Anzeige:
Freitag, 16.03.2012 17:23

Host Europe: "WebPack 4.0"-Tarife vorgestellt

aus dem Bereich WebHosting

Der Kölner Webhoster Host Europe hat sein knapp zwei Jahre altes Portfolio an Hosting-Tarifen überarbeitet. Neben einigen wenigen Leistungsverbesserungen hat die Reform aber vor allem einen Effekt: höhere Preise. Für Bestandskunden mit Altverträgen ändert sich nichts.

Anzeige

Bis zu 1 Euro mehr im Monat

Wer hingegen ab sofort eines der neuen "WebPack 4.0"-Pakete bucht, zahlt bis zu 1 Euro pro Monat mehr. Während für die Ausführungen "S", "M", "L" und "XL" bislang 1,49 Euro, 3,49 Euro, 4,99 sowie 9,99 Euro berechnet wurden, steigen die monatlichen Kosten in den ersten drei Varianten nun auf 1,99 Euro, 3,99 Euro und 5,99 Euro. Lediglich das "WebPack XL 4.0" bleibt mit 9,99 Euro auf dem alten Preisniveau.

Keine Neuigkeiten gibt es in Sachen Einrichtungsgebühr. Diese beträgt unverändert regulär 14,99 Euro – mit einer, zeitlich begrenzten, Ausnahme: Im "XL"-Tarif entfällt die Setup-Pauschale bis Ende März. An den Vertragslaufzeiten hat Host Europe ebenfalls nichts verändert. Für beide Einstiegspakete bleibt die Bindungsfrist von einem Jahr bestehen, das "WebPack L 4.0" muss nach Vertragsschluss auch künftig mindestens drei Monate und die "XL"-Ausgabe einen Monat genutzt werden.

Ausstattung weitgehend identisch

Die Ausstattung der neuen Hosting-Lösungen entspricht weitgehend der Vorgängergeneration, Unterschiede zeigen sich vorwiegend im Detail. So ist beim "WebPack S 4.0" mit 1 Gigabyte der doppelte Speicherplatz an Bord; die übrigen Tarifbündel verfügen statt 100 über 300, 500 beziehungsweise 1.000 Subdomains. Inklusiv-Domains gibt es dabei weiterhin nicht. Alle gewünschten Adressendungen müssen extra gebucht und gezahlt werden, wobei die Auswahl von 40 auf insgesamt 48 Kürzel angestiegen ist.

Neu ist darüber hinaus ein PHP-Upgrade auf Version 5.3.x sowie ein integrierter Homepage-Baukasten für die "L"- und "XL"-Pakete. Beim "WebPack M 4.0" besteht zudem nun die Möglichkeit, sogenannte "Rewrite-Rules" einzusetzen, um etwa komplizierte URLs nutzerfreundlich umzuschreiben. Weitere Informationen zu Kosten und Konditionen sind über die Anbieter-Homepage abrufbar.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 31.01.2015
Bundesdatenschutzbeauftragte Voßhoff lehnt Vorratsspeicherung nun ab
Google Now zeigt jetzt Informationen aus Drittanbieter-Apps
Frequenzauktion: Bundesnetzagentur weicht Vergabekriterien auf
Media Markt und Saturn: Mit elektronischen Preisschildern gegen Amazon & Co?
Justizminister Maas fordert Korrektur der neuen Facebook-Regeln
"Spiegel": Cyberangriff auf Kanzleramt knapp drei Jahre unbemerkt
Freitag, 30.01.2015
Congstar senkt Preis für "Handytausch Option" auf 1 Euro pro Monat
DeutschlandSIM-Aktion: Allnet-Flat mit LTE für 12,95 Euro
Facebook ab sofort mit neuen Datenschutz-Regeln - Zweifel an Zulässigkeit
Vodafone startet neuen Prepaid-Tarif für 9,99 Euro
ADAC findet Sicherheitslücke in ConnectedDrive von BMW
Android-ROM: OnePlus kündigt OxygenOS an - Microsoft investiert in Cyanogen
"Zeit": BND speichert täglich 220 Millionen Telefondaten
Berliner Journalisten gründen Online-Fensehsender
Amazon begeistert Börse auch mit gesunkenem Gewinn
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs