Anzeige:
Montag, 30.04.2012 17:16

Neue TLDs: Zwangspause verlängert sich erneut

aus dem Bereich WebHosting

Die Wiederaufnahme des nach einer Datenpanne seit Mitte April unterbrochenen Registrierungsverfahrens für die Vergabe der neuen Top Level Domains (TLDs) verzögert sich erneut. Wie die Domain-Verwaltungsorganisation ICANN am Freitag auf ihrer Homepage mitteilte, ist der Neustart frühestens in der kommenden Woche zu erwarten.

Anzeige

Auswertung von Log-Dateien

Zunächst müssten noch verschiedene Log-Dateien ausgewertet werden, um die Dimension des Vorfalls abschließend bestimmen zu können. Untersucht werde dabei der gesamte Zeitraum zwischen dem 12. Januar und dem 12. April dieses Jahres. Betroffene Bewerber sollen dabei innerhalb der kommenden sieben Tage im Detail über eine mögliche Einsichtnahme Dritter in geschütztes Datenmaterial informiert werden. Bisherige Analysen hätten allerdings ergeben, dass es sich um ein begrenztes Problem handele, so die ICANN.

Ein neuer Zeitplan soll erst veröffentlicht werden, sobald der Aufarbeitungsprozess vollständig abgeschlossen ist. Mit entsprechenden Neuigkeiten dürfte somit frühestens nach dem 8. Mai zu rechnen sein. Die ursprünglich für den 30. April vorgesehene Veröffentlichung der Namensliste mit den bestätigten Antragstellern verschiebt sich damit ebenfalls auf unbestimmte Zeit, zumindest aber bis Ende Mai.

Veröffentlichung der Bewerbernamen möglicherweise erst Ende Juni

In einem Interview mit dem britischen Fachmagazin "DomainIncite" schloss ICANN-Chef Rod Beckstrom dabei aber auch einen Termin bis in die letzte Juni-Woche hinein nicht mehr aus. Weitere Verzögerungen seien für viele Bewerber zwar frustrierend, allerdings stehe die vollständige Beseitigung der Fehler an erster Stelle. Nach der Wiederaufnahme des Verfahrens stünde zudem eine Frist von fünf Tagen zur Verfügung, um unterbrochene Registrierungsprozesse abzuschließen. Beckstrom gab derweil zu, das Problem zunächst unterschätzt zu haben. So seien zwar bereits Mitte März einige Unstimmigkeiten entdeckt worden, jedoch habe man erst am 12. April das gesamte Ausmaß der gefundenen Schwachstelle erkannt.

Ob dies im Zusammenhang mit etwaigen Manipulationsversuchen geschehen sei, wollte der ICANN-Chef allerdings nicht kommentieren. Bislang hatte die Domain-Organisation jedoch stets versichert, dass es zu keiner Zeit eine Beeinflussung des Verfahrens durch Dritte gegeben habe. Auch gegenüber "DomainIncite" bekräftige der Spitzenmanager, es seien zwar mehrere Namen von Personen sowie Dateien sichtbar gewesen, aber keinerlei Inhalte einzelner Dokumente. Erstmals nannte Beckstrom zudem die Zahl der Bewerber: insgesamt 1.268 Nutzerkonten seien bis Ende März registriert worden, dies entspreche somit aller Voraussicht nach auch der Mindestmenge an neuen TLDs. Die tatsächliche Summe dürfte gleichwohl deutlich höher ausfallen: Pro Account können bis zu 50 Anträge eingereicht werden.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 26.03.2015
Osterurlaub geplant? Verbraucherzentrale warnt vor Roaming-Kosten
YouTube plant Streaming von eSports und Live-Gaming
Neue "Marktwächter" für Finanzen und Internet-Angebote starten
"Periscope": Twitter startet eigene Live-Streaming-App
BITKOM: 44 Millionen Smartphone-Nutzer in Deutschland
Android unsicher: Trojaner bei App-Installation untergejubelt
Putzhilfe gesucht? Helpling schaltet mehr Telefone frei - mit 43 Millionen Euro
Überraschender Chefwechsel bei Sky Deutschland
Amazon unzufrieden mit US-Erlaubnis für Drohnen-Tests
Medizin-Apps auf dem Prüfstand: Experten sehen auch Risiken
Facebook-Nutzer reisen mit "On This Day" ins Gestern
Mittwoch, 25.03.2015
Neue Funktionen: Facebook baut Kurzmitteilungsdienst Messenger aus
Watchever Kids jetzt für Android - Offline-Modus für iOS
Digitaler Binnenmarkt: EU-Kommission will Geoblocking im Internet weitgehend abschaffen
Union und SPD fordern Breitbandanschluss für alle Schulen
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs