Anzeige:
Montag, 27.02.2012 08:01

Sony-Music-Chef: Web ist "Segen" für Musikbranche

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Nach Jahren des Heulens und Zähneklapperns über Internet-Piraterie und Urheberrechtsverletzungen ist die internationale Musikindustrie optimistisch wie schon lange nicht mehr. Plötzlich gilt das weltweite Datennetz nicht mehr vornehmlich als Filesharing-Moloch, der das eigene Geschäft unaufhaltsam kannibalisiert, sondern als Umsatzbringer und vielseitige Vermarktungsplattform. Offensiv vertreten wird dieser Wandel auch von Sony-Music-Chef Edgar Berger. Im Exklusiv-Interview mit "Welt Online" nannte der Spitzenmanager das World Wide Web einen "großen Glücksfall" und "Segen".

Anzeige

"Besser als jede andere Branche"

Der jahrelange Absatzrückgang bei den physischen Tonträgern werde heute bereits annähernd durch den Online-Verkauf von Musik ausgeglichen. "Nach vielen Jahren Gegenwind haben wir jetzt endlich Rückenwind", betonte Berger. Das Internet habe der Branche enorme neue Möglichkeiten verschafft. Musik sei heute rund um die Uhr nahezu weltweit verfügbar und könne über soziale Netzwerke viel zielgenauer beworben werden. "Trotz des hohen Anteils von nichtbezahlter Musik ist es gelungen, die Musikbranche in ein digitales Geschäft zu transformieren, das weltweit bereits einen Umfang von mehr als fünf Milliarden Dollar hat. Das haben wir besser gemacht als jede andere Branche", sagte der 45-Jährige.

Allerdings müssten Politik und Industrie weiterhin gegen illegales Filesharing und Internet-Piraterie vorgehen. So seien im vergangenen Jahr insgesamt zwar etwa 3,6 Milliarden Songs verkauft worden, der Anteil schwarzkopierter Werke habe demgegenüber mit 40 Milliarden heruntergeladenen Musikstücken aber immer noch mehr als das Zehnfache betragen. "Wir haben kein Problem mit dem Produkt. Wir haben ein Problem auch bezahlt zu werden", erklärte Berger.

Diskurs über Urheberrecht begrüßenswert

Es sei daher begrüßenswert, dass derzeit mit den Urheberrechtsabkommen ACTA und SOPA eine gesellschaftliche Diskussion darüber entstehe, wie kreative Leistung im digitalen Zeitalter zu respektieren und zu schützen ist. Das Internet müsse frei sein – aber keinesfalls umsonst. Dies sollte nicht verwechselt werden. "Wer das Urheberrecht abschafft, wird nur dafür sorgen, dass es irgendwann nichts mehr zu kopieren gibt", warnte der CEO mit Verweis auf entsprechende Forderungen. Kreative Leistung müsse so entlohnt werden, dass sie eine Lebensbasis für Künstler darstellen könne. Dafür brauche es auch in Deutschland ein neues Regelwerk für Bereiche, die es früher noch nicht gab – etwa YouTube. Das derzeit gültige Urheberrecht stamme noch aus der Zeit der Tonbandkopie. Zudem sei eine effiziente Abschreckung gegen Schwarzkopierer notwendig. Hier habe sich das unter anderem in Neuseeland, Südkorea, Irland oder Frankreich praktizierte Warnmodell bewährt.

Gleichzeitig sprach sich Berger gegen eine sogenannte "Kultur-Flatrate" aus, bei der Nutzer nach Zahlung eines bestimmten Betrags auf beliebig viele Digital-Werke zugreifen könnten. Dies wäre ein planwirtschaftliches Element und zöge bei Künstlern und Rechteinhabern "massive Verteilungskämpfe" nach sich. In Deutschland leide der Musikmarkt ohnehin bereits unter einer "restriktiven" GEMA-Lizenzierungspolitik, durch die Sony Music Millionenumsätze verloren gingen. "Ich bin mir aber auch relativ sicher, dass es bei der GEMA irgendwann Einsicht zwecks ökonomischer Notwendigkeit geben wird", gab sich Berger zuversichtlich. Schließlich herrsche derzeit eine nie gekannte Aufbruchstimmung in der Branche.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Diskurs über Urheberrecht begrüßenswert (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von trinity am 27.02.2012 um 08:36 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Google darf nicht alle Verlagsinhalte gratis nutzen - Streit schwelt weiter
Wohl offiziell: Microsoft verabschiedet sich vom Markennamen Nokia
Mehr Reichweite auf Smartphones: Twitter geht auf App-Entwickler zu
Microsoft stampft kostenlose Version von Xbox Music ein
Nach Uber und Airbnb: Städte gehen gegen Parkplatz-Apps vor
Shopping-App Shopkick startet mit großen Handelsketten in Deutschland
"IT-Expertin" Merkel: Die Bundeskanzlerin auf der Suche nach dem bösen "F"-Wort
Google investiert Millionen in Startup für Video-Brillen
Stiftung Warentest: Im Schnitt 33 Tage auf einen DSL-Anschluss warten
Einer der ersten Apple-Computer erzielt Rekordpreis bei Auktion
Nokia mit deutlichem Umsatzplus
Google Inbox: Die E-Mails werden jetzt zum News-Feed
Kabel BW: Horizon ab 3. November bestellbar - 3play-Pakete mit bis zu 200 Mbit/s
Unitymedia KabelBW beschleunigt ab 3. November auf 200 Mbit/s - Highspeed-Pakete im Überblick
Medientage München: Das Internet verdrängt nicht das Fernsehen
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs