Anzeige:

Sonntag, 29.04.2012 10:01

Abschaltung des analogen Sat-TV naht

aus dem Bereich Sonstiges

Selbst die größten Technik-Muffel unter den analogen Sat-TV-Zuschauern müssen jetzt handeln, wenn sie ab Mai weiter fernsehen wollen. Am 30. April wird das analoge Signal endgültig abgeschaltet. Millionen Betroffene in Deutschland sollten bis dahin auf digitalen Empfang umgestellt haben. Experten vermuten aber, dass etliche Zuschauer von einem schwarzen Bildschirm überrascht werden. "Es ist immer noch einigen Menschen gar nicht bewusst, wie sie eigentlich empfangen. Und die könnten natürlich übrig bleiben", sagt Michael Schidlack vom Branchenverband Bitkom.

Anzeige

Umfangreiche Kampagne endet

Ende 2010 empfingen noch 2,9 Millionen Haushalte analoges Satellitenfernsehen, seitdem hat sich ihre Zahl bis auf 1,8 Millionen zum Jahresende 2011 verringert. Seit mehreren Jahren wird der Stichtag zur Abschaltung beworben. "Es gab eigentlich keinen Grund, bis fünf vor zwölf zu warten", sagt Roland Stehle von der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu).

Meistens ist die Umstellung mit einem neuen Receiver erledigt. Nur in wenigen Fällen muss auch der LNB (Low Noise Block Converter), also der eigentliche Signalempfänger an der Satellitenschüssel, ausgetauscht werden. Auch der Wechsel zu Kabel, Internet-TV oder dem digitalen Antennenfernsehen DVB-T ist eine Alternative. Davon profitieren besonders Elektroindustrie, -handel und -handwerk. "Das ist schon eine Art zusätzliches Konjunkturprogramm", sagt Stefan Vollmer, Pressesprecher des Satellitenbetreibers Astra Deutschland. Er geht von einem zusätzlichen Umsatzpotenzial im dreistelligen Millionenbereich aus.

Von Januar bis April wurden nach Bitkom-Schätzungen in Deutschland rund 1,9 Millionen digitale Satelliten-Receiver verkauft und damit fast doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. Satelliten-Betreiber Astra geht von rund 1,4 Millionen Receivern von Januer bis März aus. Auch die Zahl der verkauften Fernseher mit eingebautem Empfänger stieg. "Das ist ein Rekord, mit dem die wenigsten in der TV-Branche gerechnet haben", erklärt Astra-Chef Wolfgang Elsäßer.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Das Ende naht/narrt (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Crusher am 30.04.2012 um 12:14 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 21.12.2014
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
OnePlus: Kommt das Mini?
2014: Datenklau nur an 134 Geldautomaten
Sony-Hackerangriff: FBI macht Nordkorea verantwortlich - Obama bestätigt Verdacht
Freitag, 19.12.2014
Android 5.1 steht bereits in den Startlöchern
Microsoft: Browser-Auswahl ist Geschichte
Kabel Deutschland: "Select Video" für weitere 350.000 Kunden
Streaming-Player: Sky verkauft ab sofort "Sky Online TV Box"
Weitere News
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs