Anzeige:

Montag, 16.04.2012 13:44

Neue TLDs: Verfahren könnte sich weiter verzögern

aus dem Bereich WebHosting

Die in der vergangenen Woche im Rahmen des Anmeldeverfahrens für die neuen Top Level Domains (TLDs) aufgetretene technische Panne ist offenbar schwerwiegender als angenommen. Wie die zuständige Verwaltungsorganisation ICANN zuletzt am Sonntag in einer offiziellen Stellungnahme bestätigte, hatte eine unbekannte Anzahl von Bewerbern Einblick in bestimmte Daten anderer Antragsteller. Das zur Erfassung der Interessenten genutzte Computersystem ist daher bereits seit Donnerstag vergangener Woche abgeschaltet. Bislang war geplant, den Prozess am Dienstag wieder aufzunehmen und bis zum 20. April zu verlängern; nun scheint auch dieser Termin fraglich – mit möglichen Auswirkungen auf das gesamte Prozedere.

Anzeige

Suche nach den Ursachen der Datenpanne

Nach Angaben von ICANN-Manager Akram Atallah suche man derzeit noch mit Hochdruck nach den Ursachen der Sicherheitslücke und führe verschiedene Tests durch. Auch externe Experten seien dabei involviert. Nach derzeitigem Stand habe es aber keinerlei Datenverluste oder Manipulationen gegeben. Von der Offenlegung ihrer Daten betroffene Bewerber sollen zudem zeitnah nähere Informationen über das Ausmaß der Indiskretion erhalten.

Bevor nicht sichergestellt sei, dass der Fehler vollständig behoben werden konnte, bleibe das System offline, betonte Atallah. Aus diesem Grund könne sich der Neustart entgegen bisheriger Ankündigungen weiter verzögern. Ob die Planungen über eine Fristverlängerung bis zum 20. April Bestand haben, soll noch am Montag (Ortszeit) bekannt gegeben werden. Deutsche Nutzer müssen sich aufgrund der Zeitverschiebung bis spätestens zum frühen Dienstagmorgen gedulden. Auch die ursprünglich für den 30. April terminierte öffentliche Bekanntgabe der zugelassenen Bewerber steht demnach möglicherweise zur Disposition. Zwar werde das Datum weiter anvisiert, Änderungen seien angesichts der derzeitigen Situation aber möglich, so Atallah.

Verlängerung des Verfahrens könnte weitere Konsequenzen haben

Neben dem Image-Schaden könnte die Panne für die ICANN auch rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Aus Sicht der Domain-Expertin Jennie-Marie Idler-Larsen führt die Verlängerung des Verfahrens zu einer Benachteiligung von Antragstellern, deren Unterlagen fristgerecht eingegangen sind. Wer seine "Hausaufgaben" nicht rechtzeitig gemacht habe, erhalte nun eine zusätzliche Chance, sagte Idler-Larsen dem Online-Magazin internetworld.de. Dies sei unfair.

Zwar dürfte die Zwangspause in den meisten Fällen keine Rolle spielen. Sollte es im Laufe des Vergabeverfahrens allerdings zu Konflikten um einzelne Adressendungen kommen, bildet die Unterbrechung möglicherweise die Grundlage für Klagen gegen die Domain-Organisation.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 24.07.2014
BSkyB könnte Vereinbarung über "Sky Europe" schon am Freitag verkünden
helloMobil senkt Preis für Flat XM 2000 plus auf 19,95 Euro
Nokia reduziert Verlust, neues Kerngeschäft aber hart umkämpft
LG : Hoher Gewinn dank Smartphones und 4K-Fernsehern
Hacker klauen bei EZB Kontaktdaten und fordern Geld
O2 Prepaid: Neue Smartphone-Tarife - ungenutztes Datenvolumen verfällt nicht mehr
Microsoft plant nur noch eine Windows-Version für Desktop und Smartphone
Amazon Wallet: Mit der Payment-App an die Ladenkasse
Trotz iPad-Schwäche: Apple-Chef Cook glaubt an Zukunft mit Tablets
Smartphone-Werbung macht Facebook reich - Nutzerzahl steigt auf 1,32 Milliarden
Mittwoch, 23.07.2014
Hamburg verbietet Mitfahrdienst Uber - 1.000 Euro Strafe für private Fahrer
Lumia 530: Microsoft-Handy unter 100 Euro
City-Domains: ".koeln" und ".cologne" lockt Vereine - und Lukas Podolski
Electronic Arts verschiebt "Battlefield Hardline" auf 2015
WinSIM: Allnet-Flatrate mit 1 GB wieder für 14,95 Euro im Monat
Weitere News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs