Anzeige:
Sonntag, 29.04.2012 10:01

Abschaltung des analogen Sat-TV naht

aus dem Bereich Sonstiges

Selbst die größten Technik-Muffel unter den analogen Sat-TV-Zuschauern müssen jetzt handeln, wenn sie ab Mai weiter fernsehen wollen. Am 30. April wird das analoge Signal endgültig abgeschaltet. Millionen Betroffene in Deutschland sollten bis dahin auf digitalen Empfang umgestellt haben. Experten vermuten aber, dass etliche Zuschauer von einem schwarzen Bildschirm überrascht werden. "Es ist immer noch einigen Menschen gar nicht bewusst, wie sie eigentlich empfangen. Und die könnten natürlich übrig bleiben", sagt Michael Schidlack vom Branchenverband Bitkom.

Anzeige

Umfangreiche Kampagne endet

Ende 2010 empfingen noch 2,9 Millionen Haushalte analoges Satellitenfernsehen, seitdem hat sich ihre Zahl bis auf 1,8 Millionen zum Jahresende 2011 verringert. Seit mehreren Jahren wird der Stichtag zur Abschaltung beworben. "Es gab eigentlich keinen Grund, bis fünf vor zwölf zu warten", sagt Roland Stehle von der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu).

Meistens ist die Umstellung mit einem neuen Receiver erledigt. Nur in wenigen Fällen muss auch der LNB (Low Noise Block Converter), also der eigentliche Signalempfänger an der Satellitenschüssel, ausgetauscht werden. Auch der Wechsel zu Kabel, Internet-TV oder dem digitalen Antennenfernsehen DVB-T ist eine Alternative. Davon profitieren besonders Elektroindustrie, -handel und -handwerk. "Das ist schon eine Art zusätzliches Konjunkturprogramm", sagt Stefan Vollmer, Pressesprecher des Satellitenbetreibers Astra Deutschland. Er geht von einem zusätzlichen Umsatzpotenzial im dreistelligen Millionenbereich aus.

Von Januar bis April wurden nach Bitkom-Schätzungen in Deutschland rund 1,9 Millionen digitale Satelliten-Receiver verkauft und damit fast doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. Satelliten-Betreiber Astra geht von rund 1,4 Millionen Receivern von Januer bis März aus. Auch die Zahl der verkauften Fernseher mit eingebautem Empfänger stieg. "Das ist ein Rekord, mit dem die wenigsten in der TV-Branche gerechnet haben", erklärt Astra-Chef Wolfgang Elsäßer.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Das Ende naht/narrt (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Crusher am 30.04.2012 um 12:14 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 27.01.2015
Bundesnetzagentur stellt Weichen für Frequenzauktion
Montag, 26.01.2015
Vectoring: Der lange Weg zur Einführung von VDSL 100 in Deutschland
Medion Lifetab S8311 mit UMTS-Modul für 199 Euro
Brandenburg stoppt Einsatz von Google Analytics auf kommunalen Webseiten
China verschärft Zensur: Hintertür-Internet per VPN-Tunnel gesperrt
O2 schaltet LTE für alle "o2 Blue"-Bestandskunden kostenlos frei
VZ NRW: Versand-Flatrates von 15 Online-Shops im Check
Aldi Nord: Powerline-Adapter für 49,99 Euro
Wikileaks: Google gab Wikileaks-E-Mails an US-Ermittler weiter
Chrome-Update schließt 62 Sicherheitslücken
"FAZ": Dobrindt plant Teststrecke für selbstfahrende Autos auf A9
Sonntag, 25.01.2015
Justizministerium kritisiert Facebooks neue Datenschutzregeln
"Kartoffelsalat": YouTube-Star Freshtorge will YouTube-Gucker ins Kino locken
Gefährliche Sicherheitslücke in Flash-Player: Adobe verteilt Update
Unfallursache Smartphone: Die Generation "Kopf unten" lebt gefährlich
Weitere News
Hoster
Mit dem eigenen Clan auf der Suche nach einem Gameserver mit integriertem Teamspeak für mehr Spielspaß?
Oder brauchen Sie etwa einen vServer mit Unterstützung für POP3, IMAP und SMTP um ihre E-Mails zu verwalten?
Auch wenn nur Webspace für eine eigene Homepage oder die Internetseite des Vereins gesucht wird: Der richtige Hoster bietet alles.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs