Anzeige:
Montag, 27.02.2012 08:01

Sony-Music-Chef: Web ist "Segen" für Musikbranche

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Nach Jahren des Heulens und Zähneklapperns über Internet-Piraterie und Urheberrechtsverletzungen ist die internationale Musikindustrie optimistisch wie schon lange nicht mehr. Plötzlich gilt das weltweite Datennetz nicht mehr vornehmlich als Filesharing-Moloch, der das eigene Geschäft unaufhaltsam kannibalisiert, sondern als Umsatzbringer und vielseitige Vermarktungsplattform. Offensiv vertreten wird dieser Wandel auch von Sony-Music-Chef Edgar Berger. Im Exklusiv-Interview mit "Welt Online" nannte der Spitzenmanager das World Wide Web einen "großen Glücksfall" und "Segen".

Anzeige

"Besser als jede andere Branche"

Der jahrelange Absatzrückgang bei den physischen Tonträgern werde heute bereits annähernd durch den Online-Verkauf von Musik ausgeglichen. "Nach vielen Jahren Gegenwind haben wir jetzt endlich Rückenwind", betonte Berger. Das Internet habe der Branche enorme neue Möglichkeiten verschafft. Musik sei heute rund um die Uhr nahezu weltweit verfügbar und könne über soziale Netzwerke viel zielgenauer beworben werden. "Trotz des hohen Anteils von nichtbezahlter Musik ist es gelungen, die Musikbranche in ein digitales Geschäft zu transformieren, das weltweit bereits einen Umfang von mehr als fünf Milliarden Dollar hat. Das haben wir besser gemacht als jede andere Branche", sagte der 45-Jährige.

Allerdings müssten Politik und Industrie weiterhin gegen illegales Filesharing und Internet-Piraterie vorgehen. So seien im vergangenen Jahr insgesamt zwar etwa 3,6 Milliarden Songs verkauft worden, der Anteil schwarzkopierter Werke habe demgegenüber mit 40 Milliarden heruntergeladenen Musikstücken aber immer noch mehr als das Zehnfache betragen. "Wir haben kein Problem mit dem Produkt. Wir haben ein Problem auch bezahlt zu werden", erklärte Berger.

Diskurs über Urheberrecht begrüßenswert

Es sei daher begrüßenswert, dass derzeit mit den Urheberrechtsabkommen ACTA und SOPA eine gesellschaftliche Diskussion darüber entstehe, wie kreative Leistung im digitalen Zeitalter zu respektieren und zu schützen ist. Das Internet müsse frei sein – aber keinesfalls umsonst. Dies sollte nicht verwechselt werden. "Wer das Urheberrecht abschafft, wird nur dafür sorgen, dass es irgendwann nichts mehr zu kopieren gibt", warnte der CEO mit Verweis auf entsprechende Forderungen. Kreative Leistung müsse so entlohnt werden, dass sie eine Lebensbasis für Künstler darstellen könne. Dafür brauche es auch in Deutschland ein neues Regelwerk für Bereiche, die es früher noch nicht gab – etwa YouTube. Das derzeit gültige Urheberrecht stamme noch aus der Zeit der Tonbandkopie. Zudem sei eine effiziente Abschreckung gegen Schwarzkopierer notwendig. Hier habe sich das unter anderem in Neuseeland, Südkorea, Irland oder Frankreich praktizierte Warnmodell bewährt.

Gleichzeitig sprach sich Berger gegen eine sogenannte "Kultur-Flatrate" aus, bei der Nutzer nach Zahlung eines bestimmten Betrags auf beliebig viele Digital-Werke zugreifen könnten. Dies wäre ein planwirtschaftliches Element und zöge bei Künstlern und Rechteinhabern "massive Verteilungskämpfe" nach sich. In Deutschland leide der Musikmarkt ohnehin bereits unter einer "restriktiven" GEMA-Lizenzierungspolitik, durch die Sony Music Millionenumsätze verloren gingen. "Ich bin mir aber auch relativ sicher, dass es bei der GEMA irgendwann Einsicht zwecks ökonomischer Notwendigkeit geben wird", gab sich Berger zuversichtlich. Schließlich herrsche derzeit eine nie gekannte Aufbruchstimmung in der Branche.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Diskurs über Urheberrecht begrüßenswert (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von trinity am 27.02.2012 um 08:36 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 04.03.2015
Kabel-Internet im März: Aktuelle Angebote von Kabel Deutschland, Unitymedia & Co.
Blackberry zeigt Z30-Nachfolger Leap und einen Slider mit Samsungs Edge-Display
o2 und E-Plus: Gemeinsame Nutzung beider Netze ab April
Lenovo Tab2: Zwei neue Android-Tablets mit LTE - ideapad mit Windows 8.1
Neues Ziel: Blackberry-Chef setzt auf Geschäft mit Software
Wieder mehr "Zombie-Rechner" in Deutschland
Dienstag, 03.03.2015
"Forbes"-Liste der Reichen: Bill Gates ist weiter Spitzenreiter
Streit um Einspeiseentgelte: BGH fällt Urteil zum Kabelfernsehen im Juni
Tele Columbus: Hohe Nachfrage nach schnellen Internetanschlüssen
Kooperation von Watchever und o2: Kunden profitieren von Sonderkonditionen
Facebook-Chef Zuckerberg umwirbt Mobilfunk-Branche - und beisst auf Granit
 Vodafone-Chef: Mobilfunk-Preise sollten steigen
Crash-Tarife: Allnet-Flat, SMS-Flat und Internet-Flat im Telekom-Netz ab 14,99 Euro
 Google Loon: Internet-Ballone fliegen sechs Monate
DSL-Tarife im März: Sparangebote für DSL und VDSL im Überblick
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs