Anzeige:

Samstag, 07.04.2012 15:01

BITKOM: LTE bereits für 13 Millionen Haushalte

aus dem Bereich Mobilfunk

Mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs halten in immer mehr deutsche Haushalte Einzug. Auch weil die mobilen Breitbandnetze immer weiter ausgebaut werden. Der Hightech-Verband BITKOM veröffentlichte nun aktuelles Zahlenmaterial auf Basis einer Umfrage bei den Mobilfunknetzbetreibern. Demnach können hierzulande bereits rund 13 Millionen Haushalte den neuen Mobilfunkstandard Long Term Evolution (LTE) nutzen. LTE ermöglicht derzeit Bandbreiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Download. Mobiles Internet per UMTS ist für rund 85 Prozent der deutschen Haushalte zugänglich.

Anzeige

Rund 3.000 LTE-Basisstationen bundesweit

Bislang haben die Netzbetreiber bundesweit rund 3.000 LTE-Basisstationen in Betrieb genommen. Allerdings nutzen derzeit erst rund 150.000 Kunden den neuen Mobilfunkstandard. Die mobile Breitbandversorgung erfolgte aufgrund von Auflagen der Bundesnetzagentur zunächst in ländlichen Regionen. Immer mehr Bundesländer sind nahezu flächendeckend mit Breitband versorgt. Mitte März meldete Niedersachsen als achtes Bundesland die Erfüllung der Auflagen beim LTE-Ausbau. Zuvor war dies bereits in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, NRW, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein gelungen.

"Nach der Versorgung des ländlichen Raums wird jetzt der LTE-Ausbau in den größeren Städten fortgesetzt", erläutert BITKOM-Präsident Dieter Kempf. Bereits begonnen hat der Ausbau in Düsseldorf, Köln, Frankfurt am Main, München und Berlin. Bis zum Jahresende soll LTE in rund 300 Städten verfügbar sein, rund die Hälfte aller Haushalte in Deutschland soll dann technisch Zugriff auf LTE erhalten. Die Verbraucher sollen von einer erheblichen Verbesserung der Breitband-Versorgung profitieren.

LTE-Endgeräte erobern den Markt - LTE Advanced bringt Highspeed von bis zu 1 Gbit/s

Für die Mobilfunknetzbetreiber waren die im Mai 2010 ersteigerten LTE-Frequenzen mit insgesamt 4,4 Milliarden Euro vergleichsweise günstig. Im Jahr 2000 hatte die Netzagentur UMTS-Frequenzen im Wert von 51 Milliarden Euro versteigert. "Die geringeren Aufwendungen für die LTE-Lizenzen ermöglichen den Anbietern höhere Investitionen in die Nachrüstung bestehender Infrastruktur auf LTE, um die Übertragung zu beschleunigen und das wachsende Datenvolumen zu bewältigen", so Kempf. Bis 2015 werden laut BITKOM zwischen 8 und 10 Milliarden Euro in den LTE-Ausbau investiert. Die Umrüstung der vorhandenen Infrastruktur kann relativ kostengünstig erfolgen. Endgeräte zur Nutzung der neuen Mobilfunktechnologie kommen nach und nach auf den Markt. Nach entsprechend ausgestatteten Modems und LTE-Sticks für PCs und Tablet-Computer folgen nun die ersten LTE-Smartphones beispielsweise von Samsung und Nokia.

Die neue Technik ist gerade erst am Start, da kündigt sich bereits der nächste Technologiesprung heran: Der Standard LTE-Advanced erlaubt mobile Downloads mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde. Ähnlich wie bei den Kabelnetzbetreibern bei Einführung von EuroDOCSIS 3.0 lässt sich vorhandene Technik weiter nutzen: LTE-Basisstationen sind per Software-Update aufrüstbar und lassen sich für höhere Geschwindigkeiten fit machen. Allerdings geht der BITKOM davon aus, dass der Ausbau von LTE-Advanced erst in vier bis fünf Jahren starten wird.

Über den aktuellen Stand des LTE-Ausbaus geben die drei Mobilfunknetzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica Germany jeweils online auf ihren Webseiten Auskunft.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 LTE - Der Turbo fürs Internet... (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von BobKingsley am 09.04.2012 um 15:34 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 24.04.2014
Patentstreit mit Apple: Samsung kann auf Google-Schützenhilfe hoffen
Mittwoch, 23.04.2014
Street View wird zur Zeitmaschine: Orte per Zeitleiste erkunden
"Wir, der Feind": Osnabrücker Kunstfestival zur digitalen Überwachung
Live-TV bei Couchfunk : Deutsche Konkurrenz für Zattoo und Magine startet Testphase
Dein Freund und Prügler: Umstrittene Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei
OnePlus One: Smartphone mit Android-Ableger CyanogenMod für 270 Euro
Eine halbe Milliarde Menschen nutzt regelmäßig WhatsApp
Easybell bietet DSL-Anschlüsse ohne Schufa-Bonitätsprüfung
Gefälschte Android-App "Virus Shield": Google zahlt Entschädigung
Apple: Sicherheitsupdates für iOS und Mac OS X veröffentlicht
Trotz Hacker-Attacken: Deutsche bleiben Passwort-Schluderer
Yezz Andy A6M: Dual-SIM-Phablet für 299 Euro
Der digitale Hass: Pöbeleien und Rassismus in sozialen Netzwerken
Dienstag, 22.04.2014
Google-Manager wird neuer Chef von Twitter Deutschland
Server4You: vServer wahlweise mit SSDs ohne Aufpreis buchbar
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs