Anzeige:
Freitag, 20.04.2012 07:58

Apple TV im Test: iTunes im Wohnzimmer

aus dem Bereich Computer
Von Marcel Petritz

Die dritte Generation des Apple TV steht in den Regalen und bietet auf den ersten Blick erstmal wenig Neues. Die inneren Werte hat Apple aber mit verbesserter Hardware aufgerüstet, die nun die Wiedergabe von 1.080p-Videos ermöglichen soll. Unsere Redaktion hat das kleine schwarze Kästchen zwei Wochen im Alltag getestet und verrät, ob sich ein Kauf lohnt.

Anzeige

Aussehen und Ausstattung

Mit seinem schwarz-glänzenden Äußeren sowie den kompakten Maßen präsentiert sich das Apple TV nach dem Auspacken als eines der eleganteren Wohnzimmer-Gadgets. Mit gerade einmal 2,3 Zentimetern Höhe sowie 9,8 Zentimetern in der Breite und Tiefe nimmt das Gerät angenehm wenig Platz ein.

Zum Anschluss an den Fernseher bietet das Apple TV einen HDMI-Ausgang. Wer über eine Hifi-Anlage mit SPDIF-Eingang verfügt, kann diese ebenfalls mit dem Apple TV verbinden - schließlich bietet iTunes viele Filme mit Dolby Digital 5.1 an. Analoge Audio-Ausgänge sucht man vergebens. Der vorhandene Mini-USB-Port erweckt den Eindruck, auch USB-Datenträger als Film- oder Musik-Quelle nutzen zu können. Laut Apple dient der Anschluss aber lediglich dem Service und Support. Als Antrieb verwendet das Gerät Apples CPU A5 in in der Single-Core-Ausführung. Den Arbeitsspeicher hat Apple im Vergleich zum Vorgänger von 256 Megabyte (MB) auf 512 MB verdoppelt. Zum Steuern der Funktion liegt dem Apple TV eine Infrarot-Fernbedienung bei.


Das Design des Apple TV hat sich praktisch nicht verändert, die Hardware wurde aber aufgerüstet. Bild: onlinekosten.de

Einrichtung

Die Einrichtung des Apple TV gestaltet sich für bereits aktive iTunes-Nutzer kurz und schmerzlos: Die Internetverbindung stellt das Apple TV wahlweise per WLAN 802.11a/b/g/n oder LAN her, danach folgt die Eingabe der AppleID samt Passwort, das war es. iTunes-Abstinenzler sollten sich zuvor natürlich die Software installieren und sich bei iTunes registrieren.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Besser etwas anderes (10 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Zauberapfel am 21.04.2012 um 09:09 Uhr
 kein USB, Itunes Zwang, usw..! (13 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Zauberapfel am 21.04.2012 um 08:47 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 01.04.2015
"Free your Data": Bürger sollen Kontrolle über Daten zurückbekommen
Musik-Dienst "Tidal": Neustart mit Superstars und neuem Konzept
Dienstag, 31.03.2015
Microsoft stellt Surface 3 vor: Ab 7. Mai ab 599 Euro erhältlich
Huawei: 33 Prozent mehr Gewinn - Deutschland beliebter Partner
Dialog statt Randale: Samsung und LG wollen Rechtsstreit beenden
Facebook zieht in neue Zentrale ein: Größter offener Büroraum der Welt
Kabel Deutschland erweitert WLAN-Netz: Über 750.000 Hotspots
Apple recycelt Android-Handys - iPhone dadurch günstiger
WhatsApp: Telefon-Funktion für alle Android-Nutzer freigeschaltet
Pebble Time: 20 Millionen Dollar eingesammelt - Gravuren als Dankeschön
o2 und E-Plus: National Roaming vorzeitig gestartet
Vernetzte Geräte: IBM pusht Internet der Dinge mit drei Milliarden Dollar
Facebook: Fünf Android-Apps für den Messenger
Microsoft: "Halo 5" kommt Ende Oktober auf die Xbox One
Montag, 30.03.2015
Orbitcom sucht den "lahmsten Surfer Deutschlands"
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs