Anzeige:

Sonntag, 06.05.2012 16:01

Großer Notebook-Rollout von Asus bis Samsung

aus dem Bereich Computer

Neues Terrain betritt Sony: Die ersten Ultrabooks stehen vor der Tür. Die Japaner gehörten bereits zur Netbook-Zeit zu den letzten Herstellern, die den Markt mit passenden Vaio-Geräten belieferten und haben auch bei der Marke Ultrabook der Konkurrenz den Vortritt gelassen. Erst zum Monatsende mischt Sony mit silberfarbenen Geräten in zwei Größen mit.

Anzeige

Sony Vaio T: Ultrabooks in 11,6 und 13,3 Zoll

Mit den Ultraboooks der Vaio T-Serie weicht der Anbieter in mehreren Punkten von den Modellen der Mitbewerber ab. Zunächst sind die Aluminium-Laptops mit einem Startpreis von 699 Euro günstiger als viele andere Ultrabooks, aber auch etwas schwerer und bislang fehlt im Repertoire eine Ausführung mit Intel Core i7. Stattdessen beherrscht die Core-i3-Reihe das Feld. Günstigstes Vaio T ist das SVT1111M1ES mit 11,6-Zoll-Bildschirm und HD-Auflösung, das mit einem Intel Core i3-2367M Prozessor mit 1,4 GHz und Intel HD 3000 Grafik arbeitet. Dass Sony noch keine Ivy-Bridge-Exemplare verbaut, ist dem Unternehmen nicht vorzuwerfen; Intels Veröffentlichung der Ultrabook-CPUs der nächsten Generation steht schließlich noch aus und das kleine Ultrabook soll bereits Ende Mai in den Verkauf gehen.

Weiter bestückt ist das 1,42 Kilogramm schwere Subnotebook mit 4 GB Arbeitsspeicher und einer 500-GB-Festplatte. Eine SSD-Option besteht derzeit nicht, um jedoch Intels Vorgaben zur Aufwachzeit einhalten zu können, weicht Sony daher auf ein Hybrid-Laufwerk mit Flash-Speicher aus. Die Schnittstellen sind für Ultrabook-Verhältnisse umfangreich: Zusätzlich zu HDMI und VGA sind USB 2.0 und 3.0 in jeweils einfacher Ausfertigung sowie ein Kartenleser für SD-Karten und Memory Sticks vorhanden. Die Ports weisen reguläres Format auf, Adapter sind demnach nicht notwendig. Kommuniziert wird via Gigabit LAN, WLAN oder Bluetooth 4.0.

Sony Vaio T Ultrabook
Sonys Ultrabook-Einstieg: das Vaio T11 (li) und das Vaio T13 (re). Bilder: Sony

Zur 13,3-Zoll-Sparte steuert Sony zwei Ausführungen mit ebenfalls 1.366x768 Bildpunkten bei, die teils stärkere Komponenten, aber keine weiteren Ports hinzufügen. Für 799 Euro zu erwerben ist das 1,6 Kilogramm schwere SVT1311M1ES, dem der gleiche Prozessortyp eingepflanzt wurde wie dem kleinen Schwestermodell. Die Speicherkapazität fällt mit 320 GB geringer aus. Einziger SSD-Lieferant ist das mit einem Preisetikett von 899 Euro versehene SVT1311W1ES, das 100 Gramm leichter ist und den Core i3 durch einen Core i5 tauscht. Um welchen Prozessor es sich genau handelt, lässt Sony noch offen, erwähnt aber einen Intel HD 4000 Grafikchip. Das und die Tatsache, dass auf die 13-Zöller noch bis Mitte Juni gewartet werden muss, könnte in diesem Fall für einen Ivy Bridge Prozessor sprechen. Bezug nimmt Sony auch auf die Akkulaufzeit: Mit bis zu neun Stunden hält das SSD-Ultraboook am längsten durch.

Sony stattet seine Vaio-T-Ultrabooks mit Windows 7 Home Premium 64 aus. Mäuse und Taschen sind gegen einen Aufpreis erhältlich.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Öffentliche Banken: Bitcoin bedarf internationaler Regeln
Cashback-Aktion: Bis zu 15 Euro Rabatt für Samsung Galaxy S5 mit Speicherkarte
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs