Anzeige:
Mittwoch, 16.05.2012 09:01

Medien: Facebook schraubt an neuen Dimensionen

aus dem Bereich Sonstiges

Der Facebook-Börsengang wird laut US-Medienberichten immer größer. Das Online-Netzwerk wolle nun ein Viertel mehr Aktien als ursprünglich geplant auf den Markt bringen, berichteten die Finanznachrichtenagentur Bloomberg und der Sender CNBC in der Nacht zum Mittwoch. Mit den genannten rund 420 Millionen Aktien könnten die Einnahmen des Börsengangs 16 Milliarden Dollar erreichen.

Anzeige

Der der größten Börsengänge der US-Geschichte

Weitere zwei Milliarden würde die sogenannte Mehrzuteilungsoption bringen, bei der die teilnehmenden Banken zusätzliche Aktien bekommen können. Damit würde Facebook an die beiden größten Börsengänge der US-Geschichte anschließen: Visa hatte 2008 inklusive Mehrzuteilung 19,7 Milliarden Dollar eingenommen und der erneuerte Autokonzern General Motors 18,1 Milliarden Dollar im Jahr 2010.

Die US-Börsenaufsicht SEC solle am Mittwochmorgen über die Pläne informiert werden, hieß es bei CBNC. Facebook hatte erst am Dienstag die Preisspanne für die Aktienplatzierung auf 34 bis 38 Dollar je Aktie hochgeschraubt. Damit würde der Gesamtwert von Facebook zum Börsenstart alles in allem bei mehr als 100 Milliarden Dollar liegen. Zuvor waren 28 bis 35 Dollar angepeilt. Eine endgültige Entscheidung über den Ausgabepreis werde für Donnerstagabend erwartet, berichtete CNBC. Der Börsengang von Facebook ist von Anfang an der bislang größte eines Internet-Unternehmens.

Ist Facebook überbewertet?

Ein weiterer Anstieg der Einnahmen dürfte auch die Diskussion darüber anfachen, ob Facebook nicht doch überbewertet sei. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen gerade einmal 3,7 Milliarden Dollar Umsatz und 1 Milliarde Dollar Gewinn. Zudem bekam Facebook gerade erst einen unangenehmen Nadelstich von General Motors. Der Opel-Mutterkonzern wolle keine Werbung mehr bei dem Online-Netzwerk schalten, berichteten das "Wall Street Journal" und später auch die "Financial Times". Die Marketing-Verantwortlichen des Autobauers seien zu dem Schluss gekommen, dass die Anzeigen zu ineffizient seien.

Es geht zwar nur um ein Budget von zehn Millionen Euro - für Facebook wäre es jedoch ein negatives Signal zur denkbar schlechtesten Zeit. Werbung ist die Haupteinnahmequelle - und muss noch deutlich mehr Geld einbringen, wenn Facebook der Bewertung von 100 Milliarden Dollar gerecht werden will. GM wollte eine Entscheidung zum Werbestopp nicht bestätigen, offiziell hieß es lediglich, die Werbung bei Facebook werde auf den Prüfstand gestellt. Unabhängig von klassischen Anzeigen betreibt GM auch eine eigene Facebook-Seite. Deren Inhalte seien "effektiv und wichtig", sagte Marketingchef Joel Ewanick dem "Wall Street Journal".

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Facebook ist toll - aber nicht Google :-) (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von JackHowdy am 16.05.2012 um 12:56 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs