Anzeige:

Donnerstag, 03.05.2012 13:01

Neue TLDs: ICANN nennt Details zur Datenpanne

aus dem Bereich WebHosting

Zum Ausmaß der während des Registrierungsverfahrens für die neuen Top Level Domains (nTLDs) aufgetretenen Datenpanne hat die ICANN nun erstmals genauere Informationen veröffentlicht. Wie ICANN-Geschäftsführer Akram Atallah am Mittwoch bekanntgab, sei es in mindestens 455 Fällen zu einem Einblick Dritter in Datei- und Benutzernamen gekommen. Die Gesamtzahl der gespeicherten Dokumente habe zu diesem Zeitpunkt bei mehr als 95.000 gelegen.

Anzeige

Mindestens 105 Domain-Aspiranten betroffen

Von insgesamt 1.268 Antragstellern seien dabei mindestens 105 von einer möglichen Offenlegung ihrer Daten betroffen. Mindestens 50 Nutzer hätten laut ICANN zudem die Möglichkeit gehabt, einzelne oder mehrere Datei- und Benutzernamen von Mitbewerbern einzusehen. Die vollständige Auswertung der Log-Dateien dauert allerdings noch an. Bis spätestens zum 8. Mai soll das Prüfungs- und Informationsprozedere abgeschlossen sein.

Anschließend werde das Computersystem für mindestens fünf Tage erneut freigeschaltet, um allen Interessenten ausreichend Gelegenheit zu geben, ihre Unterlagen zu kontrollieren und gegebenenfalls zu vervollständigen, teilte Atallah mit. Mit konkreten Details zum weiteren zeitlichen Ablauf des Vergabeprozesses ist voraussichtlich Anfang kommender Woche zu rechnen.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 21.04.2014
Hardware-Geschäft macht IBM weiter Kummer: Gewinn fällt um 21 Prozent
Sonntag, 20.04.2014
Öffentliche Banken: Bitcoin bedarf internationaler Regeln
Cashback-Aktion: Bis zu 15 Euro Rabatt für Samsung Galaxy S5 mit Speicherkarte
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs