Anzeige:
Freitag, 27.04.2012 19:40

Aldi: Mai-Notebook für 499 Euro

aus dem Bereich Computer

Hin und wieder unterschreitet Aldi an seinen Hardware-Verkaufstagen die Preisgrenze von 500 Euro: Nicht nur Desktop-PCs wie der Akoya P5350 D aus dem vergangenen Monat, sondern auch Laptops tauchen schon einmal für 499 Euro in den Regalen des Lebensmittel-Discounters auf. Der nächste Mobilrechner zum Niedrigpreis wird am Donnerstag, 3. Mai, zu haben sein. Angeboten wird ein 15,6-Zoll-Exemplar mit einer Displayauflösung von 1.366x768 Bildpunkten; das Akoya E6228 von Medion.

Anzeige

Intel Core i3 und integrierte Grafik

Anders als das Anfang April offerierte Akoya P7624, das mit einem Intel Core i5-Prozessor und einer Grafikkarte mit dediziertem Speicher ausgestattet war, liegt das aktuelle E6228 auf Einsteiger-Niveau, ist aber auch 200 Euro günstiger. Im Innern des rund 38x26x3,4 bis 3,7 Zentimeter großen und 2,7 Kilogramm Laptops werkelt ein Intel Core i3-2350M Prozessor mit 2,3 Gigahertz, der aus der zweiten Core-i-Generation stammt. Die neuen Ivy Bridge Prozessoren hat der Chipriese auch bislang nur in Core i5- und i7-Varianten vorgestellt. Die Grafikaufgaben übernimmt Intels integrierter HD-Chip mit digitalem HDMI- und analogem D-Sub-Ausgang (VGA). Bezüglich Arbeitsspeicher und Festplattenspeicher steht das kommende Akoya-Notebook dem stärker bestückten 17,3-Zoll-Angebot der vergangenen Wochen in nichts nach; Medion baut ebenfalls 8 Gigabyte (GB) RAM und eine 500-GB-Festplatte ein.

Akoya E6228 von Medion
Das Akoya E6228 von Medion. Screenshot von Aldi Süd: onlinekosten.de

Extras und Anschlüsse

Darüber hinaus finden sich im Datenblatt ein DVD-Brenner, eine 1,3-Megapixel-Webcam, Gigabit LAN, ein WLAN-Modul mit Unterstützung der Funkstandards 802.11b/g/n, Bluetooth 4.0, Intel Wireless Display zum kabellosen Anschluss eines Fernsehers und ein Kartenleser. Zusätzlich zu den bereits erwähnten Grafikausgängen sind zudem zwei USB-3.0- und zwei USB-2.0-Ports sowie Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer inklusive SPDIF verbaut. Als Abkürzung ins Internet installiert der Hersteller zudem FastBoot: Ohne Windows starten zu müssen, soll der Nutzer binnen zehn Sekunden online sein, um E-Mails, einen Browser oder soziale Netzwerke zu nutzen.

Preiseinordnung

Sowohl Aldi Süd als auch Aldi Nord bewerben das Medion Akoya E6228 zum Preis von 499 Euro. Zunächst auf es nur bei Aldi Süd angekündigt worden, inzwischen wird es auch auf der Website von Aldi Nord das Notebook, das mit dreijähriger Herstellergarantie und Windows 7 Home Premium 64-bit verkauft wird, aufgelistet.

Auch die Konkurrenz hält Core-i3-Laptops mit identischem Modell für unter 500 Euro inklusive Betriebssystem bereit. Selbst in den eigenen Reihen hat Medion bereits ein Gerät zum gleichen Preis mit einem Core i3-2350M und einer Nvidia GT 630M Grafikkarte mit Optimus-Wechseltechnik verfeinert: das Akoya P6634. Was dann jedoch kleiner ausfällt, ist der Arbeitsspeicher. Statt 8 GB gibt es nur 4 GB. Wer gewissenhaft sucht, findet aber auch Core-i5-Laptops für unter 500 Euro.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Und achtet bei Aldi auf die versteckten Kamers (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Peter13779 am 05.05.2012 um 11:56 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Der gläserne Kunde: Versicherung will Rabatte für Fitnessdaten geben
Stiftung Warentest sieht wenig Vorteile für Curved-TVs
Google startet mit "Contributor" Bezahlmodell für Online-Medien
Fahrdienst Uber lässt Datenschutzbestimmungen überprüfen
Google einigt sich mit Konkurrenz über Patente
Huawei Honor 3C: 5-Zoll-Smartphone mit Quadcore-CPU und Dual-SIM für 140 Euro
HERE verbessert Verkehrsvorhersagen - im Auto, nicht auf dem Smartphone
Jetzige Vodafone-Tochter half Geheimdiensten beim Spähen
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs