Anzeige:
Dienstag, 22.05.2012 17:31

Neuer D-LINK AP: Internet in Eis und Sahara

aus den Bereichen Breitband, Computer, Mobilfunk

Ob Hitze, Staub oder Wasser: Der neue WLAN Access Point (AP) DAP-3690 des Netzwerkexperten D-Link versorgt die Nutzer auch unter widrigen Umständen mit einem drahtlosen Internetzugang. Allerdings nicht zum Nulltarif: Für das Raubein muss der Kunde ziemlich tief in die Tasche greifen.

Anzeige

Staub und Wasser lassen ihn kalt

Dafür soll das 2,53 Kilogramm schwere Gerät sein Potential auch dort entfalten, wo herkömmliche Bürogeräte schlappmachen - etwa auf Industriegeländen, in Veranstaltungshallen, Flughäfen und anderen Umgebungen mit Outdoor-Charakter. Dort kann der 25 x 22 x 7 Zentimeter große AP auch an Masten oder Wänden installiert werden.

Laut Hersteller verrichtet er unbeirrt seinen Dienst, auch bei Staub, kurzfristigem Untertauchen in Wasser und widrigen Temperaturen von -40 bis +60 Grad Celsius. Vier abnehmbare Antennen sollen die optimale Signalabdeckung sicherstellen. Gefunkt wird simultan im 2,4- und 5-Gigahertz-Frequenzband mit bis zu 300 Megabit pro Sekunde. Mit an Bord sind zwei Gigabit Ethernet Ports, die das Gerät per Power over Ethernet auch mit Strom versorgen können. Ein Stromkabel ist somit nicht zwingend erforderlich.

D-Link-wlan-access-3690.jpg
Soll noch funken, wenn andere nicht mehr wollen:
Der WLAN-AP DAP-3690 von D-Link. Foto: D-Link

Diverse Sicherheitsfunktionen mit an Bord

Zur Kontrolle und Verwaltung kann der Administrator sowohl D-Link-Programme wie D-View, AP Manager II oder AP Array, aber auch Web-Browser oder Telnet verwenden, so D-Link. Diverse Sicherheitsfunktionen - RADIUS-basierte Authentifizierung, WPA/WPA2-Verschlüsselung, MAC-Adress-Filterung oder WLAN-Segmentierung – halten blinde Passagiere draußen.

Erhältlich ist der Outdoor-AP in DAP-3690 ab sofort in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Kostenfaktor liegt bei 1.230 Euro. Im Online-Handel ist der Ledernacken-AP ab 1.027,10 Euro erhältlich.


Dorothee Monreal
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 21.04.2015
OnePlus One jetzt ganz ohne Einladungen
Datenschutzbeauftragte stellt sich gegen Vorratsdatenspeicherung
Sony Xperia Z4 mit Snapdragon 810 angekündigt
Google erweitert Bedienung von Android-Uhren
Spionage-Technik: Gabriel will Exporte stärker kontrollieren
Bericht: Nokia will zurück ins Handy-Geschäft
Montag, 20.04.2015
Notebook Akoya E6416: Neuauflage bei Aldi Ende April
"Regulierungsferien": Experten wollen Netzneutralität einschränken
Computer-Problem legt Arbeitsagenturen lahm
Instagram jetzt mit Werbung in Deutschland
Stichtag für "Mobilegeddon": Google will Seiten ohne Mobil-Optimierung abwerten
Neue App: Google bringt eigene Handschriftenerkennung für Android
"Internet-Plus": Chinas Tech-Konzerne auf Einkaufstour - Kaufen statt Kopieren
Amazon bis Zalando: Einzelhändler setzen auf politische Unterstützung
VDSL-Tarife im Vergleich: VDSL 50 bei Telekom, Vodafone, 1&1 und Co.
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs