Anzeige:
Freitag, 16.03.2012 14:58

Erazer X6821: Medion mit neuem Gaming-Laptop

aus dem Bereich Computer

Ultrabooks müssen nicht zwangsläufig auch Subnotebooks sein: Dass Ultrabook-Modelle mit größeren Bildschirmen und weiteren Features auf den Markt rollen werden, stellte Prozessorlieferant und Unterstützer Intel schon zu Beginn klar. Mit der Notebook-Serie Aspire Timeline Ultra M3 steht nun entsprechende Hardware in den Startlöchern. Auf der CeBIT in Hannover hatte Acer die Ultrabook-Reihe M3, die nicht nur ein optisches Laufwerk, sondern auch eine Grafikkarte mit eigenem Speicher mitbringt, bereits angesprochen. Weitere Details zur Bestückung stehen zwar nach wie vor aus, bekanntgegeben hat Acer aber Infos zum Marktstart: Ab April sollen die 15,6-Zoll-Geräte mit Nvidia Grafik und achtstündiger Akkulaufzeit zu Preisen ab 599 Euro zu haben sein. Ebenfalls mit einem neuen Laptop der 15,6-Zoll-Klasse vertreten ist Medion. Das Essener Unternehmen plant mit dem Erazer X6821 einen neuen mobilen Gaming-Rechner.

Anzeige

Full-HD-Display und Nvidia Optimus

Allerdings zeigt sich Medion beim Streuen von technischen Einzelheiten ähnlich zugeknöpft. Welche Prozessormodelle und Grafikkarten in den Datenblättern der verschiedenen, möglichen Konfigurationen stehen, lässt der Anbieter noch offen. Fest steht aber, dass das Erazer X6821 als neues Flaggschiff in Medions Notebook-Flotte mit einem Intel Core i7 Quad-Core-Prozessor und einer Grafikkarte aus dem Hause Nvidia geliefert wird. Mittels Nvidia Optimus wird diese zudem mit der CPU-eigenen Grafik von Intel verknüpft, um sich je nach Anwendung mit ihr abzuwechseln und so entweder die Leistung oder aber die Akkulaufzeit zu optimieren.

Start im zweiten Quartal

Acer Aspire Timeline Ultra M3
Das Aspire Timeline Ultra M3 soll ab 599 Euro angeboten werden; Medion machte zum Erazer X6821 indes noch keine Preisangaben. Bild: Acer

Laut Medion wird die Laptop-Serie zudem über ein entspiegeltes Display mit Full-HD-Auflösung verfügen und bis zu 32 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher unterstützen. Zusätzlich zur eingebauten Festplatte wird der Nutzer über einen zweiten Schacht eine weitere HDD oder SSD nachrüsten können. Im Laufwerksschacht befindet sich je nach Modell ein DVD-Brenner oder Blu-ray-Laufwerk. Auf die integrierten Anschlüsse geht Medion nur kurz ein und erwähnt USB-3.0-Ports, ohne deren genaue Anzahl zu nennen.

Die Gaming-Notebooks der Erazer X6821-Reihe sollen im zweiten Quartal in den Handel kommen. Einen Preis teilte der Hersteller noch nicht mit.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Schlechte Verkaufszahlen: iPhone 5c wird 2015 eingestellt
Weihnachtsgeschäft: Deutsche Post DHL rechnet mit mehr als 8 Millionen Paketen pro Tag
Neue Kritik an Uber: Android-App sammelt massiv Daten
Vodafone bietet LTE in 33 Ländern - ab 2015 mit bis zu 225 Mbit/s surfen
Amazon: 41 Apps für 130 Euro jetzt kostenlos herunterladen
Kim Dotcom bleibt vorerst auf freiem Fuß: Gerichtsentscheidung vertagt
Twitter Offers: Rabatt-Coupons einlösen, ohne sie vorzuzeigen
NetCologne: Neue HD-Sender und neues TV-Paket "Family HD"
Video on Demand: wuaki.tv jetzt auch offiziell in Deutschland
Googles starke Stellung beschäftigt das EU-Parlament
Mittwoch, 26.11.2014
Zalando "schreit vor Glück": Konzern peilt Gewinnzone an
IDC: iPad-Verkäufe sinken erstmals - Tablet-Boom ebbt ab
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs