Anzeige:

Freitag, 13.04.2012 20:59

Reuters: Telekom an Tele Columbus interessiert

aus dem Bereich Breitband

Der Berliner Kabelnetzbetreiber Tele Columbus, mit 2,1 Millionen Kunden der viertgrößte deutsche Anbieter von TV, Internet und Telefonie per Kabel, steht wieder im Fokus von Übernahmespekulationen. Laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters, die sich auf Finanz- und Unternehmenskreise beruft, sind mit der Deutschen Telekom, Kabel Deutschland sowie Unitymedia gleich drei Provider-Schwergewichte an einem Kauf von Tele Columbus interessiert. Die Tele Columbus-Eigner sollen demnach mindestens 600 Millionen Euro fordern. Der Schuldenstand der Berliner beläuft sich auf ebenfalls 600 Millionen Euro. Ein möglicher Verkauf würde von der Investmentbank Rothschild organisiert.

Anzeige

Wird die Telekom Kabelnetzbetreiber?

Der ehemalige Monopolist Deutsche Telekom, der sich selbst vor rund einem Jahrzehnt von seinem Kabelnetz trennen musste, leidet nun selbst unter einer zunehmend stärkeren Konkurrenz der Kabelnetzbetreiber. Über die Kabelnetze lassen sich höhere Bandbreiten anbieten als mit der herkömmlichen DSL-Technologie. Ein Einstieg bei einem Kabelunternehmen mache laut mit der Sache vertrauten Bankern daher viel Sinn für den Bonner Konzern. Es sei laut Reuters aber nicht bekannt, ob die Telekom bereits ein Kaufgebot für Tele Columbus abgegeben hat.

Bereits im vergangenen Monat hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, dass auch Kabel Deutschland Interesse an Tele Columbus hat. Kabel Deutschland wollte die Spekulationen jedoch damals nicht kommentieren, zeigte sich aber grundsätzlich offen für Übernahmen. Auch Unitymedia prüfe laut mit dem Verkauf vertrauten Personen nun einen Einstieg. Erst im Dezember hatte das Bundeskartellamt grünes Licht für die Übernahme von Kabel BW durch den Unitymedia-Eigner Liberty Global gegeben, nachdem Unitymedia Zugeständnisse gemacht hatte.

Kabel Deutschland würde am meisten von Kauf profitieren

Kabel Deutschland würde bei einem Kauf von Tele Columbus von den höchsten Synergien profitieren, da sich die Verbreitungsgebiete teils überschneiden. Tele Columbus ist neben Nordrhein-Westfalen und Hessen vor allem in Ostdeutschland aktiv, Kabel Deutschland betreibt Kabelnetze in 13 Bundesländern.

Ein möglicher Einspruch des Bundeskartellamts könnte die Übernahmepläne der drei potentiellen Kaufinteressenten jedoch zunichte machen. Kabel Deutschland ist in der Vergangenheit schon mehrfach mit Übernahmeversuchen an den Wettbewerbswächtern gescheitert. Auch die trotz Regulierung noch immer sehr dominant im Markt positionierte Telekom würde bei einem Kauf von Tele Columbus besonders geprüft werden. Vor einem Einschreiten des Bundeskartellamts steht aber zunächst ohnehin erst eine Einigung der mehr als 100 Tele Columbus-Eigner an. Anfang 2011 hatten die ehemaligen Gläubiger Tele Columbus vor einer Pleite bewahrt und das Unternehmen übernommen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 und ab 400gb drossel auf 384kbit :D (27 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Schrotti am 17.04.2012 um 20:16 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
Weitere News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs