Anzeige:

Freitag, 18.05.2012 08:01

Prada Phone by LG 3.0 im Test

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Ein Smartphone dient in vielen Fällen nicht nur als Statussymbol, sondern auch als eine Art Fashion-Produkt. LG Electronics versucht das nicht nur durch attraktive Design-Elemente zu untermauern, sondern arbeitet auch mit namhaften Modelabels zusammen. Neben dem Jil Sander Mobile auf Basis von Windows Phone bietet das südkoreanische Unternehmen auch Telefone im Namen von Prada an - mit installiertem Android-Betriebssystem. Wir haben uns das so genannte Prada Phone by LG 3.0 genauer angeschaut.

Anzeige

Hübsche Front, enttäuschende Rückseite

Die generelle Intention von LG ist bei diesem Modell, ein Smartphone anzubieten, das als echte Multimedia-Maschine verwendet werden kann. Und auch wenn diese Idee an vielen Stellen erfolgreich umgesetzt wurde, bleibt festzuhalten: wie beim Jil Sander-Telefon hat LG auch beim neuesten Prada-Gerät an einer hochwertigen Verarbeitung gespart. Wer das Telefon in den Händen hält, hat nicht das Gefühl, ein Luxus-Produkt bedienen zu dürfen. Wieder einmal steht eine Plastik-Verarbeitung im Mittelpunkt, die sich ziemlich billig anfühlt und so ungefähr alles vermitteln kann, aber ganz sicher keinen hochpreisigen Gesamteindruck.

Schade ist das vor allem vor den Hintergrund, dass die Front mit Glas-Display und Prada-Schriftzug einiges hermacht. Das allein reicht aber nun einmal nicht aus und so wird der positive Eindruck der Vorderseite von einer billigen Kunststoff-Abdeckung auf der Rückseite zerstört - trotz Leder-Optik, die LG Saffiano-Dekor nennt. Hauptkritikpunkt: die Rückseite bietet einfach keine anschmiegsame Haptik. Für die Zukunft hoffen lässt aber die Tatsache, dass LG auch an diesem "Problem" gearbeitet hat. Beim LG Optimus True HD LTE kommt beispielsweise eine neue Oberfläche zum Einsatz, die sich richtig gut anfühlt.

Auf Hochglanz wurde der schmale Rand poliert, der wenige Millimeter auf der Front zu sehen ist und komplett an den Seiten verbaut wurde. Im Originalzustand sieht das ohne Zweifel toll aus. Wenn das Prada Phone aber ohne Schutzhülle den Alltag meistern muss, ist die Gefahr recht groß, dass Gebrauchsspuren in Form von Kratzern oder größeren Macken sichtbar werden.

LG Prada Phone 3.0
Das LG Prada Phone mit spezieller Prada-Oberfläche und Plastik-Rückseite. Bilder: onlinekosten.de

Design-Tasten auf der Kopfseite

Richtig stilvoll präsentiert sich das Telefon auf der Kopfseite. Denn hier ist nicht nur der Audio-Eingang zum Beispiel für ein Headset zu finden, sondern auch ein Micro-USB-Anschluss, der als Ladeanschluss genutzt und durch eine Schiebevorrichtung vor Schmutz- und Staubpartikeln geschützt wird. Außerdem wurden zwei runde, physische Tasten integriert. Einerseits ein Knopf zum Ein- und Ausschalten des Telefons, aber auch - und das ist ungewöhnlich - eine Kamerataste. Wollte man es kurz machen, könnte man sagen, dass dieser Knopf an eben dieser Stelle völlig fehl am Platz ist. Wir wollen aber aus Sicht eines Rechtshänders auch verraten, warum.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 01.08.2014
BGH erlaubt interne Vorratsdatenspeicherung für sieben Tage
Internet per Kabel im August: Sparangebote für Neukunden und Wechsler im Überblick
Leistungsschutzrecht: Yahoo beschwert sich beim Verfassungsgericht
Deutsches Fernsehen im Ausland: Internet-Plattform ProSiebenSat.1 Welt startet
DeutschlandSIM, winSIM und McSIM: Drei Smartphone-Tarife im August günstiger
AVM: FRITZ!Powerline 1000E mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde ab jetzt im Handel
Microsoft wehrt sich: US-Behörden wollen E-Mail-Daten von Kunden aus Europa
Simply: Allnet-Flatrate mit EU-Paket für 17,95 Euro
Android steigert Marktanteil auf 85 Prozent
Androids Quasi-Monopol: EU befragt Google-Partner
1&1 startet Vectoring-Tarif: VDSL 100 ab 34,99 Euro
Logitech G402 Hyperion Fury: Die Gaming-Maus beschleunigt auf 12,7 Meter pro Sekunde
CIA entschuldigt sich für Spähangriff auf Senatscomputer
RTL Group kauft Vermarkter für Onlinevideo-Werbung
Donnerstag, 31.07.2014
Französischer Mobilfunker Iliad will Telekom-Tochter T-Mobile US übernehmen
Weitere News
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs