mit der "Tageswebschau" ein weiterer hinzu - jung und vor allem fürs Netz.

Anzeige

Wichtigste Themen aus Sicht des Netzes

Die "Tagesschau", Deutschlands erfolgreichste Nachrichtensendung, bekommt einen jungen Ableger im Internet. Als "Tageswebschau" richtet sich das fast 60 Jahre alte Format vor allem an jüngere Zuschauer, die Fernsehen mittlerweile häufig übers Netz schauen und sich dort mit anderen über die Themen austauschen. In kurzen Beiträgen soll die neue Nachrichtensendung im Web die wichtigsten Ereignisse und Themen des Tages bündeln und aus "Sicht des Netzes" aufbereiten, wie es von den Machern heißt. Auch Themen, die aus dem Netz kommen, über die vor allem dort diskutiert wird, sollen verstärkt gezeigt werden - also viele Dinge, die nicht in der "Tagesschau" landen.

Die ARD-Anstalten Radio Bremen und Hessischer Rundfunk sowie die Nachrichtenredaktion ARD-aktuell in Hamburg sind für die "Tageswebschau" verantwortlich, die an diesem Montag (4.Juni) in eine sechsmonatige Testphase startet. Wie es sich für ein Netz-Angebot gehört, soll das Ganze interaktiv sein - mit einem interaktiven Player können die Nutzer zu den Themen zusätzliche Informationen abrufen; außerdem spielen Infografiken eine wichtige Rolle bei der Vermittlung der Nachrichten, wie es am Donnerstag bei einer Online-Pressekonferenz hieß. Soziale Netzwerke wie Facebook sind - wie heute üblich - ebenfalls eingebunden.

"Tageswebschau" täglich gegen 17 Uhr

Man wolle vor allem jüngere Menschen unter 30 Jahren mit der Sendung erreichen und informieren, aber "die "Tageswebschau" ist keine Marketingmaßnahme", sagte ARD-aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke, sondern sei ein echtes Nachrichtenangebot.

Es wird täglich gegen 17 Uhr eine neue "Tageswebschau" geben, die - ohne typischen Sprecher - zwei bis drei Minuten dauert; sie ist damit etwas länger als das bereits existierende Format "Tagesschau in 100 Sekunden", das einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Tages gibt. Künftig sind beide Kurz-Nachrichtensendungen über das Internetangebot "tagesschau.de" zu erreichen, die "Tageswebschau" zudem auf den Internetseiten der jungen ARD-Radios und ganz klassisch im TV bei den drei ARD-Digitalsendern (tagesschau24, EinsPlus, EinsFestival) zu unterschiedlichen Sendezeiten.

Währenddessen schwelt der Streit um die "Tagesschau"-App, also das Web-Angebot für Tablet-Computer und Smartphones, weiter. Die Zeitungsverleger haben die ARD verklagt, weil sie in dem gebührenfinanzierten Angebot wegen vieler langer Texte ein presseähnliches Produkt sehen, das ihnen im Netz Konkurrenz mache. Der Versuch einer gütlichen Einigung war gescheitert, der nächste Gerichtstermin ist am 19. Juli. Die "Tageswebschau" dürfte der öffentlich-rechtlichen ARD hingegen vermutlich kaum juristische Probleme bringen, da es sich dabei um ein Bewegtbildangebot handelt und nicht um ein Web-Angebot mit langen Nachrichtentexten.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 04.03.2015
Blackberry zeigt Z30-Nachfolger Leap und einen Slider mit Samsungs Edge-Display
o2 und E-Plus: Gemeinsame Nutzung beider Netze ab April
Lenovo Tab2: Zwei neue Android-Tablets mit LTE - ideapad mit Windows 8.1
Neues Ziel: Blackberry-Chef setzt auf Geschäft mit Software
Wieder mehr "Zombie-Rechner" in Deutschland
Dienstag, 03.03.2015
"Forbes"-Liste der Reichen: Bill Gates ist weiter Spitzenreiter
Streit um Einspeiseentgelte: BGH fällt Urteil zum Kabelfernsehen im Juni
Tele Columbus: Hohe Nachfrage nach schnellen Internetanschlüssen
Kooperation von Watchever und o2: Kunden profitieren von Sonderkonditionen
Facebook-Chef Zuckerberg umwirbt Mobilfunk-Branche - und beisst auf Granit
 Vodafone-Chef: Mobilfunk-Preise sollten steigen
Crash-Tarife: Allnet-Flat, SMS-Flat und Internet-Flat im Telekom-Netz ab 14,99 Euro
 Google Loon: Internet-Ballone fliegen sechs Monate
DSL-Tarife im März: Sparangebote für DSL und VDSL im Überblick
 Huawei MediaPad T1: Neue Tablets in zwei Größen
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs