Anzeige:
Dienstag, 13.03.2012 11:21

Sony Xperia sola - Bedienung ohne Berührung

aus dem Bereich Mobilfunk

Und weiter geht's mit den Smartphone-Neuvorstellungen: der Mobile World Congress hat gerade einmal vor zwei Wochen seine Türen geschlossen, da kommt Sony mit dem nächsten neuen Smartphone daher. Das Xperia sola wird mit der so genannten Floating Touch-Technologie ausgestattet, die eine Bedienung ohne Berührung des Touchscreens ermöglicht, verspricht der Hersteller.

Anzeige

Ein Hauch von Magie

Näherungssensoren sorgen dafür, dass es ausreicht, mit dem Finger über das Glas-Display zu schweben. Um ein Menü-Element oder einen Internet-Link auszuwählen, ist ein kurzes Antippen ausreichend. Allerdings ist das Display des neuen Android-Smartphones vergleichsweise klein: 3,7 Zoll (9,4 Zentimeter) mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln müssen bei der Bedienung ausreichen. Die Zahl der darstellbaren Farben liegt bei bis zu 16 Millionen.

Sony Xperia sola
Sony Xperia sola. Bild: Sony

Die Auslieferung des Xperia sola startet im Laufe des zweiten Quartals auf Basis von Android 2.3. Noch im gleichen Quartal will Sony seiner jüngsten Smartphone-Entwicklung allerdings ein Update auf Version 4.0 Ice Cream Sandwich spendieren. Angetrieben wird das Telefon von einem 1 Gigahertz starken Dual Core Prozessor. Der Speicherplatz ist auf 8 Gigabyte (GB) begrenzt, über eine microSD-Karte aber um bis zu 32 GB erweiterbar.

Eingesetzt werden kann das Telefon sowohl in GSM-Netzen (Triband: 850; 900; 1.800 Megahertz) als auch überall dort, wo UMTS (900; 2.100 Megahertz) zur Verfügung steht. An Extras bringt das Telefon eine WLAN-Schnittstelle inklusive Tethering-Funktion, GPS-Empfänger und sogar einen NFC-Chip mit. Auf der Rückseite wurde eine 5-Megapixel-Kamera mit bis zu 16-fachem Digitalzoom integriert. Auch an Autofokus und LED-Blitz fehlt es nicht. Videoaufzeichnungen sind in HD-Qualität mit bis zu 720p möglich.

Kostenpunkt: 349 Euro

Erhältlich sein wird das 107 Gramm leichte und 116 x 59 x 10 Millimeter schmale Smartphone in den Farben Schwarz, Weiß und Rot. Die unverbindliche Preisempfehlung wird bei 349 Euro liegen. Die Akkulaufzeit wird nach Herstellerangaben bei bis zu sechs Stunden Sprech- und maximal 20 Tagen Bereitschaftszeit liegen. Realistisch(er) ist aber, dass das Gerät einmal am Tag an das Ladekabel geklemmt werden muss.

Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 29.06.2015
Polizei findet gestohlenes Handy nach Ortung in Unterhose
Unitymedia erhöht Internet-Speed für Businesskunden auf bis zu 250 Mbit/s
Olympia: Discovery schnappt sich TV-Rechte - keine Übertragung von ARD und ZDF?
Kabel Deutschland: Preiserhöhung für rund 390.000 Bestandskunden mit Alt-Tarifen
BITKOM: Tipps zum Vermeiden von Roaming-Kostenfallen im Urlaub
Otelo: Allnet-Flat M und 500-MB-Datenflat mit Samsung Galaxy A3 für 17,99 Euro
Aktion "Saubere Handys": Missio fordert Verzicht auf "Blutmineral" Coltan
Sharing-Angebote boomen: Verbraucherschützer sehen auch Risiken bei Carsharing & Co
Sonntag, 28.06.2015
Abspaltung: Ebay und Paypal gehen ab 17. Juli getrennte Wege
Supercomputer "SuperMUC" wird noch schneller: Rechenleistung verdoppelt
EU-Parlament plant Urheberrechtsreform: Fotos von Gebäuden nur noch mit Erlaubnis?
Samstag, 27.06.2015
Apps für den Sommer: Wetterwarner, Sonnenstand, Beachpilot & Co
Kunden sollen "Windows lieben": Microsoft-Chef formuliert neue Unternehmensziele
Freitag, 26.06.2015
Googles eigene selbstfahrende Autos sind auf der Straße
Vodafone bietet "Voice over LTE" für Microsoft Lumia 640
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs