Anzeige:

Montag, 26.03.2012 13:31

Aldi-PC für 499 Euro: Intel 4-Kerner und Nvidia Grafik

aus dem Bereich Computer

Aldi verkauft am Donnerstag, 29. März, nicht nur den Tablet PC Medion Lifetab P9516, sondern auch einen neuen Desktop-PC von Medion. Nachdem sich die vergangenen Offerten an AMD Hardware bedienten, hat Medion für den neuen Akoya P5350 D (MD 8895) bei Intel und Nvidia zugelangt.

Anzeige

Mit Intel Core i5

Wie üblich preist der Lebensmittel-Discounter den Rechner des Essener Unternehmens als "Multimedia-PC" an, spezielle Features wie ein Blu-ray-Laufwerk oder ein TV-Tuner sind aber nicht mit von der Partie. Rechenleistung spendet ein Intel Core i5-2320 Prozessor; eine Quad-Core-CPU mit 3,0 Gigahertz (GHz) Basistakt, der sich mittels Turbo Boost auf bis zu 3,3 GHz steigern kann. Dazu kombiniert Medion 4 Gigabyte (GB) DDR3-Arbeitsspeicher und eine Nvidia Grafikkarte. Eingebaut ist eine GeForce GT 530 mit 1 GB eigenem Speicher, HDMI-, DVI- und D-Sub-Ausgang. Der Hersteller listet die Karte nur für den OEM-Bereich, verglichen mit dem nächstschwächeren Modell GT 520 bringt die 530 die doppelte Anzahl an Recheneinheiten und eine Speicheranbindung doppelter Breite mit. Für die Datensammlung steht eine 1-Terabyte-Festplatte zur Verfügung, außerdem befindet sich ein DVD-Brenner an Bord.

Medion Akoya P5350 D MD 8895
Zum Tablet-PC gesellt sich am Donnerstag auch ein PC mit Midi-Tower und Intel Core i5: der Akoya P5350 D. Bild: Medion

Stimmiges Preis-/Leistungsverhältnis

Akoya-typisch wird der Computer in einem schwarzen Hochglanz-Gehäuse geliefert, an dessen Oberseite eine Aussparung für eine externe Festplatte vorhanden ist. Allerdings wird nur die Medion-eigene HDDrive2go super speed unterstützt. Ein USB-2.0-Port, einmal USB 3.0, eSATA, ein Kartenleser sowie Mikrofon und Kopfhörer sind an der Vorderseite zugänglich, rückwärtig stehen neben den Grafikausgängen vier weitere USB-2.0-Anschlüsse, PS/2-Schnittstellen für Eingabegeräte und analoge Audioausgänge bereit. Zusätzlich zu einem Gigabit-Netzwerk-Controller liefert der Akoya P5350 D ein WLAN-Modul (802.11 b/g/n).

Der PC ist für 499 Euro inklusive Windows 7 Home Premium 64-bit, USB-Tastatur und Maus zu haben. Verkauft wird er sowohl bei Aldi Nord als auch Aldi Süd. Preislich liegt der Rechner damit 100 Euro über den vergangenen Aldi-Angeboten, was der stärkeren Hardware geschuldet ist. Im Gesamtpaket mit Betriebssystem und dreijähriger Herstellergarantie fällt die Preisgestaltung jedoch nicht zu hoch aus.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 22.08.2014
Musik-Dienst Soundcloud sendet künftig Werbung - Bezahlangebot geplant
Donnerstag, 21.08.2014
Rheinland-Pfalz will Pilotregion für den Breitbandausbau werden
Nachwuchs gesucht: Britischer Geheimdienst entwickelt Cyberangriff-Computerspiel
Schlappe für Kim Dotcom: Luxusautos bleiben unter Verschluss
Playstation 4: Ein Drittel der Nutzer kommen von Microsofts Xbox
 LG Bluetooth Minibeam PW700: Ein Projektor für alle Fälle
Facebook testet Sticker in Kommentaren
Webhoster 1blu trommelt mit 10 Domains zum Spottpreis
Google-Löschanträge nehmen rasant zu - fast 8 Millionen pro Woche
Trend Micro warnt vor Phishing-Attacken auf Dropbox- und Google-Drive-Nutzer
Strato entlässt Cloud-Speicher "HiDrive" aus der Beta-Phase
Niedersachsen will 30 Mbit/s flächendeckend bis 2020
Kulturstaatsministerin Grütters: Amazon gefährdet kulturelle Vielfalt
Schwarzwald und Eifel sehnen sich nach Breitband - kein Internet im Hochnebel
Mittwoch, 20.08.2014
Terror-Video von Enthauptung im Netz: Mehrheit der Medien verzichtet auf Schockbilder
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs