Anzeige:
Mittwoch, 11.04.2012 12:19

Internet by Call: Abrechnungsfehler bei Flashnet

aus dem Bereich ISDN/Analog

Internet-by-Call-Kunden, die Mitte März den Flashnet-Tarif F4 genutzt haben, um sich ins Internet einzuwählen, könnten von einem aktuellen Abrechnungsfehler betroffen sein. Wie der Anbieter gegenüber unserer Redaktion bestätigte, wurde am 14. März ein falscher Preis zur Berechnung der Internetkosten herangezogen. Aus der vermeintlich günstigen oder sogar kostenlosen Einwahl wurde demnach ein Stundenpreis von knapp 9 Euro.

Anzeige

9 Euro pro Stunde statt Gratis-Internet

Wie aus den Schilderungen der betroffenen Leser sowie den uns vorliegenden Abrechnungen und Tarifauskünften hervorgeht, schlug sich eine Nutzung von Flashnet F4 mit der Einwahlnummer 019193588 am 14. März mit einem Minutenpreis von rund 15 Cent nieder. An den Tagen zuvor wurden die korrekten Minutenpreise berücksichtigt: Bis einschließlich 14. März sollte F4 zwischen 18 und 16 Uhr täglich nur 0,04 Cent pro Minute und somit 2,4 Cent pro Stunde kosten. Von 16 bis 18 Uhr war die Einwahl sogar gratis. Erst für den 15. März war eine Tarifänderung angesetzt. Seitdem ist eine Einwahl für 0,04 Cent nur noch zwischen 22 und 0 Uhr möglich, in der übrigen zeit fallen 14,99 Cent pro Minute an.

Kunden sollten Rechnung prüfen

Flashnet hat onlinekosten.de den Fehler auf Nachfrage bestätigt. Demnach ist nur der Tarif F4 am 14. März betroffen. Wie es zu dem Fehler kam und wie eine Erstattung für betroffene Nutzer geregelt wird, klärt der Anbieter eigenen Angaben zufolge derzeit noch mit dem Abrechnungsdienstleister Verizon. Häufig werden Abrechnungspannen im Internet-by-Call-Bereich mit einer der folgenden Telefonrechnungen ausgebügelt, je nach Höhe der zu viel gezahlten Beträge ist das für viele Kunden aber keine zufriedenstellende Lösung.

In jedem Fall sollten Kunden, die den Tarif F4 genutzt haben, ihre Rechnung genau prüfen und einen Einzelverbindungsnachweis bei nexnet anfordern, um die genauen Einwahlzeiten, Nummern und Preise aufzudecken. Wie uns Flashnet mitteilte, haben sich einige Nutzer bereits bei dem Anbieter gemeldet, um auf die fehlerhafte Abrechnung hinzuweisen, und die Kosten in Form einer manuellen Rücküberweisung erstattet bekommen. Sobald uns weitere Informationen zur Abwicklung der Gutschriften vorliegen, werden wir sie an dieser Stelle nachreichen. Unabhängig davon können sich Betroffene per E-Mail an info@flashnet.de wenden und um eine Erstattung bitten. Zur Zuordnung sind Daten wie die Buchungskontonummer und Kundennummer notwendig.

Update vom 19. April: Alle Kunden erhalten automatisch eine Gutschrift

Zwischenzeitlich teilte uns Flashnet mit, dass alle betroffenen Kunden mit der nächsten, spätestens aber mit der übernächsten Rechnung automatisch eine Gutschrift erhalten. Das trifft auch auf diejenigen Kunden zu, die bereits eine manuelle Gutschrift in Form einer Rücküberweisung erhalten haben.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 01.08.2015
Datenschützer fordert weltweiten Löschanspruch gegen Google
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs