Anzeige:

Montag, 30.04.2012 09:44

Alltagstest: Sechs Wochen mit dem neuen Apple iPad

aus dem Bereich Computer

Seit dem 16. März tritt Apple mit dem dritten iPad gegen die wachsende Konkurrenz der Androiden an. Wir haben den neuen Tablet PC mit Dual-Core-Prozessor und Retina-Display im iPad Test bereits ausführlich unter die Lupe genommen und wie die Geräte in unseren anderen Tablet PC Tests hinsichtlich Darstellungsqualität, Performance und Akkulaufzeit geprüft. Doch wie schlägt sich der Tablet PC auf die Dauer im Alltag? Wir haben den Check verlängert und dabei positive wie negative Erfahrungen gesammelt.

Anzeige

Ungetrübte Display-Freude

Der größte Pluspunkt vorweg: Das Display überzeugt nach wie vor. Viel zu schnell hat man sich an die scharfe Darstellung gewöhnt und nimmt die sichtbaren Pixel auf anderen Tablet-Touchscreens oder Smartphones stärker wahr als zuvor. Wer ebenfalls mit einer besonders hohen Auflösung liebäugelt, aber nicht zu iOS wechseln möchte, darf sich daher auf die Full-HD-Tablets mit Android freuen, die Hersteller wie Acer, Asus und Huawei angekündigt haben.

iPad als Radio-Ersatz

Auch am Lautsprecher-Sound gibt es nach intensiver Probezeit nichts zu beanstanden. Internetradiosender im Hintergrund, Musik-Streaming-Dienste und auch Filme müssen nicht zwangsläufig über die Ohrhörer ausgegeben werden – der Sound ist klar und laut genug. Nichtsdesotrotz ist es bei der Tablet-Konstruktion nicht unbedingt von Vorteil, die Lautsprecher-Öffnung auf die Rückseite zu verfrachten. Auf den Tisch gelegt oder mit dem Smart Cover aufgestellt, klingt das iPad zwar trotzdem gut, hält man es fest, kommt es aber immer wieder vor, dass die Hände den Lautsprecher verdecken und dadurch dumpf erklingen lassen.

Apple iPad Langzeittest
Nach sechs Wochen Dauertesten kommen auch beim neuen iPad kleine Makel an die Oberfläche: Nicht alles funktioniert einheitlich und iTunes kann nerven. Bild: Apple

Browser: Neun Tabs sind zu wenig

Ein paar kleine Schatten sind zwischendurch über die Performance gezogen. In den ersten Stunden und Tagen sporadischer Nutzung offenbarte das neue iPad keine Makel, mit der Zahl der Surf-Stunden und Webseiten-Inhalte steigt aber natürlich auch die Chance, über einen Fehler zu stolpern. So ist es uns bis jetzt zweimal passiert, dass der Safari-Browser (über WLAN) nach der Rückkehr aus dem Standby-Modus nicht mehr alle Tabs der letzten Sitzung anzeigte. Zwar lassen sich die besuchten Seiten über den Verlauf oder durch Gedrückthalten des +-Symbols flott zurückholen, dennoch hat uns der sang- und klanglose Abschied gewundert. Dass Safari sich an einem Web-Inhalt derart verschluckte und nicht mehr reagieren wollte, kam nur einmal vor, ließ sich aber auch nicht reproduzieren, sodass uns die Gründe unbekannt bleiben.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 9 Tabs ?! (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von gPetros am 04.05.2012 um 14:15 Uhr
 WLAN-Netz (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Ehemalige Benutzer am 03.05.2012 um 23:02 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 18.12.2014
McSIM: Allnet-Flat und All-in-Tarif zum Sparpreis
Samsung plant eigenen Bezahldienst - Apple Pay bekommt weitere Konkurrenz
Flaggschiff-Smartphone Honor 6 Plus vorgestellt - Will Huawei Apple ärgern?
Kabel Deutschland: Fernsehen auf Smartphone und Tablet jetzt möglich
Online-Videorekorder Save.tv jetzt mit HD-Auflösung
Blackberry Classic: Die besten Ansätze in einem Smartphone vereint
Uber will französisches Anti-Uber-Gesetz kippen
Kabel Deutschland schaltet 100 Mbit/s in Bitterfeld sowie südlich von Berlin
Uber lässt Baidu einsteigen - spät dran in China
Quotenmessung: TV-Nutzung auf Smartphones soll besser erfasst werden
Sim.de: Neue Mobilfunkmarke mit LTE-Allnet-Flats ab 14,95 Euro
Mittwoch, 17.12.2014
"Gestures Beta"-App für Lumia: Windows Phones per Bewegung steuern
Host Europe übernimmt Webhoster Intergenia
25 Jahre "Navi": Smartphones bedrängen TomTom & Co
Kabel Deutschland: Bis zu knapp 60 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs