Anzeige:
Mittwoch, 11.04.2012 12:19

Internet by Call: Abrechnungsfehler bei Flashnet

aus dem Bereich ISDN/Analog

Internet-by-Call-Kunden, die Mitte März den Flashnet-Tarif F4 genutzt haben, um sich ins Internet einzuwählen, könnten von einem aktuellen Abrechnungsfehler betroffen sein. Wie der Anbieter gegenüber unserer Redaktion bestätigte, wurde am 14. März ein falscher Preis zur Berechnung der Internetkosten herangezogen. Aus der vermeintlich günstigen oder sogar kostenlosen Einwahl wurde demnach ein Stundenpreis von knapp 9 Euro.

Anzeige

9 Euro pro Stunde statt Gratis-Internet

Wie aus den Schilderungen der betroffenen Leser sowie den uns vorliegenden Abrechnungen und Tarifauskünften hervorgeht, schlug sich eine Nutzung von Flashnet F4 mit der Einwahlnummer 019193588 am 14. März mit einem Minutenpreis von rund 15 Cent nieder. An den Tagen zuvor wurden die korrekten Minutenpreise berücksichtigt: Bis einschließlich 14. März sollte F4 zwischen 18 und 16 Uhr täglich nur 0,04 Cent pro Minute und somit 2,4 Cent pro Stunde kosten. Von 16 bis 18 Uhr war die Einwahl sogar gratis. Erst für den 15. März war eine Tarifänderung angesetzt. Seitdem ist eine Einwahl für 0,04 Cent nur noch zwischen 22 und 0 Uhr möglich, in der übrigen zeit fallen 14,99 Cent pro Minute an.

Kunden sollten Rechnung prüfen

Flashnet hat onlinekosten.de den Fehler auf Nachfrage bestätigt. Demnach ist nur der Tarif F4 am 14. März betroffen. Wie es zu dem Fehler kam und wie eine Erstattung für betroffene Nutzer geregelt wird, klärt der Anbieter eigenen Angaben zufolge derzeit noch mit dem Abrechnungsdienstleister Verizon. Häufig werden Abrechnungspannen im Internet-by-Call-Bereich mit einer der folgenden Telefonrechnungen ausgebügelt, je nach Höhe der zu viel gezahlten Beträge ist das für viele Kunden aber keine zufriedenstellende Lösung.

In jedem Fall sollten Kunden, die den Tarif F4 genutzt haben, ihre Rechnung genau prüfen und einen Einzelverbindungsnachweis bei nexnet anfordern, um die genauen Einwahlzeiten, Nummern und Preise aufzudecken. Wie uns Flashnet mitteilte, haben sich einige Nutzer bereits bei dem Anbieter gemeldet, um auf die fehlerhafte Abrechnung hinzuweisen, und die Kosten in Form einer manuellen Rücküberweisung erstattet bekommen. Sobald uns weitere Informationen zur Abwicklung der Gutschriften vorliegen, werden wir sie an dieser Stelle nachreichen. Unabhängig davon können sich Betroffene per E-Mail an info@flashnet.de wenden und um eine Erstattung bitten. Zur Zuordnung sind Daten wie die Buchungskontonummer und Kundennummer notwendig.

Update vom 19. April: Alle Kunden erhalten automatisch eine Gutschrift

Zwischenzeitlich teilte uns Flashnet mit, dass alle betroffenen Kunden mit der nächsten, spätestens aber mit der übernächsten Rechnung automatisch eine Gutschrift erhalten. Das trifft auch auf diejenigen Kunden zu, die bereits eine manuelle Gutschrift in Form einer Rücküberweisung erhalten haben.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 24.11.2014
Spionage-Software Regin spähte jahrelang Firmen und Behörden aus
Amazon startet "Cyber Monday Woche": Über 5.500 Blitzangebote zum Schnäppchenpreis
Kritische Twitter-Meldungen: Saudi-Arabien macht verstärkt Jagd auf Netzaktivisten
Sonntag, 23.11.2014
Uber will Taxi-Minijobs und keine Ortskenntnisprüfung mehr
EU-Kommissarin Vestager: "Enge Grenzen" für Fusionen in der Telekommunikationsindustrie
Warum Preisvergleiche im Internet oft gar nicht so einfach sind
Überwachung per Fitness-Band: Gläserner Versicherungskunde nur der Anfang?
Als 1&1 Rechnungen getarnte Mails verbreiten Schadsoftware
Tablet zum Sparpreis: Amazon reduziert Kindle Fire HDX 7 auf 99 Euro
Deutsche Achtklässler am Computer nur Mittelmaß
Bäm! Nom Nom! - Verhunzt das Internet unser Deutsch?
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Verfügbarkeit
DSL 2000 für Einsteiger oder DSL 16000 für anspruchsvolle Internetsurfer?
Oder darf es mit VDSL noch etwas schneller sein? Alice VDSL und Vodafone VDSL ist an vielen Orten verfügbar. Auch die 1und1 VDSL Verfügbarkeit wird weiter ausgebaut.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs