Anzeige:
Sonntag, 29.04.2012 13:01

Studie: Standortbezogene Dienste boomen weltweit

aus den Bereichen Mobilfunk, Sonstiges

Freunde in der Nähe, ein Restaurant oder das Schnäppchen eines Geschäfts vor Ort finden: Standortbezogene Dienste, die sich mobil per Smartphone nutzen lassen, sind weltweit auf dem Vormarsch. Laut der jährlichen Mobile-Life-Studie der Marktforscher von TNS Infratest, bei der 48.000 Menschen in 58 Ländern zu ihrer Mobilfunknutzung befragt wurden, sind lokale Dienste das am schnellsten wachsende mobile Angebot weltweit. Rund um den Globus nutzen demnach bereits 19 Prozent der sechs Milliarden Mobiltelefonnutzer standortbezogene Dienste. Rund ein Fünftel der Nutzer sucht nach Freunden in der näheren Umgebung. Über 60 Prozent der Mobilfunknutzer, die solche Services derzeit noch nicht verwenden, sind an einer Nutzung interessiert.

Anzeige

Deutsche suchen Schnäppchen statt Freunde

In Deutschland möchten 58 Prozent der Befragten standortbezogene Funktionen einsetzen, aktiv verwendet werden sie hierzulande bereits von 31 Prozent. 56 Prozent der deutschen Studienteilnehmer nannten die Navigation mit Karten und GPS als wichtigste Nutzungsart. Bereits 13 Prozent der Nutzer von sozialen Netzwerken in Deutschland haben sich bei standortbezogenen Plattformen wie Foursquare oder Facebook Places angemeldet.

Nur 9 Prozent der deutschen Nutzer setzen standortbasierte Dienste für die Suche nach Freunden in der Nähe ein. Dagegen finden 31 Prozent der befragten Deutschen über standortbezogene Apps nahegelegene Restaurants oder Unterhaltungsangebote, 34 Prozent rufen die Fahrpläne von Bus und Bahn ab. Lediglich 8 Prozent haben schon einmal ein Taxi über einen standortbezogenen Service bestellt.

Weltweit starke regionale Unterschiede in der Nutzung von lokalen Diensten

Deutsche zeigen sich als Schnäppchenjäger: Jeder zehnte Nutzer gab seinen Standort einem Dienst preis, um als Gegenleistung von einem preisgünstigen Angebot oder mobilen Gutscheinen zu profitieren. Angebote von Geschäften in der Nähe sehen 42 Prozent in Deutschland als äußerst positiv an. Die Studie zeigt jedoch auch, dass sich die Nutzung von Diensten und Apps weltweit je nach Region stark unterscheidet. Anbieter müssen diese regionalen Unterschiede nach Angaben der Marktforscher bei dem Marketing für standortbezogene Dienste berücksichtigen. Ergebnisse der Untersuchung hat TNS Infratest unter www.tnsglobal.com/mobilelife interaktiv aufbereitet.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
Facebook kauft Gowalla und setzt auf lokale Dienste
Infoseiten zum Thema:
onlinekosten.de Community
 Suche

  News
Freitag, 31.07.2015
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Smartphone-Marktführer Samsung mit weniger Gewinn
Sky Online jetzt auch auf LG Smart TVs verfügbar
HelloMobil: Allnet-Flat mit 6 GB LTE-Datenvolumen für 24,99 Euro
Windows 10 wird PC-Markt beleben: Chef von Microsoft Deutschland im Interview
Facebook verdient weniger - hohe Investitionen in neue Rechenzentren
Mittwoch, 29.07.2015
Keine Fusion: Springer und ProSiebenSat.1 planen gemeinsame Digital-Projekte
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs