Anzeige:

Dienstag, 15.05.2012 13:38

HTC Desire C neu vorgestellt

aus dem Bereich Mobilfunk

Und es geht weiter: HTC hat ein weiteres Mittelklasse-Smartphone an den Start geschickt. Das HTC Desire C kommt in zwei Varianten mit und ohne integriertem NFC-Chip auf den Markt und wird ab Anfang Juni verkauft. Den Trend zu einem möglichst großen Display hat HTC beim Desire C nicht eingeschlagen.

Anzeige

Display mit schwacher Auflösung

Das 107 x 61 x 12 Millimeter kleine und 98 Gramm leichte Telefon ist mit einem 3,5 Zoll großen Bildschirm ausgestattet, was eine identische Display-Abmessung wie beim iPhone 4 S darstellt. Allerdings ist die Auflösung mit 480 x 320 Pixeln deutlich schlechter als beim Kulttelefon von Apple. Dafür punktet das Desire C an anderer Stelle: zum Beispiel bei der Tatsache, dass die neustes Android-Version 4.0 Ice Cream Sandwich vorinstalliert sein wird.

Angetrieben wird das Smartphone von einem 600 Megahertz schnellen Single Core-Prozessor, der durch 512 Megabyte Arbeitsspeicher unterstützt wird. Etwas schwach: es stehen nur 4 Gigabyte Speicherplatz zur Verfügung, die zu großen Teilen bereits vom Betriebssystem belegt sein werden. Eine Erweiterung des Speichers ist einerseits über den integrierten MicroSD-Kartenslot, aber auch über die Verknüpfung zur Online-Festplatte DropBox möglich. Bei DropBox stehen für zwei Jahre bis zu 25 Gigabyte Speicherplatz kostenlos zur Verfügung.

HTC Desire C
Das neue HTC Desire C: Mittelklasse-Smartphone mit Beats Audio. Bilder: HTC

Nutzbar ist das HTC Desire C in GSM-Netzen (Quadband) und überall dort, wo in UMTS-Netzen in den Frequenzspektren um 900 und 2.100 Megahertz gefunkt wird. Mobile Internetdownloads sind auf Basis von HSDPA mit bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde möglich. Außerdem ist eine Digitalkamera verfügbar, die mit bis zu 5 Megapixeln auflöst, Videos aber maximal in VGA-Qualität (640 x 480 Pixel) aufnimmt. Ferner mit an Bord: Bluetooth-Schnittstelle (Version 4.0), WLAN-Schnittstelle und GPS-Empfänger. Auch auf die Klangverbesserungstechnik Beats Audio muss nicht verzichtet werden.

Ab 219 Euro zu haben

Der mitgelieferte Akku liefert eine Kapazität von 1.230 mAh, Angaben zur Akkulaufzeit machte HTC bisher aber noch nicht. Im freien Handel wird das Gerät nur ohne NFC zu haben sein, zum Beispiel bei Telefónica Germany (o2) aber auch mit NFC-Chip. Kostenpunkt ohne Vertrag: 219 Euro (UVP). Angeboten wird es in den Farben Rot, Weiß und Schwarz.

Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Mittelklasse-Smartphone? (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Sushi am 15.05.2012 um 16:28 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 01.08.2014
RTL Group kauft Vermarkter für Onlinevideo-Werbung
Donnerstag, 31.07.2014
Französischer Mobilfunker Iliad will Telekom-Tochter T-Mobile US übernehmen
Lenovo C1 will Google Glass mit längerer Akkulaufzeit schlagen
Unitymedia und Kabel BW: HD-Option im August kostenlos
Telekom: Diese 57 Ortsnetze sind bereits fit für VDSL 100 mit Vectoring
Dank Spider-Man und Playstation 4: Gewinnsprung für Sony
Facebook startet Gratis-Internet in Sambia
Schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks entdeckt
Telekom kündigt Vectoring für erste Städte an - VDSL 100 für 5 Euro Aufpreis
Tchibo mobil feiert Jubiläum mit 10-Euro-Angeboten
Samsung: Gewinneinbruch bei Smartphone-Marktführer
Start der Vectoring-Liste ermöglicht baldige VDSL-Beschleunigung - viele Ausbauprojekte
D-Link-Router DIR-518L: WLAN ac für unterwegs
Amazon verschenkt Android-Apps im Wert von 100 Euro
Telekom: Störung der IP-Telefonie behoben
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs