Anzeige:

Freitag, 20.04.2012 07:58

Apple TV im Test: iTunes im Wohnzimmer

aus dem Bereich Computer
Von Marcel Petritz

Die dritte Generation des Apple TV steht in den Regalen und bietet auf den ersten Blick erstmal wenig Neues. Die inneren Werte hat Apple aber mit verbesserter Hardware aufgerüstet, die nun die Wiedergabe von 1.080p-Videos ermöglichen soll. Unsere Redaktion hat das kleine schwarze Kästchen zwei Wochen im Alltag getestet und verrät, ob sich ein Kauf lohnt.

Anzeige

Aussehen und Ausstattung

Mit seinem schwarz-glänzenden Äußeren sowie den kompakten Maßen präsentiert sich das Apple TV nach dem Auspacken als eines der eleganteren Wohnzimmer-Gadgets. Mit gerade einmal 2,3 Zentimetern Höhe sowie 9,8 Zentimetern in der Breite und Tiefe nimmt das Gerät angenehm wenig Platz ein.

Zum Anschluss an den Fernseher bietet das Apple TV einen HDMI-Ausgang. Wer über eine Hifi-Anlage mit SPDIF-Eingang verfügt, kann diese ebenfalls mit dem Apple TV verbinden - schließlich bietet iTunes viele Filme mit Dolby Digital 5.1 an. Analoge Audio-Ausgänge sucht man vergebens. Der vorhandene Mini-USB-Port erweckt den Eindruck, auch USB-Datenträger als Film- oder Musik-Quelle nutzen zu können. Laut Apple dient der Anschluss aber lediglich dem Service und Support. Als Antrieb verwendet das Gerät Apples CPU A5 in in der Single-Core-Ausführung. Den Arbeitsspeicher hat Apple im Vergleich zum Vorgänger von 256 Megabyte (MB) auf 512 MB verdoppelt. Zum Steuern der Funktion liegt dem Apple TV eine Infrarot-Fernbedienung bei.


Das Design des Apple TV hat sich praktisch nicht verändert, die Hardware wurde aber aufgerüstet. Bild: onlinekosten.de

Einrichtung

Die Einrichtung des Apple TV gestaltet sich für bereits aktive iTunes-Nutzer kurz und schmerzlos: Die Internetverbindung stellt das Apple TV wahlweise per WLAN 802.11a/b/g/n oder LAN her, danach folgt die Eingabe der AppleID samt Passwort, das war es. iTunes-Abstinenzler sollten sich zuvor natürlich die Software installieren und sich bei iTunes registrieren.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Besser etwas anderes (10 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Zauberapfel am 21.04.2012 um 09:09 Uhr
 kein USB, Itunes Zwang, usw..! (13 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Zauberapfel am 21.04.2012 um 08:47 Uhr
 Suche

  News
Montag, 22.12.2014
Wegen Hacker-Affäre: Nordkorea droht USA mit Krieg
Sonntag, 21.12.2014
TV-Jahr 2014: Tatort boomt, Fernseh-Show stirbt
Netzwelt-Menschen 2014: Cook, Snowden, Bezos & Co
Selbstfahrendes Auto: Google sucht Partner in Autobranche
Nordkorea streitet Cyber-Attacke auf Sony ab und droht den USA
Bundesregierung will Firmen zu mehr Sicherheit im Netz verpflichten
Crowdfunding in der Landwirtschaft: Der Bauer mit den dicksten Kartoffeln
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs