Anzeige:

Sonntag, 15.04.2012 10:14

Neue Warnstreiks bei der Telekom

aus dem Bereich Sonstiges

Im Tarifkonflikt bei der Telekom verschärft die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi den Druck auf das Management. Von diesem Montag an sind die Beschäftigten der betroffenen Unternehmensteile zu Warnstreiks aufgerufen. "Jetzt hilft nur noch Druck auf den Arbeitgeber, um zu einer Lösung zu kommen", erklärte Verdi-Streikleiter Ado Wilhelm am Sonntag. Die bevorstehende vierte Verhandlungsrunde sei "die letzte Chance" für eine gütliche Einigung. "Wir sind für einen Arbeitskampf aufgestellt", sagte Wilhelm.

Anzeige

Telekom will Gehälter nicht erhöhen

An diesem Mittwoch kommen die Tarifpartner in Düsseldorf zur vierten Verhandlungsrunde zusammen. Für die rund 85.000 Beschäftigten fordert Verdi unter anderem 6,5 Prozent mehr Geld. Drei Gesprächsrunden waren bislang ohne Fortschritte und ohne ein Angebot der Arbeitgeber geblieben. Die Telekom sieht angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage keinen Spielraum für Einkommensverbesserungen.

Zum Wochenauftakt hat Verdi nun bundesweit rund 6.000 Beschäftigte an verschiedenen Standorten der Telekom zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Auch in den Tagen danach sei mit Warnstreiks zu rechnen. Verhandelt wird wieder jeweils zwei Tage lang in drei Blöcken und zwar für die Beschäftigten der Konzernzentrale, der Telekom Deutschland mit Mobilfunk und Servicegesellschaften sowie der Geschäftskundensparte T-Systems.

Die Telekom sieht sich gut auf den Warnstreik vorbereitet. "Wir sind zuversichtlich, dass die Warnstreiks möglichst wenig Auswirkungen auf die Kunden haben", sagte Unternehmenssprecher Azrak Husam am Sonntag. Im telefonischen Kundenservice könne es aber zu längeren Wartezeiten kommen.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
Telekom: Verdi droht mit Warnstreiks
Infoseiten zum Thema:
Community
 Suche

  News
Mittwoch, 16.04.2014
BSI warnt vor Phishing-Mails mit BSI-Logo
Nach Undercover-Doku: Zalando verklagt RTL-Reporterin
simply: Neue EU-Tarife kontern Roaming-Kosten
1&1 All-Net-Flat Special: Neuer Smartphone-Tarif inklusive HTC One oder Galaxy S4
Telekom "Data Comfort": Neue LTE-Datentarife für Tablet und Notebook
EU-Freigabe: Telekom darf osteuropäischen Anbieter GTS übernehmen
Keine Gnade für Wikileaks-Informantin Manning
Dienstag, 15.04.2014
Twitter kauft Daten-Auswerter Gnip
Google Glass: Limitierter Verkauf in den USA gestartet
congstar-Aktion: Allnet-Flatrates mit zwei Gratismonaten
Härtere Gesetze bei Kinderpornos: Union will Änderungen
Neue Details zur E-Plus-Übernahme: Telefónica pokert mit Mini-Zugeständnissen
Holländerin nach Twitter-Drohung gegen Airline wieder frei
Neue Tarife bei simyo
Google kauft Drohnen-Hersteller Titan Aerospace
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs