Anzeige:

Freitag, 20.04.2012 07:58

Apple TV im Test: iTunes im Wohnzimmer

aus dem Bereich Computer
Von Marcel Petritz

Die dritte Generation des Apple TV steht in den Regalen und bietet auf den ersten Blick erstmal wenig Neues. Die inneren Werte hat Apple aber mit verbesserter Hardware aufgerüstet, die nun die Wiedergabe von 1.080p-Videos ermöglichen soll. Unsere Redaktion hat das kleine schwarze Kästchen zwei Wochen im Alltag getestet und verrät, ob sich ein Kauf lohnt.

Anzeige

Aussehen und Ausstattung

Mit seinem schwarz-glänzenden Äußeren sowie den kompakten Maßen präsentiert sich das Apple TV nach dem Auspacken als eines der eleganteren Wohnzimmer-Gadgets. Mit gerade einmal 2,3 Zentimetern Höhe sowie 9,8 Zentimetern in der Breite und Tiefe nimmt das Gerät angenehm wenig Platz ein.

Zum Anschluss an den Fernseher bietet das Apple TV einen HDMI-Ausgang. Wer über eine Hifi-Anlage mit SPDIF-Eingang verfügt, kann diese ebenfalls mit dem Apple TV verbinden - schließlich bietet iTunes viele Filme mit Dolby Digital 5.1 an. Analoge Audio-Ausgänge sucht man vergebens. Der vorhandene Mini-USB-Port erweckt den Eindruck, auch USB-Datenträger als Film- oder Musik-Quelle nutzen zu können. Laut Apple dient der Anschluss aber lediglich dem Service und Support. Als Antrieb verwendet das Gerät Apples CPU A5 in in der Single-Core-Ausführung. Den Arbeitsspeicher hat Apple im Vergleich zum Vorgänger von 256 Megabyte (MB) auf 512 MB verdoppelt. Zum Steuern der Funktion liegt dem Apple TV eine Infrarot-Fernbedienung bei.


Das Design des Apple TV hat sich praktisch nicht verändert, die Hardware wurde aber aufgerüstet. Bild: onlinekosten.de

Einrichtung

Die Einrichtung des Apple TV gestaltet sich für bereits aktive iTunes-Nutzer kurz und schmerzlos: Die Internetverbindung stellt das Apple TV wahlweise per WLAN 802.11a/b/g/n oder LAN her, danach folgt die Eingabe der AppleID samt Passwort, das war es. iTunes-Abstinenzler sollten sich zuvor natürlich die Software installieren und sich bei iTunes registrieren.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Besser etwas anderes (10 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Zauberapfel am 21.04.2012 um 09:09 Uhr
 kein USB, Itunes Zwang, usw..! (13 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Zauberapfel am 21.04.2012 um 08:47 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
Weitere News
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs