Anzeige:
Donnerstag, 23.02.2012 15:46

Aus für "skobbler"-Navi: Android-App eingestellt

aus dem Bereich Mobilfunk

Eine Navigations-App gehört heute auf den meisten Smartphones zur Standardausstattung – entweder in Form einer kostenfreien Basisvariante à la Google Navigation oder als Kaufversion von Anbietern wie Garmin (Navigon MobileNavigator), Bosch (Bosch Navigation D-A-CH) oder ALK technologies (CoPilot Live Premium). Auch die Berliner skobbler GmbH gilt vielen iPhone-Nutzern nicht erst mit Veröffentlichung der jüngsten Version "GPS Navigation 2" als Synonym für eine Routenführung mit ihrem Gerät. Noch erfolgreicher war die skobbler-App allerdings auf der Android-Plattform. Und dennoch wird die Entwicklung für das Google-Betriebssystem nun eingestellt, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Die App ist im Android Market nicht mehr erhältlich.

Anzeige

"Refinanzierung unter Android nicht möglich"

skobbler-Logo

Als Begründung führten die Macher vor allem wirtschaftliche Gründe an. Eine Weiterentwicklung von "skobbler Navigation" ergebe angesichts der auf Android-Smartphones bereits vorinstallierten Google-Navigationslösung keinen Sinn mehr. "Um dort wettbewerbsfähig sein zu können, müssten wir schon ein Produkt analog zu unserer iOS-App GPS Navigation 2 für Android entwickeln, welches auch offline bzw. hybrid funktioniert. Dies wäre mit einem ganz erheblichen Entwicklungsaufwand verbunden, der durch die bereits große Fragmentierung von Google Android Geräten zusätzlich erhöht wird", erklärte skobbler-Mitgründer und –Sprecher Marcus Thielking auf dem hauseigenen Blog.

Da kostenpflichtige Android-Apps in Deutschland allerdings auf vergleichsweise wenig Interesse stießen, könne man ein solches Projekt auf der Google-Plattform mittelfristig nicht gewinnbringend umsetzen. Während etwa die erfolgreichste Bezahl-App für das iPhone bisher bereits mehr als 2 Millionen Mal heruntergeladen worden sei, habe der aktuelle Android-Spitzenreiter insgesamt lediglich 60.000 Käufer gefunden, so skobbler unter Berufung auf eine entsprechende Erhebung des Online-Magazins "mobile zeitgeist". Demnach summieren sich die Download-Zahlen der 25 erfolgreichsten Kauf-Apps unter Android gerade einmal auf insgesamt 600.000 – gegenüber mehr als 22 Millionen Abrufen ihrer iOS-Pendants.

Nichtsdestotrotz sei der Schritt nicht als völliger Abkehr zu verstehen. Android bleibe für skobbler eine zentrale Entwicklungsplattform, die weiter intensiv beobachtet werde. "Wir schließen auch in keinem Fall aus, dass wir zu einem späteren Zeitpunkt erneut mit einer entsprechend 'ausgerüsteten' Navi-App angreifen", so Thielking. Zunächst wolle man den Fokus aber auf die Weiterentwicklung der Kartentechnologie legen und sich vor allem Kundenprojekten widmen. Eine Rückkehr zu Android werde dann aktuell, wenn sich auf der Google-Plattform neue Umsatzperspektiven ergäben.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Kauf von Android Apps nur mit Kreditkarte ? (14 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von merkur am 25.02.2012 um 22:53 Uhr
 Top App mit max 60.000 Verkäufen?? (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Sankhase am 24.02.2012 um 09:46 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Weitere News
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs