Anzeige:

Dienstag, 08.05.2012 13:03

EUserv: Limitierte "Spring Server 2012" verfügbar

aus dem Bereich WebHosting

Der Hermsdorfer Webhoster EUserv startet auch in diesem Jahr mit einer Server-Sonderedition in den Frühling. Die "Spring-Server 2012" sind ab sofort in vier Varianten bestellbar. Jedes Angebot ist auf 50 Stück limitiert und maximal bis Ende Juni erhältlich.

Anzeige

vServer ab 15 Euro monatlich

Zur Auswahl stehen zwei vServer und zwei dedizierte Root Sever. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt jeweils zwölf Monate bei dreimonatiger Kündigungsfrist und jährlicher Vorauszahlung. Es gibt keine Setup-Kosten. Die vServer-Tarife beinhalten eine Traffic-Flatrate, 100-Megabit-Anbindung für ein monatliches Übertragungsvolumen von bis zu 2 Terabyte (TB) sowie eine Auswahl an verschiedenen Linux-Distributionen.

Der "Spring vServer 2012 Classic" verfügt über 64-Bit-CPU (Single Core), 4 Gigabyte (GB) RAM, vier feste IPv4-Adressen sowie eine Festplatte mit 100 GB Speicherplatz im RAID-1-Modus. Die monatliche Grundgebühr beträgt 15 Euro. Für 25 Euro pro Monat bietet EUserv zudem den "Spring vServer 2012 Pro", der auf zwei 64-Bit-Prozessorkerne mit Taktraten von jeweils 1,5 Gigahertz zurückgreifen kann. Die weitere Ausstattung umfasst 4 GB RAM, 200 GB Festplattenspeicher mit RAID-1-Sicherung sowie acht feste IPv4-Adressen.

Root Server mit "Sandy Bridge"-CPU

Die Root Server "Spring Server 2012 Basic" und "Spring Server 2012 Classic" sind zu Monatspreisen von 30 beziehungsweise 45 Euro buchbar. Neben diversen Linux-Varianten und BSD lässt sich gegen Aufpreis auch Windows 2008 Server als Betriebssystem nutzen. Alle dedizierten Server enthalten zudem 500 GB Backup-Speicher, IPv6-Vorbereitung und Virtualisierungsunterstützung. Die Anbindung nach außen erfolgt generell mit 100 Megabit pro Sekunde(Mbit/s); ab einem Datentransfer von mehr als 5 TB monatlich drosselt EUserv die Geschwindigkeit auf 10 Mbit/s.

Die "Basic"-Ausführung kommt mit DualCore-CPU vom Typ AMD Athlon64 X2 mit 2 GHz Taktrate pro Kern, 4 GB DDR2-RAM, zwei SATA-Festplatten mit 500 GB Ablagefläche und 15 IPv4-Adressen. Noch mehr Leistung steht mit dem "Classic"-Server zur Verfügung. Dieser basiert auf der Sandy-Bridge-CPU Intel Pentium G630T mit zwei Kernen a 2,3 GHz, 16 GB DDR3-Arbeitsspeicher, zwei 1-TB-Laufwerke (SATA) sowie 30 IPv4-Adressen. Die Anbindung liegt bis zu einem Übertragungsvolumen von 10 TB bei 100 Mbit/s; anschließend wird auf 10 Mbit/s gedrosselt. Weitere Informationen sind über die EUserv-Homepage abrufbar.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 01.08.2014
AVM: FRITZ!Powerline 1000E mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde ab jetzt im Handel
Microsoft wehrt sich: US-Behörden wollen E-Mail-Daten von Kunden aus Europa
Simply: Allnet-Flatrate mit EU-Paket für 17,95 Euro
Android steigert Marktanteil auf 85 Prozent
Androids Quasi-Monopol: EU befragt Google-Partner
1&1 startet Vectoring-Tarif: VDSL 100 ab 34,99 Euro
Logitech G402 Hyperion Fury: Die Gaming-Maus beschleunigt auf 12,7 Meter pro Sekunde
CIA entschuldigt sich für Spähangriff auf Senatscomputer
RTL Group kauft Vermarkter für Onlinevideo-Werbung
Donnerstag, 31.07.2014
Französischer Mobilfunker Iliad will Telekom-Tochter T-Mobile US übernehmen
Lenovo C1 will Google Glass mit längerer Akkulaufzeit schlagen
Unitymedia und Kabel BW: HD-Option im August kostenlos
Telekom: Diese 57 Ortsnetze sind bereits fit für VDSL 100 mit Vectoring
Dank Spider-Man und Playstation 4: Gewinnsprung für Sony
Facebook startet Gratis-Internet in Sambia
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs