Anzeige:
Donnerstag, 29.03.2012 16:01

Neues iPad im Test: Viele Pixel, wenige Ports

aus dem Bereich Computer

An der Taktik, dem iPad ohne Zubehör – drahtlose Netzwerken und Bluetooth-Peripherie ausgenommen – eine Kontaktsperre aufzuerlegen, hält Apple fest. Wie das erste iPad beschränkt sich auch das dritte auf einen Kopfhöreranschluss und eine Synchronisations-Schnittstelle. Für die Bildausgabe an einem Flachbildfernseher per HDMI oder einem VGA-Monitor sowie den Anschluss einer Kamera und SD-Speicherkarte ist ein Blick auf Apples Zubehörsortiment unumgänglich. Mindestens 29 Euro werden dann fällig – pro Adapter. Von Haus aus mit dabei sind lediglich ein USB-Kabel und ein Netzadapter. Das iPad lässt sich zwar auch direkt an einem USB-Port am Notebook oder PC aufladen, aber nur, wenn ihm genügend Energie zur Verfügung steht. Andernfalls erscheint der Hinweis "lädt nicht". Das Aufladen ist ein langwieriger Prozess: Nach einer vollständigen Leerung sind mehr als 5 Stünden nötig.

Anzeige

Apple iPad Test – Inhalt

  • Seite 1: Display, Optik und Akkulaufzeit
  • Seite 2: Schnittstellen, Leistung und Apps
  • Seite 3: iOS, iTunes, Diktierfunktion und Tastatur
  • Seite 4: Formatunterstützung, Kameras, Fazit und Info-Tabelle

Dual-Core-Prozessor und Leistung

Das neue iPad basiert auf einem Apple A5X System-on-a-Chip (SoC), das sich aus einem Dual-Core-Prozessor und einer Quad-Core-Grafikeinheit zusammensetzt. Damit verspricht Apple trotz höherer Anforderungen ein ebenso flüssiges Handling wie bei der Vorgänger-Generation. Die Rechnung geht auf: Die Handhabung des iPad fühlt sich durchweg butterweich und verzögerungsfrei an. Ob beim Klicken durch das Menü und die Einstellungen, Stöbern in iTunes, Starten oder Wechseln von Apps – das neue iPad bringt alles zügig in den Vordergrund. Besonders flott ist der Rotationsmodus. Asus Eee Pad Tranformer Prime mit Android 4.0 konnte je nach Bildschirminhalt knapp mithalten, insgesamt wechselte das iPad während unseres Direktvergleichs aber flotter die Seiten – zum Beispiel bei Fotos. Auch das Websurfen verlief deutlich flüssiger und homogener. Webseiten luden auf dem iPad mal gleich schnell, oftmals aber wesentlich zügiger, was sich insbesondere beim Scrollen durch lange, bildlastige Seiten zeigte. Was das iPad nach wie vor ablehnt, sind Flash-Inhalte.

Apple iPad - Infinity Blade II
Schöne Grafik: "Infinity Blade II" auf dem neuen iPad. Screenshots: onlinekosten.de

Um uns weiter von der Hardware-Leistung und Wärmeentwicklung zu überzeugen, haben wir Infinity Blade II ausgewählt – genau das Spiel, bei dem das US-Testmagazin "Consumer Reports" eine starke Erwärmung des iPad feststellte. Bei starker Forderung und/oder Nutzung über einen längeren Zeitraum wird das neue iPad an der Unterseite tatsächlich recht warm, wenn auch nicht unangenehm heiß. Mehrere Stunden am Stück in der Sommersonne genutzt, dürfte das auf den Beinen zu spüren sein. Laut Apple liegt die Temperatur trotz allem im Rahmen der Vorgaben. Zum eigentlichen Spiel: Grafisch schneidet das Tablet sehr gut ab und spricht daher auch Spieler an. Zum Testzeitpunkt listete Apple in seiner Sammlung von Apps, die bereits auf das Retina-Display zugeschnitten sind, aber erst knapp 20 Spiele auf – darunter Angry Birds Space HD und Sky Gamblers Air Supremacy.

Apps

Apple iPhoto auf dem neuen iPad
Apples iPhoto kostet 3,99 Euro; mit der Bildbearbeitung lassen sich mehrere Bilder nebeneinander ansehen und auch RAW-Dateien öffnen und bearbeiten. Screenshots: onlinekosten.de

Die vorinstallierten Apps und ihre Symbole auf dem Homescreen sind bereits fit für die Auflösung. Hierzu zählen unter anderem der Safari-Browser, das Game Center, ein Kalender, Kontakte, Notizen und Karten. Apps, die die Pixelmasse noch nicht einwandfrei handlen können, erkennt man an kleinen Schönheitsfehlern. Wir haben rund 20 verschiedene Apps für das iPhone und iPad 2 ausprobiert und dabei keine entdeckt, die schwerwiegende Darstellungsfehler zeigte. Es kann jedoch sein, dass Buttons leicht verschoben sind (Napster) und Textgrafiken oder Fotos pixelig aussehen. Texte erscheinen in der Regel trotzdem scharf. In iTunes beziehungsweise im App Store weist Apple derzeit explizit auf Apps für das neue iPad hin. Mit von der Partie sind die eigenen Anwendungen iPhoto, iMovie, Pages, Keynote (alle kostenpflichtig), iBooks und iTunes U, aber auch Twitter, Evernote und Nachrichten-Apps. Insgesamt stehen laut Apple mehr als 200.000 iPad-Apps bereit. Programme für das iPhone lassen sich ebenso nutzen, werden dann aber entweder verkleinert oder hochskaliert angezeigt, sind aber immerhin schärfer als auf den früheren iPads.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Bitte nicht so früh.. (8 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Qantas am 30.03.2012 um 10:18 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Rover soll Mondspaziergang mit Oculus Rift ermöglichen
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs