Anzeige:

Sonntag, 29.04.2012 13:01

Studie: Standortbezogene Dienste boomen weltweit

aus den Bereichen Mobilfunk, Sonstiges

Freunde in der Nähe, ein Restaurant oder das Schnäppchen eines Geschäfts vor Ort finden: Standortbezogene Dienste, die sich mobil per Smartphone nutzen lassen, sind weltweit auf dem Vormarsch. Laut der jährlichen Mobile-Life-Studie der Marktforscher von TNS Infratest, bei der 48.000 Menschen in 58 Ländern zu ihrer Mobilfunknutzung befragt wurden, sind lokale Dienste das am schnellsten wachsende mobile Angebot weltweit. Rund um den Globus nutzen demnach bereits 19 Prozent der sechs Milliarden Mobiltelefonnutzer standortbezogene Dienste. Rund ein Fünftel der Nutzer sucht nach Freunden in der näheren Umgebung. Über 60 Prozent der Mobilfunknutzer, die solche Services derzeit noch nicht verwenden, sind an einer Nutzung interessiert.

Anzeige

Deutsche suchen Schnäppchen statt Freunde

In Deutschland möchten 58 Prozent der Befragten standortbezogene Funktionen einsetzen, aktiv verwendet werden sie hierzulande bereits von 31 Prozent. 56 Prozent der deutschen Studienteilnehmer nannten die Navigation mit Karten und GPS als wichtigste Nutzungsart. Bereits 13 Prozent der Nutzer von sozialen Netzwerken in Deutschland haben sich bei standortbezogenen Plattformen wie Foursquare oder Facebook Places angemeldet.

Nur 9 Prozent der deutschen Nutzer setzen standortbasierte Dienste für die Suche nach Freunden in der Nähe ein. Dagegen finden 31 Prozent der befragten Deutschen über standortbezogene Apps nahegelegene Restaurants oder Unterhaltungsangebote, 34 Prozent rufen die Fahrpläne von Bus und Bahn ab. Lediglich 8 Prozent haben schon einmal ein Taxi über einen standortbezogenen Service bestellt.

Weltweit starke regionale Unterschiede in der Nutzung von lokalen Diensten

Deutsche zeigen sich als Schnäppchenjäger: Jeder zehnte Nutzer gab seinen Standort einem Dienst preis, um als Gegenleistung von einem preisgünstigen Angebot oder mobilen Gutscheinen zu profitieren. Angebote von Geschäften in der Nähe sehen 42 Prozent in Deutschland als äußerst positiv an. Die Studie zeigt jedoch auch, dass sich die Nutzung von Diensten und Apps weltweit je nach Region stark unterscheidet. Anbieter müssen diese regionalen Unterschiede nach Angaben der Marktforscher bei dem Marketing für standortbezogene Dienste berücksichtigen. Ergebnisse der Untersuchung hat TNS Infratest unter www.tnsglobal.com/mobilelife interaktiv aufbereitet.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
Facebook kauft Gowalla und setzt auf lokale Dienste
Infoseiten zum Thema:
onlinekosten.de Community
 Suche

  News
Donnerstag, 18.09.2014
iOS 8 steht jetzt zum Download bereit
Apple stellt die neuen iPads im Oktober vor
iPhone 6 oder 6 Plus - Welche Größe brauchen Sie?
Netflix braucht den gläsernen Zuschauer
Israel rüstet sich für Kriege in der Cyberwelt
Mittwoch, 17.09.2014
Nachfrage-Boom: iPhone 6-Produzent Foxconn am Limit
NFC auf iPhone 6: PayPal verspottet Apple Pay
Apple: Zwei Stufen-Bestätigung auch für iCloud Nutzer
Kabinett macht ernst: "Digitale Verwaltung 2020" soll kommen
Telekom und Netzneutralität: Zahlen sollen die Anderen
Apple-Chef Tim Cook: Wir verkaufen Geräte, keine Daten
Sicherheitslücke im Android-Browser: Angreifer können mitlesen
Netflix in Deutschland gestartet (Update zu House of Cards)
Justizminister Maas droht Google mit Zerschlagung
Speicherung von Surfprotokollen: Klarheit erst vom EuGH?
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs