Anzeige:
Sonntag, 29.04.2012 13:01

Studie: Standortbezogene Dienste boomen weltweit

aus den Bereichen Mobilfunk, Sonstiges

Freunde in der Nähe, ein Restaurant oder das Schnäppchen eines Geschäfts vor Ort finden: Standortbezogene Dienste, die sich mobil per Smartphone nutzen lassen, sind weltweit auf dem Vormarsch. Laut der jährlichen Mobile-Life-Studie der Marktforscher von TNS Infratest, bei der 48.000 Menschen in 58 Ländern zu ihrer Mobilfunknutzung befragt wurden, sind lokale Dienste das am schnellsten wachsende mobile Angebot weltweit. Rund um den Globus nutzen demnach bereits 19 Prozent der sechs Milliarden Mobiltelefonnutzer standortbezogene Dienste. Rund ein Fünftel der Nutzer sucht nach Freunden in der näheren Umgebung. Über 60 Prozent der Mobilfunknutzer, die solche Services derzeit noch nicht verwenden, sind an einer Nutzung interessiert.

Anzeige

Deutsche suchen Schnäppchen statt Freunde

In Deutschland möchten 58 Prozent der Befragten standortbezogene Funktionen einsetzen, aktiv verwendet werden sie hierzulande bereits von 31 Prozent. 56 Prozent der deutschen Studienteilnehmer nannten die Navigation mit Karten und GPS als wichtigste Nutzungsart. Bereits 13 Prozent der Nutzer von sozialen Netzwerken in Deutschland haben sich bei standortbezogenen Plattformen wie Foursquare oder Facebook Places angemeldet.

Nur 9 Prozent der deutschen Nutzer setzen standortbasierte Dienste für die Suche nach Freunden in der Nähe ein. Dagegen finden 31 Prozent der befragten Deutschen über standortbezogene Apps nahegelegene Restaurants oder Unterhaltungsangebote, 34 Prozent rufen die Fahrpläne von Bus und Bahn ab. Lediglich 8 Prozent haben schon einmal ein Taxi über einen standortbezogenen Service bestellt.

Weltweit starke regionale Unterschiede in der Nutzung von lokalen Diensten

Deutsche zeigen sich als Schnäppchenjäger: Jeder zehnte Nutzer gab seinen Standort einem Dienst preis, um als Gegenleistung von einem preisgünstigen Angebot oder mobilen Gutscheinen zu profitieren. Angebote von Geschäften in der Nähe sehen 42 Prozent in Deutschland als äußerst positiv an. Die Studie zeigt jedoch auch, dass sich die Nutzung von Diensten und Apps weltweit je nach Region stark unterscheidet. Anbieter müssen diese regionalen Unterschiede nach Angaben der Marktforscher bei dem Marketing für standortbezogene Dienste berücksichtigen. Ergebnisse der Untersuchung hat TNS Infratest unter www.tnsglobal.com/mobilelife interaktiv aufbereitet.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
Facebook kauft Gowalla und setzt auf lokale Dienste
Infoseiten zum Thema:
onlinekosten.de Community
 Suche

  News
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
"No Piracy": BSA zahlt in Deutschland Prämie für Meldung unlizensierter Software
Weitere News
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs