Anzeige:
Mittwoch, 07.03.2012 15:16

Fujitsu: Entspiegeltes Ultrabook mit UMTS und LTE

aus den Bereichen CeBIT, Computer

Fujitsu betreibt auf der CeBIT in Hannover gleich mehrere Stände in verschiedenen Hallen. Unter den zahlreichen Geräten tummeln sich auch zwei Ultrabooks – ein Modell für Endkunden beziehungsweise den Consumer-Bereich und ein Ultrabook für Business-Nutzer mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen. Auch neue Lifebooks gibt es zu sehen.

Anzeige

13,3-Zoll-Ultrabooks für Privatnutzer oder Business-Kunden

Das kleinere Ultrabook ist mit einem entspiegelten 13,3-Zoll-Display mit 1.366x768 Bildpunkten ausgestattet und mit bis zu 8 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher sowie Festplatte oder SSD erhältlich, sobald es lieferbar ist. Der Marktstart soll im Mai erfolgen. Zwei USB-3.0-Ports und einen Kartenleser hat der japanische Hersteller integriert, Bluetooth ist auch eingebaut. In der gleichen Größenklasse plant Fujitsu noch eine Business-Version des Ultrabooks. Produktnamen wollte der Hersteller auf Nachfrage unserer Redaktion noch nicht verraten.

14-Zoll-Modell mit extradünnem Rahmen

Auch im 14-Zoll-Bereich wird Fujitsu ein Ultrabook anbieten. Das Notebook richtet sich an Geschäftskunden und liefert ebenfalls einen matten Bildschirm. Allerdings ist die Auflösung höher (Full HD) und der Rahmen um das Display herum umso schmaler: Display und Gehäuserand trennen bei dem ausgestellten Muster nur wenige Millimeter. Der finale Laptop, der im Juni/Juli auf den Markt kommt, wird 1,4 Kilogramm (kg) wiegen und 16 Millimeter dünn sein, wie uns ein Sprecher von Fujitsu erklärte. Das Gehäuse besteht aus Magnesium und wird in den Farben Rot und Silber angeboten werden. Im Innern werkelt ein stromsparender Intel ULV Prozessor bis hin zum Modell Core i5, Speicherplatz steuert eine leichte SSD bei. Die maximale Arbeitsspeichermenge liegt bei 8 GB.

Fujitsu Ultrabooks auf der CeBIT
Fujitsus 13,3-Zoll-Ultrabook aus dem Consumer-Bereich (li) und ein Muster des Business-Modells mit 14-Zoll-Bildschirm (re). Bilder: onlinekosten.de

Regulär ist der Laptop mit einem WLAN-Modul ausgerüstet, auf Wunsch kommt mobiles Internet via UMTS oder LTE hinzu. An Anschlüssen hat das Ultrabook unter anderem zweimal USB 3.0, HDMI und einen Kartenleser zu bieten. Was aus Platzgründen weichen musste, ist ein Ethernet-Port in Standardgröße. Integriert ist eine verkleinerte Version; Adapter sind separat erhältlich. Alternativ können die Kunden auf eine optionale Docking-Station ausweichen, die weitere Schnittstellen wie einen DisplayPort hinzugefügt. Zunächst wird nur eine kabelgebundene Docking-Station verfügbar sein, im Herbst will Fujitsu auch eine kabellose Version anbieten. Einen genauen Marktpreis für das 14-Zoll-Ultrabook nannte der Anbieter noch nicht, unter 1.000 Euro soll es aber nicht zu haben sein – dann inklusive Windows 7 Professional.

Fujitsu Lifebook AH552
Das Fujitsu Lifebook AH552. Bild: onlinekosten.de

Jenseits der Ultrabook-Kategorie zeigt Fujitsu an seinen Ständen weitere Business-Laptops mit zusätzlicher Scroll-Fläche sowie Lifebook-Modelle für Endkunden wie das NH532 und das NH552. Das Lifebook NH532 versammelt ein 17,3-Zoll-Display mit HD+- oder Full-HD-Auflösung, eine Nvidia GeForce GT 640M Grafikkarte sowie auf Wunsch ein UMTS-Modul. In der 15,6-Zoll-Klasse angesiedelt ist das 2,2 kg schwere Lifebook AH552 im roten oder schwarzen Gehäuse mit Alu-Deckel. Beide Serien sollen im Mai verfügbar sein und mit Intel Sandy Bridge Prozessoren rechnen.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Weitere News
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Hoster
Mit dem eigenen Clan auf der Suche nach einem Gameserver mit integriertem Teamspeak für mehr Spielspaß?
Oder brauchen Sie etwa einen vServer mit Unterstützung für POP3, IMAP und SMTP um ihre E-Mails zu verwalten?
Auch wenn nur Webspace für eine eigene Homepage oder die Internetseite des Vereins gesucht wird: Der richtige Hoster bietet alles.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs