Anzeige:
Freitag, 27.04.2012 13:53

Netgear R6300: 802.11ac Router mit Gigabit-Speed

aus den Bereichen Breitband, Computer

Den weltweit ersten WLAN-Router mit 802.11ac, dem neuen schnellen Standard der fünften WLAN-Generation, zeigte Buffalo auf der diesjährigen CES in Las Vegas. Das Unternehmen präsentierte jedoch nur einen Prototypen der Airstation WZR-1750H. Konkurrent Netgear hat nun mit dem Dualband Gigabit WLAN-Router R6300 ebenfalls ein Gerät vorgestellt, das nach eigenen Angaben der weltweit erste 802.11ac Router auf dem Markt sein wird. Die Übertragungsgeschwindigkeit ist dreimal so hoch wie bei einem heutigen 802.11n-Gerät.

Anzeige

Übertragungsraten von bis zu 1.300 Mbit/s

Der in ein schwarzes Gehäuse gekleidete, 654 Gramm schwere Netgear R6300 nutzt einen Broadcom 5G WiFI IEEE 802.11ac Chip und funkt sowohl auf dem 2,4 Gigahertz- (GHz) als auch auf dem 5 GHz-Frequenzband. Drahtlos erreicht der Router im 5 GHz-Band Übertragungsraten von bis zu 1.300 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Auf der stark beanspruchten 2,4 GHz Frequenz schafft die Dualband-Lösung bis zu 450 Mbit/s. Der Netgear-Router ist abwärtskompatibel zu den bestehenden WLAN-Standards 802.11a/b/g/n.

Geeignet ist der R6300 aufgrund seiner hohen Übertragungsraten insbesondere auch für Streaming-Anwendungen. Auch Nutzer von Smartphones und Tablets profitieren, da sich große Video- oder Audio-Dateien bei ähnlichem Energieverbrauch schneller herunterladen lassen.

Einfache Bedienung per "Netgear Genie"-App

Netgear R6300 Frontseite
Netgear R6300 funkt drahtlos mit bis zu 1.300 Mbit/s.
Bild: Netgear

Netgear hat den Router mit vier LAN- sowie einem WAN-Gigabit-Port ausgestattet. Mit an Bord sind zudem zwei USB-Anschlüsse, an die externe Speichergeräte oder Drucker angeschlossen werden können. Eine komfortable Bedienung über eine Dashboard-Benutzeroberfläche erlaubt die kostenlose App Netgear Genie. Außerdem lassen sich mit Netgear MyMedia Medieninhalte wie Fotos, Videos oder Musik im Netzwerk finden und über einen DLNA-Media-Player abspielen. Dank AirPrint-Unterstützung lassen sich zudem Dokumente von einem iPad oder iPhone über einen USB- oder Netzwerkdrucker ausdrucken. Weitere Feature des R6300 sind IPv6-Unterstützung, die Einrichtung eines Gastnetzwerks, ein integrierter DLNA-Media-Server sowie eine kostenlose Kindersicherung.

WLAN-Sicherheit bieten automatisch vorkonfigurierte Sicherheitseinstellungen und WPA/WPA2-Verschlüsselung. Zudem verfügt der WLAN-Router über doppelten Schutz durch eine SPI und NAT Firewall und soll Schutz gegen "Denial-of-Service"-Attacken bieten. Das Gerät lässt sich unter Windows ab Windows 2000 sowie mit Mac OS X und Linux nutzen. Die Einrichtung erfolgt ohne CD per PC, Notebook, Smartphone oder Tablet. Unterstützt wird auch die Verbindung mit anderen WLAN-Geräten auf Knopfdruck per Wifi Proteced Setup (WPS).

Netgear Router R6300
Der Netgear R6300 verfügt über vier Gigabit LAN-Ports und zwei USB-Anschlüsse. Bild: Netgear

Der Netgear Dualband 802.11ac Router R6300 soll ab Juli zum Preis von 229 Euro erhältlich sein.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 standgeräte (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Crusher am 27.04.2012 um 23:26 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 01.08.2015
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Smartphone-Marktführer Samsung mit weniger Gewinn
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs