Anzeige:
Mittwoch, 02.05.2012 13:46

Neues Blackberry: RIM zeigt Prototypen

aus dem Bereich Mobilfunk

Der kriselnde Blackberry-Anbieter RIM hat erste Prototypen für seine nächsten Telefone präsentiert. Allerdings gab es noch keinen Termin für die Markteinführung oder einen Hinweis, wie die fertigen Geräte aussehen werden. Speziell für Software-Entwickler standen mehrere tausend Prototypen bereit, damit sie bereits an Apps arbeiten können. Die Blackberrys werden mit der nächsten Generation auf ein moderneres Betriebssystem wechseln.

Anzeige

Touchscreen statt Tastatur?

Die Prototypen, die der neue RIM-Chef Thorsten Heins bei der Konferenz Blackberry World vorstellte, haben einen großen berührungsempfindlichen Bildschirm statt der klassischen Tastatur. Zugleich hieß es, dies gebe noch keinen Aufschluss über das Aussehen der fertigen Modellreihen.

Mit den aktuellen Modellen geht es für die Blackberry-Plattform steil abwärts. Das neue Betriebssystem Blackberry 10 und die damit verbundenen neuen Geräte sind die großen Hoffnungsträger von RIM (Research In Motion). In der Branche gibt es jedoch einige Skepsis, ob das gelingen wird. Im vergangenen Quartal halbierte sich der Anteil der Blackberrys am Smartphone-Markt nach Zahlen der Marktforschungsfirma IDC auf 6,7 Prozent.

Entwickler bevorzugen iPhone und Android

Auch die Software-Entwickler schreiben viel lieber Apps für die iPhones und iPads von Apple oder die meistgenutzte Smartphone-Plattform Android. RIM hat mit dem Playbook-Tablet auch einen iPad-Konkurrenten im Angebot, der sich bisher jedoch nur schwach verkaufte und nur mäßig die App-Programmierer anzog. Deswegen buhlt der Konzern jetzt so aktiv wie noch nie um die Aufmerksamkeit der Software-Entwickler. Mit den ausgehändigten Prototypen könne man noch keine Anrufe machen oder sich mit drahtlosen Netzen verbinden, berichtete die "New York Times". Allerdings sei die Technik dafür in den Geräten enthalten und solle später per Software-Update aktiviert werden, sagte RIM-Manager Alec Saunders.

Blackberry 10 basiert auf dem Betriebssystem QNX, das bisher zum Beispiel in Industrieanlagen, Auto-Bordcomputern sowie Atomkraftwerken und Militärtechnik zum Einsatz kommt. Die Blackberrys sollen damit entsprechend stabil und effizient laufen, betonte Heins. Der einstige Manager der Siemens-Mobilfunk

RIM war mit seinen vor allem auf E-Mail spezialisierten Telefonen ein Pionier im Smartphone-Markt und konnte vor allem viele Unternehmen und Behörden als Kunden gewinnen. Doch das iPhone von Apple und Telefone mit dem Google-Betriebssystem Android nahmen den Blackberrys zuletzt den Wind aus den Segeln. Unter anderem setzte das Unternehmen zu lange auf die klassischen Mini-Tastaturen. Mit dem Modell Blackberry Storm experimentierte RIM zwar schon mit einem Touchscreen, der bei Druck leicht nachgab und damit eine Tastatur imitieren sollte, das Telefon war jedoch kein Hit.

Marcel Petritz / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 24.05.2015
Kein Internet: Nordkoreaner schmuggeln Filme auf das Notel
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Internetadressen per Beep-Sequenz übertragen
#ProgrammiertJetzt: Coden lernen für Jugendliche
Verbraucherschützer klagen wegen Like-Buttons von Facebook
Wunderlist: Microsoft will 6Wunderkinder übernehmen
Unterhaltungselektronik mit positivem Start ins Jahr
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs