Anzeige:

Mittwoch, 11.04.2012 12:19

Internet by Call: Abrechnungsfehler bei Flashnet

aus dem Bereich ISDN/Analog

Internet-by-Call-Kunden, die Mitte März den Flashnet-Tarif F4 genutzt haben, um sich ins Internet einzuwählen, könnten von einem aktuellen Abrechnungsfehler betroffen sein. Wie der Anbieter gegenüber unserer Redaktion bestätigte, wurde am 14. März ein falscher Preis zur Berechnung der Internetkosten herangezogen. Aus der vermeintlich günstigen oder sogar kostenlosen Einwahl wurde demnach ein Stundenpreis von knapp 9 Euro.

Anzeige

9 Euro pro Stunde statt Gratis-Internet

Wie aus den Schilderungen der betroffenen Leser sowie den uns vorliegenden Abrechnungen und Tarifauskünften hervorgeht, schlug sich eine Nutzung von Flashnet F4 mit der Einwahlnummer 019193588 am 14. März mit einem Minutenpreis von rund 15 Cent nieder. An den Tagen zuvor wurden die korrekten Minutenpreise berücksichtigt: Bis einschließlich 14. März sollte F4 zwischen 18 und 16 Uhr täglich nur 0,04 Cent pro Minute und somit 2,4 Cent pro Stunde kosten. Von 16 bis 18 Uhr war die Einwahl sogar gratis. Erst für den 15. März war eine Tarifänderung angesetzt. Seitdem ist eine Einwahl für 0,04 Cent nur noch zwischen 22 und 0 Uhr möglich, in der übrigen zeit fallen 14,99 Cent pro Minute an.

Kunden sollten Rechnung prüfen

Flashnet hat onlinekosten.de den Fehler auf Nachfrage bestätigt. Demnach ist nur der Tarif F4 am 14. März betroffen. Wie es zu dem Fehler kam und wie eine Erstattung für betroffene Nutzer geregelt wird, klärt der Anbieter eigenen Angaben zufolge derzeit noch mit dem Abrechnungsdienstleister Verizon. Häufig werden Abrechnungspannen im Internet-by-Call-Bereich mit einer der folgenden Telefonrechnungen ausgebügelt, je nach Höhe der zu viel gezahlten Beträge ist das für viele Kunden aber keine zufriedenstellende Lösung.

In jedem Fall sollten Kunden, die den Tarif F4 genutzt haben, ihre Rechnung genau prüfen und einen Einzelverbindungsnachweis bei nexnet anfordern, um die genauen Einwahlzeiten, Nummern und Preise aufzudecken. Wie uns Flashnet mitteilte, haben sich einige Nutzer bereits bei dem Anbieter gemeldet, um auf die fehlerhafte Abrechnung hinzuweisen, und die Kosten in Form einer manuellen Rücküberweisung erstattet bekommen. Sobald uns weitere Informationen zur Abwicklung der Gutschriften vorliegen, werden wir sie an dieser Stelle nachreichen. Unabhängig davon können sich Betroffene per E-Mail an info@flashnet.de wenden und um eine Erstattung bitten. Zur Zuordnung sind Daten wie die Buchungskontonummer und Kundennummer notwendig.

Update vom 19. April: Alle Kunden erhalten automatisch eine Gutschrift

Zwischenzeitlich teilte uns Flashnet mit, dass alle betroffenen Kunden mit der nächsten, spätestens aber mit der übernächsten Rechnung automatisch eine Gutschrift erhalten. Das trifft auch auf diejenigen Kunden zu, die bereits eine manuelle Gutschrift in Form einer Rücküberweisung erhalten haben.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Weitere News
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs