Anzeige:
Dienstag, 17.04.2012 16:46

Galaxy Tab 7.0 Plus N: Tablet-Handy im Test

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Seit dem Samsung Galaxy Tab 1 hat sich die Tablet-Riege des südkoreanischen Elektronikkonzerns immer weiter verdichtet. Unser Tablet PC Vergleich listet mittlerweile gut ein Dutzend Galaxy-Tablets und so mancher Kunde dürfte langsam den Überblick darüber verloren haben, wodurch sich die verschiedenen Samsung Tablets voneinander unterscheiden. Was es nicht einfacher macht: Nach Streitigkeiten mit Apple sind zwei der Tablet-PCs für den deutschen Markt umgestaltet worden und hierzulande in Sonderversionen erhältlich. Auf das Samsung Galaxy Tab 10.1N (Test) folgte kürzlich das kleinere Galaxy Tab 7.0 Plus N mit 7-Zoll-Touchscreen und Android 3.2. Kann das Tablet mit Telefoniefunktion an den Erfolg des ersten 7-Zöllers anknüpfen?

Anzeige

Samsung Galaxy Tab 7.0 Plus N Test – Inhalt

  • Seite 1: Optik, Verarbeitung, Schnittstellen, Akkulaufzeit und Android-Oberfläche
  • Seite 2: Telefonie, Display, Leistung und Multimedia-Performance
  • Seite 3: Texteingabe, Kameras, Fazit und Info-Tabelle

Weiteres N-Modell für den deutschen Markt

Dem Galaxy Tab 7.0 Plus N (GT-P6201) liegt das Samsung Galaxy Tab 7.0 Plus zugrunde, das Samsung im vergangenen September auf der IFA in Berlin präsentierte. Abgewandelt hat der Hersteller hauptsächlich die Hauptkamera auf der Rückseite, die 3,2 statt 3,0 Megapixel liefert, sowie den Speicherplatz. So ist das 7.0 Plus N für den deutschen Markt nur in einer Version mit 16 Gigabyte (GB) zu haben, während das 7.0 Plus auch eine 32-GB-Ausführung vorsieht. Die übrigen Eckdaten unterscheiden sich nicht.

Weiß und hochglänzend oder grau und matt

Samsung Galaxy Tab 7.0 Plus N im Test - Tablet in zwei Farben
Das Galaxy Tab 7.0 Plus N wird in zwei Varianten angeboten: in glänzendem Weiß oder mattem Grau. Bilder: Samsung

Das 7.0 Plus N steckt in einem 194x122x10 Millimeter großen Gehäuse und wiegt 345 Gramm. Damit ist es etwa halb so groß und halb so schwer wie das neue Apple iPad (Test). Im Gegensatz zu Apples 9,7-Zoll-Exemplar und den 10,1-Zoll-Tablets aus den eigenen Reihen lässt sich das Galaxy Tab mit 7-Zoll-Bildschirm auch bequem in einer Hand halten und mit der anderen bedienen. Diesen Vorzug konnte bereits Samsungs erster Tablet PC im Jahr 2010 dem ersten Apple iPad entgegensetzen. Anders als beim Ursprungs-Galaxy-Tab ist das Gehäuse der neuen Variante stärker abgerundet und weniger starr, Samsung setzt aber weiterhin auf Kunststoff, auch wenn sich die matte Rückseite unseres Testexemplars in "metallic-gray" rein optisch als gebürstete Metalloberfläche tarnt. Alternativ steht das Galaxy Tab auch in "pure white" in Hochglanzoptik bereit. Physische Tasten gibt es zum Ein- und Ausschalten sowie für die Lautstärke, die Android-Tasten sind auf den Bildschirm gewandert. Die Verarbeitung ist ordentlich, das Gehäuse wirkt keineswegs billig, sondern stabil. Auch die Abdeckungen des microSD-Karten-Steckplatzes, über den sich der interne Speicher um bis zu 32 GB erhöhen lässt oder aber Daten ohne Umweg über den PC übertragen werden können, und des – zumindest im 3G-Modell vorhandenen – SIM-Kartenschachtes hinterlassen nicht den Eindruck, als würden sie sich schnell verabschieden. Allerdings ist das Einsetzen und vor allem das Entnehmen der SIM-Karte eine fummelige Angelegenheit.

7 Stunden Videos, 40 Stunden Musik

Mit einer üppigen Schnittstellenauswahl kann der handliche Tablet-PC insgesamt betrachtet nicht aufwarten, lediglich ein Kopfhöreranschluss befindet sich am Gehäuse. Ein In-Ear-Headset mit Lautstärkereglern und Aufsätzen in verschiedenen Größen liefert Samsung mit, leider immer in weiß, sodass es farblich nicht zum grau-schwarzen Tablet passt. Mit dem beiliegenden USB-Kabel für die Datenübertragung, das gleichzeitig als Kabel für das Netzteil dient, verbindet sich das Galaxy Tab 7.0 Plus N über einen proprietären Anschluss. An der Steckdose klappt das Befüllen des Akkus, der bei eingeschaltetem Display und Dauernutzung je nach Anwendung sechs bis sieben Stunden Energie spendet, spürbar schneller. Ohne Bildschirm und somit als Musikplayer genutzt, hielt das Tablet in unserem Test sogar mehr als 40 Stunden durch.

Samsung Galaxy Tab 7.0 Plus N - Ports
Viele Anschlüsse kann das Galaxy Tab 7.0 Plus N nicht vorweisen. Bilder: onlinekosten.de

Android: Update soll folgen – wann, ist unklar

Wie eingangs erwähnt, basiert das Galaxy Tab 7.0 Plus N noch auf Android 3.2, obwohl zum Marktstart im Februar bereits das neue Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich verfügbar war. Ein Update auf die neue Version des Mobil-Betriebssystems soll folgen, wann es soweit sein wird, konnte uns eine Samsung-Sprecherin auf Nachfrage aber noch nicht mitteilen. Bis dahin müssen die Nutzer mit der Honeycomb-Ausgabe Vorlieb nehmen, der Samsung die TouchWiz-Oberfläche übergestülpt hat. Die Modifikation des Interface drückt sich beispielsweise durch zusätzlich zu Googles Standarddiensten installierte Anwendungen, andere Symbole, umgekrempelte Mediaplayer und eine einblendbare Leiste aus, die ohne Umwege zu wichtigen Funktionen wie Kalender, E-Mails, einem Task-Manager, Notizen, Taschenrechner und Telefonie führt.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 01.07.2015
Vodafone: Voice over LTE nun auch mit dem iPhone 6 möglich
1&1 VDSL Doppel-Flat durch Routerwahl günstiger: 5 Euro im Monat sparen
Studie: Mehr Zeit vor dem Fernseher dank neuer Online-Dienste
Streit um E-Book-Preise: Apple verliert Berufung
Dienstag, 30.06.2015
Apple Music gestartet - neue iOS-Version 8.4 verfügbar
"ShareTheMeal": Smartphone-App der UN soll hungernden Kindern helfen
Umstellung auf IP: Telekom-Kunden müssen Vertrag nicht vorzeitig verlängern
"Telekom Mail"-App jetzt auch für iPad und Android verfügbar
DISQ-Studie: Service der Smartphone-Hersteller leicht verbessert - Samsung vor Apple
DB Navigator: Neues Design und neue Features
Microsoft-Neuordnung: AOL übernimmt Online-Werbung, Uber die Kartenentwicklung
EU beschließt Roaming-Ende für Sommer 2017 - Einigung auch bei Netzneutralität
Montag, 29.06.2015
Polizei findet gestohlenes Handy nach Ortung in Unterhose
Unitymedia erhöht Internet-Speed für Businesskunden auf bis zu 250 Mbit/s
Olympia: Discovery schnappt sich TV-Rechte - keine Übertragung von ARD und ZDF?
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs