Anzeige:

Sonntag, 15.04.2012 15:01

Unitymedia baut Video-on-Demand schrittweise aus

aus dem Bereich Breitband

Ende März hat der in Nordrhein-Westfalen und Hessen aktive Kabelnetzbetreiber Unitymedia ein neues Video-on-Demand-Angebot gestartet. Die Einführung des Unterhaltungsangebotes verläuft schrittweise, der Abrufdienst war zunächst nur in Köln und Kerpen nutzbar, es folgten in Hessen die Großräume rund um Darmstadt, Gießen und Marburg. Ab sofort können Kunden die neue Unitymedia-Videothek auch rund um Hürth sowie in Frankfurt und den Großräumen Bochum, Duisburg und Dortmund nutzen. Bis Mitte Mai soll das VoD-Angebot dann im gesamten Unitymedia-Verbreitungsgebiet zugänglich sein.

Anzeige

VoD-Titel ab 49 Cent

Zur Auswahl stehen nach Unternehmensangaben derzeit hunderte Film- oder Serientitel, die sich per Knopfdruck aufrufen lassen. Eine spezielle Programmierung oder ein Download ist nicht erforderlich. Die noch im Aufbau befindliche Videothek soll ständig um weitere Inhalte erweitert werden. Neben kostenpflichtigen Titeln sind auch kostenlose TV-Inhalte aus den Senderarchiven mit an Bord. Die Inhalte stehen nach Wahl in Standard oder HD-Qualität bereit, teils sogar in 3D.

Die Bezahlung der abgerufenen Inhalte aus der Online-Videothek erfolgt über die Unitymedia-Rechnung. Der Abruf von TV-Sendungen ist zu Preisen zwischen 49 Cent und 1,49 Euro möglich. Hollywood-Spielfilme aus dem Archiv kosten 2,99 Euro, entsprechende Filme in HD-Qualität berechnet Unitymedia mit 3,99 Euro. Aktuelle Filme in SD-Qualität schlagen mit 3,99 Euro zu Buche, die HD-Variante ist für 1 Euro Aufpreis erhältlich. Für brandneue Titel, die zeitgleich mit dem DVD Start abrufbar sind, zahlen Unitymedia-Kunden 4,99 Euro für die Standard- bzw. 5,99 Euro für die HD-Version.

Unitymedia Video on Demand
Das neue Video-on-Demand-Angebot ist ab Mitte Mai für alle Unitymedia-Kunden mit HD-Recorder verfügbar.
Screenshot: onlinekosten.de

Empfang der Unitymedia-Videothek zunächst nur per HD-Recorder

Der Zugriff auf das neue Video-on-Demand-Angebot erfolgt derzeit nur über den HD-Recorder des Kabelnetzbetreibers. Nach Angaben eines Unitymedia-Sprechers soll der Zugang im Laufe des Jahres aber auch mit einem HD-Receiver des Anbieters möglich sein. Kunden in den bereits ausgebauten Regionen sehen ab sofort zusätzlich ein VoD-Menü mit den Punkten "Videothek" und "TV-Archiv" in der Benutzerführung. Die Navigation in der Videothek erfolgt über die Fernbedienung des HD-Geräts. Damit das Angebot über einen entsprechenden Internet-Rückkanal für die Bestellung von Filmen verfügen kann, muss das Gerät zwingend an den Data-Ausgang angeschlossen werden. Eine gesonderte Freischaltung für die Videothek ist nicht erforderlich. Informationen zum neuen VoD-Angebot hält Unitymedia online unter www.unitymedia.de/vod bereit.

VoD-Titel jederzeit flexibel abrufbar

Im Gegensatz zum bereits bestehenden und parallel auch weiterhin angebotenen Dienst "Kino auf Abruf", ist die neue Online-Videothek nicht an feste Abrufzeiten gebunden. Kunden können Inhalte flexibel zum gewünschten Zeitpunkt anschauen. Außerdem ist das Titel-Angebot erheblich größer. Auch die dahinter stehende Technik ist nach Angaben des Unitymedia-Sprechers eine andere und erheblich aufwändiger. Im Technikzentrum in Kerpen wurden beispielsweise unter anderem neue Server installiert.

Der VoD-Start erfolgt schrittweise, quasi als Testphase. Das hängt einerseits mit den verfügbaren Kapazitäten zusammen. Zum anderen sind auf diese Weise nicht gleich alle Unitymedia-Kunden von eventuell noch in der Praxis auftretenden Fehler betroffen. Das VoD-Angebot wird per Broadcast-Verfahren gesendet und nicht per IP. Wie beim Fernsehen sind die Inhalte damit unabhängig von der verfügbaren Bandbreite.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 28.07.2014
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
BlackBerry-Chef sieht Wende: "Wir sind außer Gefahr"
"Focus": Telekom will Glasfaserausbau vorantreiben - Highspeed-Internet für 50 Städte
Handy des "Bild"-Chefs mit Nachricht von Ex-Bundespräsident Wulff kommt ins Museum
GMX/Web.de-Chef kritisiert: "De-Mail steht in Deutschland immer noch am Anfang"
Hannspree zeigt neues Hannspad: 10,1 Zoll Tablet mit Android 4.4. für 169 Euro
Post von Laura: E-Mail feiert 30. Geburtstag in Deutschland
Samstag, 26.07.2014
"WiWo": Daimler nutzt interne Hacker-Trupppe zur Cyberabwehr
29-Jähriger muss für tausendfachen Internet-Betrug fast sieben Jahre in Haft
Weitere News
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs