Anzeige:
Dienstag, 10.04.2012 10:30

Toshiba Dynadock U3.0 im Test: Universal-Dock

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Nicht jedes Notebook ist mit unzähligen Schnittstellen für Peripherie aller Art gesegnet. Unterwegs ist die sparsame Bestückung mancher Subnotebooks oder auch größerer Geräte weniger dramatisch, soll der Rechner aber am Schreibtisch einen Desktop-PC ersetzen, ist es deutlich komfortabler, wenn weitere Ports zur Verfügung stehen. Die Lösung: Eine Docking-Station – insbesondere im Business-Umfeld zu finden. Im Zuge der Ultrabooks und ihrer in der Regel kleinen Anschlussauswahl werden die Erweiterungen auch für Privatanwender interessanter. Toshiba hat eine neue Docking-Station, die Dynadock U3.0, im Programm, die nicht nur mit den Laptops des japanischen Herstellers, sondern mit sämtlichen Notebooks verwendbar ist, die auf Windows basieren und über einen USB-Anschluss verfügen. Wir haben die Dynadock-Station getestet.

Anzeige

Docking-Station in zwei Farbvarianten

Das Dynadock U3.0 ist in zwei baugleichen Versionen verfügbar, die sich lediglich in ihrer Optik unterscheiden. Passend zu den Ultrabook-Serien Toshiba Portégé Z830 und Satellite Z830 gibt es das Dynadock in der Farbe Stahlgrau Metallic für 189 Euro, günstiger ist die Variante im Klavierlack-Look für 179 Euro. Die Docking-Station wiegt etwa 350 Gramm und misst rund 23x7,7x3,2 bis 4,5 Zentimeter (cm) ohne Standfuß. Dieser bringt knapp 200 Gramm auf die Waage und ist dadurch in der Lage, dem Dock eine solide Basis zu bieten: Es wird senkrecht aufgestellt. Die beiden Teile lassen sich einfach zusammenstecken und sind nach dem Einrasten fest genug verbunden. Beim Lösen ist Achtsamkeit gefragt, sonst klemmt man sich schnell die Finger. An der Vorderseite ist der 12,5 cm tiefe Standfuß mit etwa 5 cm zwar recht schmal, läuft aber an der breitesten Stelle auf etwas mehr als 11 cm auseinander. Die dreieckige Form lässt sich nicht so schnell umwerfen, auch ein kräftiger Stoß gegen den Schreibtisch sollte das Dock nicht zu Fall bringen. Vorsicht sollten Nutzer aber dennoch walten lassen, bei einem versehentlichen Rempler an die Oberseite könnte die Station umkippen. Das gilt insbesondere dann, wenn viele Stecker mit dicken Kabeln angeschlossen sind.

Toshiba Dynadock U3.0 und Toshiba Satellite Z830
Test-Modelle: Die Toshiba Dynadock 3.0 Station und das Satellite Z830 Ultrabook. Bilder: onlinekosten.de

Rutschfester Stand

Durchdacht: Unter der Basis sind vier Gummifüße angebracht. Wir haben die Station auf verschiedenen Oberflächen – Kunststoff, Holz, einer Tischdecke, Metall und Glas – ausprobiert und sie blieb in ihrer Position. Verrutschen lässt sie sich nur, wenn sie direkt am Fuß beziehungsweise im unteren Bereich bewusst verschoben wird.

Das Design ist jedenfalls gelungen. Das Dynadock erinnert mit seiner aufrechten Form auf den ersten Blick eher an einen Router als an eine Erweiterungsstation und sieht daher auch abgedockt nicht nach üblicher Büro-Peripherie aus. Der schwarze Hochglanz-Kunststoff ist aber sicher nicht Jedermanns Geschmack. Sowohl Staub als auch Fingerabdrücke lassen die Station schnell zum Fall für das Putztuch werden. Wer es unkomplizierter mag, ist mit der grauen Ausführung besser beraten. Ob die Station gerade an der Steckdose hängt, ist anhand einer blauen Leuchte zu erkennen. Einen Ein-/Ausschalter gibt es nicht. Nutzer, die ihre Stromrechnung im Blick haben und alle unnötigen Energiekonsumenten auf Diät setzen, sollten bei Nichtgebrauch den Netzstecker ziehen. Sobald das Netzteil angeschlossen wird, nimmt das Dock rund 3,4 Watt auf. Im Betrieb stellt sich hingegen keine großartige Steigerung der Leistungsaufnahme ein. Mit einem Notebook und zwei Displays verknüpft, zeigte unser Messgerät 6,1 Watt an.

Ein Kabel, zwölf Anschlussmöglichkeiten

Mitgeliefert werden beim Dynadock U3.0 ein Netzteil, ein Stecker-Adapter für die USA, ein DVI-auf-VGA-Adapter, ein USB-3.0-Kabel und eine CD mit einem Handbuch und Treibern für die Display-Einrichtung.

An Ports stehen auf der Vorderseite Anschlüsse für ein Mikrofon und Kopfhörer sowie zwei USB-3.0-Schnittstellen zur Verfügung. Beide sind Sleep-and-Charge-fähig und lassen sich als Akku-Tankstelle für Smartphones, MP3/MP4-Player und Tablet-PCs nutzen. Das neue Apple iPad konnten wir allerdings nicht aufladen, dafür steht den Anschlüssen offenbar nicht genügend Leistung zur Verfügung. Rückwärtig finden sich zwei weitere USB-3.0-Ports, außerdem zwei USB-2.0-Anschlüsse, ein Gigabit-LAN-Port, HDMI und DVI. Für Besitzer eines Sound-Systems gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute zuerst: Da drei analoge Audio-Anschlüsse für 5.1-Sound vorhanden sind, lässt sich auch ein älterer Verstärker noch anschließen. Die schlechte: SPDIF fehlt. Sollte der jeweilige Laptop also nicht entsprechend gerüstet sein, springt auch die Docking-Station nicht dafür ein. Das frühere Dynadock-Modell von Toshiba kommt mit SPDIF, kann dafür aber nicht mit HDMI und USB 3.0 aufwarten.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 26.04.2015
Industrie 4.0: Trumpf erwägt App-Store für Industrie-Software
SAP-Mitgründer Dietmar Hopp wird 75: "Ich habe zu viel angefangen"
"NYT": Russische Hacker hatten Zugriff auf E-Mails von Obama
Samstag, 25.04.2015
Carsharing außerhalb der Metropolen bleibt schwierig
Google Maps: Androide uriniert auf Apple-Logo
RTL Samstag Nacht: Stars feiern Wiedersehen im Internet
Selfies und Lifelogging: Kunst für die "Generation Kopf unten"
Expertenkommission möchte Netzneutralität kippen
Schwacher Start für Jay Z's Streaming-Dienst Tidal
Freitag, 24.04.2015
"Spiegel": Bundestrojaner des BKA ist im Herbst einsatzbereit
Hacker-Attacken: Intel-Manager schlägt Sicherheitsbranche gemeinsamen Schutzwall vor
Comcast sagt Fusion mit Time Warner ab
Nur jede vierte Firma in Deutschland nutzt Highspeed-Internet mit mindestens 30 Mbit/s
"WSJ": EU könnte neuen Regulierer für mächtige Internetkonzerne schaffen
DeutschlandSIM: LTE-Allnet-Flats ab 12,99 Euro - bis zu 10 GB LTE-Datenvolumen
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs