Anzeige:
Freitag, 27.04.2012 13:53

Netgear R6300: 802.11ac Router mit Gigabit-Speed

aus den Bereichen Breitband, Computer

Den weltweit ersten WLAN-Router mit 802.11ac, dem neuen schnellen Standard der fünften WLAN-Generation, zeigte Buffalo auf der diesjährigen CES in Las Vegas. Das Unternehmen präsentierte jedoch nur einen Prototypen der Airstation WZR-1750H. Konkurrent Netgear hat nun mit dem Dualband Gigabit WLAN-Router R6300 ebenfalls ein Gerät vorgestellt, das nach eigenen Angaben der weltweit erste 802.11ac Router auf dem Markt sein wird. Die Übertragungsgeschwindigkeit ist dreimal so hoch wie bei einem heutigen 802.11n-Gerät.

Anzeige

Übertragungsraten von bis zu 1.300 Mbit/s

Der in ein schwarzes Gehäuse gekleidete, 654 Gramm schwere Netgear R6300 nutzt einen Broadcom 5G WiFI IEEE 802.11ac Chip und funkt sowohl auf dem 2,4 Gigahertz- (GHz) als auch auf dem 5 GHz-Frequenzband. Drahtlos erreicht der Router im 5 GHz-Band Übertragungsraten von bis zu 1.300 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Auf der stark beanspruchten 2,4 GHz Frequenz schafft die Dualband-Lösung bis zu 450 Mbit/s. Der Netgear-Router ist abwärtskompatibel zu den bestehenden WLAN-Standards 802.11a/b/g/n.

Geeignet ist der R6300 aufgrund seiner hohen Übertragungsraten insbesondere auch für Streaming-Anwendungen. Auch Nutzer von Smartphones und Tablets profitieren, da sich große Video- oder Audio-Dateien bei ähnlichem Energieverbrauch schneller herunterladen lassen.

Einfache Bedienung per "Netgear Genie"-App

Netgear R6300 Frontseite
Netgear R6300 funkt drahtlos mit bis zu 1.300 Mbit/s.
Bild: Netgear

Netgear hat den Router mit vier LAN- sowie einem WAN-Gigabit-Port ausgestattet. Mit an Bord sind zudem zwei USB-Anschlüsse, an die externe Speichergeräte oder Drucker angeschlossen werden können. Eine komfortable Bedienung über eine Dashboard-Benutzeroberfläche erlaubt die kostenlose App Netgear Genie. Außerdem lassen sich mit Netgear MyMedia Medieninhalte wie Fotos, Videos oder Musik im Netzwerk finden und über einen DLNA-Media-Player abspielen. Dank AirPrint-Unterstützung lassen sich zudem Dokumente von einem iPad oder iPhone über einen USB- oder Netzwerkdrucker ausdrucken. Weitere Feature des R6300 sind IPv6-Unterstützung, die Einrichtung eines Gastnetzwerks, ein integrierter DLNA-Media-Server sowie eine kostenlose Kindersicherung.

WLAN-Sicherheit bieten automatisch vorkonfigurierte Sicherheitseinstellungen und WPA/WPA2-Verschlüsselung. Zudem verfügt der WLAN-Router über doppelten Schutz durch eine SPI und NAT Firewall und soll Schutz gegen "Denial-of-Service"-Attacken bieten. Das Gerät lässt sich unter Windows ab Windows 2000 sowie mit Mac OS X und Linux nutzen. Die Einrichtung erfolgt ohne CD per PC, Notebook, Smartphone oder Tablet. Unterstützt wird auch die Verbindung mit anderen WLAN-Geräten auf Knopfdruck per Wifi Proteced Setup (WPS).

Netgear Router R6300
Der Netgear R6300 verfügt über vier Gigabit LAN-Ports und zwei USB-Anschlüsse. Bild: Netgear

Der Netgear Dualband 802.11ac Router R6300 soll ab Juli zum Preis von 229 Euro erhältlich sein.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 standgeräte (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Crusher am 27.04.2012 um 23:26 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs