Anzeige:
Freitag, 13.04.2012 15:00

Softwarebilliger.de wehrt sich gegen Plagiatsvorwurf

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Auf den Tag genau vor einem Monat warnte Microsoft vor dem angeblichen Verkauf von Software-Plagiaten über den Online-Shop softwarebilliger.de. Auch onlinekosten.de berichtete über den Fall und bemühte sich um eine Stellungnahme der Shop-Betreiber. Auf eine Anfrage unserer Redaktion reagierte softwarebilliger.de trotz gegenteiliger Zusagen allerdings nicht mit der versprochenen "Gegendarstellung", sondern hüllte sich in Schweigen. Hinter den Kulissen herrschte aber offenbar eifrige Betriebsamkeit, um den Imageschaden zu begrenzen – zumindest juristisch mit Erfolg. Seit Donnerstag darf Microsoft zentrale Punkte seiner Pressemitteilung nicht mehr öffentlich äußern. Dies entschied das Landgericht Hamburg in einer Einstweiligen Verfügung (Aktenzeichen: 327 O 141/12).

Anzeige

250.000 Euro Strafgeld bei Zuwiderhandlung

Darin wird Microsoft Deutschland unter Androhung eines Strafgeldes in Höhe von 250.000 Euro oder Ersatzweise Ordnungshaft des verantwortlichen Geschäftsführers untersagt, softwarebilliger.de weiterhin des Vertriebs von Produktfälschungen zu beschuldigen. Nicht mehr von Microsoft publiziert werden dürfen zudem Behauptungen, die den Eindruck erwecken, der Berliner Händler offeriere entgegen gerichtliche Anordnung und laufende Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gefälschte Datenträger.

Elmar Ewaldt, Geschäftsführer des hinter softwarebilliger.de stehenden Unternehmens TYR Holding GmbH, wirft Microsoft darüber hinaus gezielte Rufschädigung vor. Der Online-Händler wirbt unter anderem damit, "Marken-Programme" zu besonders fairen Preisen anbieten zu können und sieht sich daher als Opfer einer Kampagne. Seiner Auffassung nach setze der Redmonder Konzern alles daran, den Handel mit gebrauchter Original-Software unter Einsatz sämtlicher verfügbaren juristischen Mittel zu unterbinden. Kunden sollten auf diese Weise verunsichert und vom Kauf abgehalten werden, so Ewaldt.

Microsoft wollte die Entscheidung des Hamburger Landgerichts nicht weiter kommentieren und verwies lediglich darauf, dass diese - wie in der Praxis üblich - ohne mündliche Verhandlung ergangen sei. Gegenüber unserer Redaktion teilte Microsoft-Juristin Swantje Richters zudem mit, man habe bereits Widerspruch eingelegt und werde sich in der Zwischenzeit an das auferlegte Verbot halten.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 und ok.de muss sich nicht dran halten?? (8 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von gPetros am 13.04.2012 um 16:54 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Rover soll Mondspaziergang mit Oculus Rift ermöglichen
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs